Fountain

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In meiner Werft ist auch wieder mal etwas gegangen. Die Trenn-Nähte im 680 mm langen Vorschiff sind verstärkt worden.

      Bei den meisten Epoxy- und Polyesterrümpfen sind die Trennnähte die Schwachstellen. In der Regel werden die obere und untere Rumpfhälfte mit Nahtband verbunden. Dabei werden meist weniger Schichten appliziert, als der Rumpf selbst hat. Der Grund dafür liegt bei den Kosten. Ein Nahtband in ein grosses Boot einzubringen, ist ein Riesenaufwand mit langen Pinseln, Greifern, Pinzetten, Innenbeleuchtungen und manchmal auch Schwanenhalskameras.

      Wie auch immer, ich habe das Vorschiff mit einer Lage GFK (grün) auslaminiert und dabei das vorhandene Nahtband (rot) grossflächig abgedeckt.




      Das Vorderdeck selbst, hat noch nicht meine Wunschstabilität. Ich werde dort noch 2 leichte Spanten setzen. Gewichtstechnisch ist das die bessere Lösung als x Schichten Glas einzulaminieren.

      Der hintere Teil des Rumpfes wird mit 2 Schichten Fasern (Kohle und Glas) verstärkt. Er steht jetzt schon mal in Position ...



      Grz. madliz
    • ... auch auf dieser Baustelle ist wieder einmal etwas passiert.

      Den Heck-"Bürzel" habe ich mit sehr leichtem Balsa Spachtel aufgefüllt.




      Dann die übliche Prozedur mit Schnittmustern. Da die Kohlefaser ein Sichtgewebe wird, habe ich an den Schnittkanten wieder die Sprühklebermethode angewandt. Die Schnittkanten sind nachher teilweise sichtbar und sollen möglichst sauber und genau sein.




      Laminiert wurden 2 Schichten: 1 x Kohlefaser Spread, Köper, 200g/m2 und 1 x Glasfaser, Köper, 160 g/m2 als Deckschicht.
      Aus gründen der schlechten Zugänglichkeit, war das doch eine grössere Übung mit viel klebrigen Fingern.
      Der Rest des Rumpfes wird dann sicher zügiger ablaufen ...



      Grz. madliz