Hamburger Fernsehturm "Leben einhauchen"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hamburger Fernsehturm "Leben einhauchen"

      Moin, moin!

      Modellbau hat mich seit jeher begeistert und doch blieb ich absoluter Laie und hoffe, dass ich hier im Forum notwendige Hilfe und/oder weitergehende Hinweise erhalte.

      Ich besitze ein ca. 1,40 m hohes Holzmodell des Hamburger Fernsehturms und es ist mein Wunsch, diesen Turm im Detail dem äußeren Erscheinungsbild anzupassen, so wie der Turm einst bei Fertigstellung Ende der 1970er aussah. Zwar sprechen einige Argumente dafür, den Turm unverändert so zu belassen, aber immer wieder kam mir die Idee, den Turm nochmals "aufzuwerten". Hierbei ist nicht der aktuelle Zustand des Turms relevant, sondern der einstige Originalzustand.

      Folgende Änderungen und Umsetzungen wären notwendig:

      - farbliche Anpassung des Turms an ein helles Betongrau (der Turm wurde erst Anfang der 1980er weiß "einbalsamiert"
      - Imitationen, die als dunkle Fensterbänder dienen
      - farblich korrekte Gestaltung der Antenne in rot-weiß
      - Muschel/Parabolspiegel auf den Plattformen (da war mal etwas geklebt, eventuell waren da mal Paralbolspiegel, man sieht noch Klebespuren
      - Installation einer LED-Beleuchtung, um die rote Warnbefeuerung darzustellen (auf die einstigen Xenon-Strahler verzichte ich mal)
      - Installation einer LED-Beleuchtung zum Anstrahlen des Betonschafts von unten bis zur Unterseite des ersten Turmkorbs
      - Installation einer LED-Beleuchtung am Schaft unter der Betriebskanzel zum Anstrahlen der Unterseite des größeren Turmkorbs

      Meine Fragen wären als absoluter Laie:

      Gibt es ein Komplettpaket, wo man professionell mit Kraftkleber kleinste (?) LED-Lämpchen an die korrekte Positionen platzieren kann und alle technisch notwendigen Bestandteile schon so installiert sind, dass man nur kombinieren muss und den Stecker in die Steckdose zu stecken braucht? Eventuelle (sehr dünne) Kabel würde ich optisch kaschieren können. Bei der roten Warnbefeuerung wären drei Gefahrenfeuer (blinkend), beim Original einst in 166 m auf der Reportageplattform) und zwei Gefahrenfeuer auf 250 m (Ruhepodest, Antenne) zu berücksichtigen, zusätzlich Flugwarnfeuer (stehend, rot) in 50, 100 und 150 m. Gibt es LED, die auch im Modellbau mit Solarzellen arbeiten? Eine Manipulation durch Bohren in die teilweise sehr harte Struktur halte ich für kontraproduktiv

      Das Ergebnis soll keine Disco-Beleuchtung ergeben, sondern proportional auch dem 1,40 m Bauwerk entsprechen. Dieser Turm dominiert als Blickfang den Wohnraum und soll bei Dunkelheit die einst realistische Beleuchtungs-Philosophie widerspiegeln und dieses einzigartige Modell auch bei Dunkelheit aufwerten.

      Über jeden Hinweis freu ich mich! Danke!
    • Die von Dir geplanten LED's in allen Lichtstärken und Farben findet man sicher im Fachhandel.
      Du musst aber bedenken, dass zu jedem LED 2 Kabel führen. Und wie willst Du diese kaschieren? Ich nehme mal an dass der Turm innen nicht hohl ist (ab Drechslerbank).
      Als einigermassen erfahrener Modellbauer sehe ich momentan keine gangbare und elegante Lösung ...

