Marauder von robbe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Marauder von robbe

      Hallo zusammen,

      ich habe einen alten Bausatz der Marauder von robbe erstanden.
      Ursprünglich war hier mal ein Getriebemotor vorgesehen und wenn ich mich recht erinnere hat der nur Krach gemacht und keinen Hering vom Teller gezogen.
      Ich würde daher gerne 2 Motoren einbauen, habe aber keine genaue Vorstellung welche Größe und Leistung mit welchen Akkus etc. die haben sollten. Das Böötchen sollte auf jeden fall schneller unterwegs sein als dies vor <grübel> 25 Jahren? der Fall war.
      Bin für jeden Tip dankbar.

      Briesi
    • Hallo,

      wenn ich mich da noch so dunkel dran erinnern kann, wurde die Marauder von einem Motor angetrieben.

      Wenn Du eine solche Geschwindigkeit hinbekommen möchtest, solltest Du schon einen entsprechenden Motor wählen. z.B. Plettenberg o.ä.

      Du kannst allerdings auch zwei Motoren der 700er Baureihe verwenden. Der SPEED 700 BB Turbo 8,4 V hat eine eingebaute Lüftung, wodurch Du schon auf eine Wasserkühlung verzichten kann und wenn Du den dann mit einer 42,5mm Schraube betreibst, geht da voll die Luzi ab. Dann nimmts Du noch die Wellen von Gundert, wo der Motor direkt mit der Welle verbunden ist und Du bekommst einen perfekten Antrieb hin. Bei den Schrauben muß man nachher etwas ausprobieren, max Geschw. > Fahrzeit > Motortemp.

      Der Betrieb mit zwei Motoren hat den Vorteil das Du keine Probleme mit der Kränkung durch Motordrehmoment hast, da die ja gegenläufig arbeiten.

      Schau Dir einmasl die Jules Verne von burnie an. Die könntest Du schon fast als Referenz ansehen, wg. dem Verhältnis Gewicht > Größe und daraus eine Ableitunf zur Marauder ziehen. Die 600er würden für ein normles Fahrbild reichen, aber ich hatte Dich so verstanden, das Du eingentlich mehr über das Wasser fliegen willst.. :fg:

      Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Preis, denn einen Pletti bekommst Du selten unter 200,- Schleifen, dann noch der passende Regler, usw.. n8
      Gruß Christoph Flotte: Elke (1:30) Corsair 25 (kein Bausatz 1:10) Riviera (kein Bausatz 1:10) Johann Fidi (kein Bausatz 1:15) Eiswette (1:15) Werft: Bernhard Gruben incl. Fidi (Teilesatz Ekkelboom 1:15) Vegesack (Rumpf von Modelmast 1:10)
    • Der SPEED 700 BB Turbo 8,4 V hat eine eingebaute Lüftung, wodurch Du schon auf eine Wasserkühlung verzichten kann...


      Eine eingebaute Lüfterkühlung ist zwar gut, kann aber eine gut funktionierende Wasserkühlung nicht ersetzen. Und da die "Marauder" ja fliegen soll, solte man auch auf die Wasserkühlung nicht verzichten.
    • Naja Burnies Boot hat ja getauchte Props und das Fahrbild ist eher eine Halbgleiterabstimmung. Mit halbgetauchten Props hat man sehr schnell
      Grillkohle im Rumpf, wenn das Boot nicht vernünftig freikommt.
      Ich würde es ausstatten:
      Graupner 700 BB 8,4 v Version an 12 Zellen NiMh und als Prop einen 39 mm
      Graupner Hydro Carbon Prop mit 1,4 Steigung (K-Prop). Damit sollte das
      Boot zwischen 40 und 50 km/h erreichen können.

      Unbedingt darauf achten, daß die untere Kante des Struts (Stevenrohr) nicht tiefer als die gedachte Verlängerung des Rumpfbodens sitzt. Eher 2mm höher. Die Anstellung (Winkel zum Rumpfboden) sollte bei ca 0-2 Grad liegen. Der Schwerpunkt bei etwa 30 % der Rumpflänge von hinten. Und unbedingt vernünftige Akkus holen. Mit Edelteilen vom großen C etc. kommt das Boot gar nicht erst ans gleiten.

