Lord Nelson Victory Tug

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lord Nelson Victory Tug

      Moin Moin,

      ich habe hier im Marktplatz, von Hanjo, diesen tollen Baukasten gekauft. Vielen Dank noch einmal für die schnelle und problemlose Abwicklung.

      Es handelt sich um einen Lord Nelson Victory Tug. Eine Art Yacht auf einem Schlepper ähnlichen Rumpf. Der Baukasten stammt von Dumas. Das Modell wird in klassischer Holzbauweise erstellt. Die Bauanleitung ist leider nur in Englisch und auch nur Text. Verstehen tue ich nicht alles, aber es wird wohl auch so klappen.

      Ich habe inzwischen mit dem Bau begonnen. Die Bauhelling ist erstellt. Der Kiel wird erst aus zwei Hälften verleimt, anschließend aufgetrennt und das Stevenrohr eingeleimt. Das originale wurde nicht verbaut. Zwar ist es, wie der Messingpropeller, von guter Qualität, aber leider in zölliger Ausführung. Ich habe es daher gegen eine metrische Ausführung von Raboesch ausgetauscht.





      Momentan trenne ich die Spanten aus den vorgestanzten Sperrholzbrettern. Leider ist einiges an Nacharbeit erforderlich.

      Gruß Dirk
    • Moin moin,

      ja Christoph in 1:10 wäre das auch nett. Dann wäre auch etwas mehr Platz im Rumpf. Der Dumas-Baukasten ist in 1:16. Modelllänge damit ca. 71cm. Sehr Transport freundlich, aber echt wenig Platz drin.

      Die Qualität des Sperrholzes ist echt nicht doll. Noch schlechter sind aber die Passungen. 1,5 - 2mm Spiel zwischen Spanten und Kiel ist echt zu viel.

      Hier der aktuelle Bauzustand:



      Gruß Dirk
    • Leider sind die Spanten schon verleimt. Kopien habe ich nicht gemacht. Ich wusste doch, dass ich irgendwas vergessen habe. :evil:

      Den Bauplan kann man vergessen. Nicht maßstäblich. Kein Spant- und Linienriss. Eher nur Ansichten um die Baukastenteile zu montieren.

      Ich spiele aber schon mit dem Gedanken, originalgetreu, einen GFK-Rumpf per Negativschale zu machen. Damit wäre dann ein schneller Nachbau möglich.

      Gruß Dirk
    • Weil ich die Balsaleisten nicht zu doll in die Form zwingen will. Lieber lasse ich etwas Luft und fülle später keilförmige Planken ein. Das ist bei Balsa nicht viel Arbeit. Und auf diese Art und Weise brechen mir weniger Planken und die Spannung in der Leiste und damit im Modell sind niedriger.

      Gestern bin ich ein bisschen weiter gekommen:



      So sieht das mit Keilen aus:



      Mehr ging gestern nicht. Ich hatte vergessen neues Plattenmaterial mit in den Verein zu nehmen. So konnte ich keine neuen Planken sägen.

      Gruß Dirk
    • Hier mal wieder ein update:





      Die zusätzlichen Planken im Heck resultieren aus einem Fehler. Im Heck ist eine 1mm Sperrholzplanke angebracht. Ich meinte im Plan gesehen zu haben, das die Planken davor enden sollen. Das war falsch. Die Planken sollen über die Platte laufen und mit ihr enden. Daher die Korrektur. Muss jetzt noch umständlich bei geschliffen werden.

      Letztes WE ist das Schanzkleid beplankt worden. Dafür wurde der Rumpf von der Helling gelöst.



      Gestern habe ich den Rumpf von innen mit Epoxydharz gestrichen. Zum Teil wurden Glasfasermatten einlaminiert. Nach dem Durchtrocknen kann von aussen verschliffen werden.

      Gruß Dirk
    • Dirk, ich hoffe der Rumpf verzieht sich jetzt nicht, ohne Helling...:grueb:

      Ich hätte versucht das Schanzkleid vor dem Abnehmen dran zu machen. Dann kann man auch gleich ne Lage Glasfaser drüber laminieren. Danach erst, kann man den Rumpf gefahrlos vom Brett nehmen ;)
    • Eine schöne Fotodoku! Interessant, wie so ein Bootsrumpf entsteht, bei komplexen Flugzeugrümpfen habe ich schon ähnliches gesehen, da sind es dann 2 symmetrische Hälften. Weiter so! Gruß Bernhard.
      Aufkleber an der Flugplatz- Mülltonne: "Mit Rücksicht auf unsere moralisch noch nicht gefestigte Vereinsjugend bitten wir alle Gäste eindringlich das Heulen vor der geöffneten Mülltonne zu unterlassen!"