      Grz. madliz
    • Da der Turm ja farblich gestaltet werden soll, müssten Kabelkanäle/schächte vorgesehen werden für den Kabelsalat... zuspachteln, verschleifen, lackieren ...
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Hallo und herzlich Willkommen! welcome

      Man könnte auch mit einem Kompromiss arbeiten.
      Soweit ich weiß, hat es am Fernsehturm, wie bei uns in Dortmund, eine Bungee Plattform gegeben.
      Wenn man diese auch anbringen würde, könnte man zumindest die Sicherungsseile dafür nutzen, um mit feinem Kupferlackdraht die Energieversorgung nach oben zu bringen, ohne den kömpletten Turm fräsen zu müssen.
      Da solche Gebäude auch über einen äußeren Blitzschutz verfügen, könnte man auch diesen für die Energieversorgung nutzen.
      Das ist dann zwar am Querschnitt gemessen nicht unbedingt scale, aber plausibel.
      Besonders dünner Lackdraht kann auch an manchen Stellen direkt auf den Turm. Etliche Anschlüsse sind bei der 1:1 Vorlage auch auf Putz geführt.
      Für die übrige Leitungsführung ist natürlich Feinarbeit gefragt. Wie Christian schon bemerkte, fräsen, spachteln, schleifen und Farbe drauf.

      Gruß
      Frank
      Ich weiss, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind...
      Aber manchmal haben sie RICHTIG GEILE IDEEN!!!
    • von Lindenhorst schrieb:

      Wenn man diese auch anbringen würde, könnte man zumindest die Sicherungsseile dafür nutzen, um mit feinem Kupferlackdraht die Energieversorgung nach oben zu bringen, ohne den kömpletten Turm fräsen zu müssen.

      Im Grunde eine sehr gute Idee! :D Und der Florianturm hat was, ich mag ihn jedenfalls.

      Für Eure Gedankengänge bedanke ich mich herzlich. Mir kam anbei auch der Gedanke, dass ich diesen Turm als Prototypen nutzen könnte, um aus diesem Turm dann per 3D-Druck einen besser zu bearbeitenden Turm zu schaffen. Nur habe ich mich mit den Kosten hierfür nicht auseinandergesetzt. Kleine 3D-Drucker gibt es ja und in Baumärkten gibt es ja auch technische Vorrichtungen für größere Vorhaben. Hier hat sich ja in den letzten Jahren einiges an Entwicklungen ergeben und die Kosten sinken erwartungsgemäß stetig. Bei einem 3D-Modell kann natürlich von Anfang an Verfeinerungen umgesetzt werden, u.a. auch Verlegung der Leitungen innerhalb des Turms und Bohrungen an den Stellen, wo zum Beispiel Warnleuchten positioniert sind. Somit wäre der Holzturm das Original und würde unangetastet bleiben. Oberstes Gebot hat meinerseits die Unversehrtheit der Struktur.

      2023 soll der Hamburger Fernsehturm ja offiziell wieder geöffnet werden und ich habe mir als Ziel gesetzt, dass dieser Turm (es ist ein Unikat eines ehemaligen Bundespost-Mitarbeiters, der im Fernsehturm arbeitete) bei Interesse auch in der Öffentlichkeit gezeigt wird (Fotosessionen etc.). Es existieren kleinere - ebenfalls in der "Werkstatt" der Bundepost im Fernsehturm Hamburg hergestellte Türme aus Metall (knapp 60 cm hoch und gedreht), aber nach Aussage des Mitarbeiters gibt es diesen Holzturm nur einmal. Deshalb hat dieser auch einen hohen ideellen Wert und möchte auch die Daten/Abmessungen eines Tages so sichern, dass bei Bedarf Kopien hergestellt werden können.

      Grüße!
    • Das mit dem Formenbau ist gar nicht so schwer.

      Deinen Turm leicht eingeölt und zb. In eine Gipsform bis zur Hälfte gedrückt oder gegossen.

      Dann das ganze gut trocknen lassen.

      Wenn das gut durch gehärtet ist, den Turm raus und du hast deine Form.

      Nun die Form nachbeandeln, Trennmittel rein, und dann kannst du laminieren.
      2 Halbschalen, die zusammen kleben und fertig ist der Laden.

      Einzigste, den Fuß würde ich nicht mit machen, aus Stabilitätsgründen würde ich da wieder auf ein Stück Holz zurück greifen
      Sic transit gloria mundi
    • Man braucht nicht mal Trennmittel. Die Gipsform gut mit Vaseline einreiben und mit dem Föhn erwärmen, dass es einzieht.
      Das Problem wird aber sein, die Halbschalen miteinander zu verkleben. Von innen her geht das käumlich (aufgrund der Länge).
      Am besten alles plan schleifen und die Schnittkanten stumpf miteinander verkleben ...

      Grz. madliz