      Durchschnittsstrom in dieser Abstimmung wird bei knapp 25 A liegen. Beschleunigungsstrom bei etwa 75 A. Also auch keine Billigregler.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hanjo ()

    • Hallo,
      1 x reicht, wenn du sie sauber abstimmst. Normalerweise hat bei einem
      Rennboot ein doppelter Antrieb nur einen Performancezuwachs von 50 %.
      Wenn du wie in diesem Falle das doppelte Akkugewicht mit auf den Weg nimmst und die Props nun an Sub-optimaler Stelle werkeln bleibt da nicht viel über. Du brauchst aber einen Performance Zuwachs von 100 % um wirklich spürbar in andere Geschwindigkeiten vorzustoßen. Da hilf dann nur ein Pletti oder ein BL.
      Eigentlich mußt du aber für sowas eine solide Wellenanlage einbauen. Krimskrams mit Kreuzgelenk hält bei sowas nicht durch.
      Beste Grüße
      Hanjo
    • Hallo,
      bei der Abstimmung muß sie etwas linkslastig (von hinten) getrimmt werden. Dies wirkt dem Drehmoment (Krängung) entgegen. Dann ist es vorteilhaft um den Rumpf ruhig zu halten, zu verhindern, das Geradeausfahrt nur mit angestelltem Ruder möglich ist.

      Oberflächenantriebe haben einen sehr starken Propwalk (Radwirkung des Props). Den eliminierst du, indem du den Stevenrohrdurchbruch durch den Spiegel um 2 mm nach rechts versetzt (von hinten) und den Motor um 4 mm. Das heißt, der Prop sitzt dann wieder quasi in der Mittte.

      Bei eine starren Welle sollte der Mittelpunkt des Loches für das Stevenrohr
      etwa 10 über dem Kiel liegen. Welle so flach wie möglich einbauen. Motor liegt dann quasi auf. Mindest-Wellenüberstand 45 mm bis Propgewinde.
      Normal eher 50 mm.
      Beste Grüße Hanjo
    • Hanjo, darf ich Dich Doktor nennen?

      @Burnie, wehe Du löschst den thread jemals (sonst mach ich mir nen Ausdruck). Die alte Dame liegt ja erstmal im Keller und wartet darauf wachgeküsst zu werden. Also muss ich wohl wie Du, alles parallel bauen!

      Aktuelle Fertigstellung der Düdo --> 2017

      Ihr schafft mich! Super :freu
    • Oh Mann,
      Bebo wird dir bestätigen können, daß man dafür nix wissen muß. Jeder 2te Rennbootfahrer schüttelt die Maße aus dem Arm. Ist halt bei ungestuften Boot mit Hydroantrieb immer gleich, ist nur jeweils auf die Bootslänge umzurechnen.

      Ich bau ja nur Rennboote, da ich für solche Kunstwerke wie von Burnie weder das handwerkliche Geschick noch die Geduld habe.
      Beste Grüße Hanjo
    • :freu:ha:
      Aussage Hanjo:

      Ich bau ja nur Rennboote,
      :rofl

      nu stell mal dein "Licht nicht unter den Scheffel". auf Deutsch:
      tu nicht so als wenn Du keine Ahnung hasst :evil:

      Nach dem was ich alles von Dir gehört und gesehen habe ...........Hut ab!

      burnie baut geile Boote :ok: ohne Zweifel!!!!!!!!

      aber Rennboote sollten sche..... schnell sein..............oder??

      Jeder hat so seine Schoko-seiten. :fg: :fg:


      mfG BeBo
    • Hallo,

      der "Bausatz" stellt sich natürlich wie immer als echte Herausforderung dar. Zum Glück nur wenig verbastelt aber ohne die Kleinteile.
      In einer vor kurzem beendeten Auktion ist ein fast unberührter Bausatz (laut Text) für über 200 EUR weggegangen.
      Das nenn ich mal 80´er Liebe!

      Dirk