Fountain

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ... seit längerem liegt bei mir ein (China)-Vantex-Rumpf im Trockendock. Es handelt sich um eine Fountain.

      Die Qualität ist nicht unbedingt mit einem Rumpf aus einer europäischen Laminierwerkstatt zu vergleichen. Ein richtiges Polyester-Spaghetti-Laminat eben.
      Die wenigen An- und Einbauteile sind auch nicht high-end. Die Verklebungen sind unsorgfältig gemacht worden und das Wellenendstück hat auf dem Transport einen Schlag bekommen.
      Bedingt, durch diese Tatsachen habe ich den Rumpf sehr günstig erwerben können. Als durchaus positiv anzusehen, ist die Rumpflänge von 1350 mm und die aussenseitige Lackierung. Alles andere, werde ich während des Aufbaus nach meinen Wünschen richten.





      Hier übrigens ein Original, welches erfolgreich in Off-Shore-Rennen fährt.




      Grz. madliz
    • "Ein richtiges Polyester-Spaghetti-Laminat eben.
      Die wenigen An- und Einbauteile sind auch nicht high-end. Die Verklebungen sind unsorgfältig gemacht worden und das Wellenendstück hat auf dem Transport einen Schlag bekommen."


      … und warum tust Du Dir das an


      nachdenklich … Ulli
    • - Weil ich den Rumpf sehr, sehr billig erstanden habe. (Fast für ein Butterbrot). Normalerweise geht ein GFK-Rumpf in dieser Grössenordnung für 350-450 Euro über den Tisch.

      - Weil die käuflichen GFK-Rümpfe ohnehin auch alle nachgelegt und verstärkt werden müssen. Ferner ist Spaghetti Laminat nicht schlechter. Es ist einfach nicht so schön anzuschauen. Aber keine Angst, man wird das nach meiner "Revitalisierungs-Kur" nicht mehr sehen.

      - Weil eine Fountain in der Grössenordnung in Europa gar nicht erhältlich war.

      - Weil ich die Hardware sowieso nach meinem Geschmack aufbaue.

      - Weil ich ein neues Projekt brauche

      - Weil ich jetzt ein grosses Retti habe

      - Weil ich Boote unter 1m nicht mehr so cool finde
    • Als erstes steht die Überarbeitung des Deckels / Canopy's an.
      Da das Boot für den Benzinbetrieb vorbereitet war, gab es anstatt der Fenster, ein Lüftungsgitter. Da ich elektrisch betreiben werde, ist das unnötig. Das Boot soll bei einem Überschlag auch nicht voll laufen und absaufen.

      Also habe ich das Gitter entfernt und entsprechende Schablonen angefertigt. Nach gefühlten 10 Korrekturen ist schlussendlich ein passgenaues Teil aus hochglänzendem Fotokarton entstanden. Darauf werden später zugeschnittene Glasfaserstücke laminiert.
      Der Glanz hilft dabei, eine schöne Oberfläche entstehen zu lassen, welche nicht mehr gespachtelt werden muss.




      Hier ist das Kartonteil provisorisch und formschliessend eingeklebt und mit 2 Schichten Glasfasern belegt (163-er Köper).



      Und jetzt darf laminiert werden ...

      Grz. madliz
    • "... und ich glaub dass Patric auch gerne Modellbau betreibt ... basteln und so... nicht nur Auspacken "

      Hey!
      Das verstehe ich schon, wir haben unsere FSR-Boote schließlich selbst konstruiert, die Formen gefertigt und laminiert.
      Fertigboote gab es in den 80ern und 90ern noch nicht, die unseren Ansprüchen gerecht geworden wären.

      Grüße Ulli
    • Ich hab den Fotokarton zur Sicherheit noch mit einer PVC-Klarsichtfolie überzogen. Wunderbar liess sich das ablösen!
      Wobei, die Oberfläche ist nicht spiegelglatt geworden. Es gibt noch einige minime Vertiefungen bei den Kreuzungspunkten der Fasern.

      Aber das ist egal. Die kann man einfach spachteln. Wahrscheinlich hätte ich mehr Harz applizieren müssen.
      Mich stören die Vertiefungen nicht, da ich die Scheiben mit Klebefolie bewerkstelligen werde. Ein Versuch diesbezüglich habe ich bereits angestellt. Etwas aufwändig, aber sieht cool aus. (Muster mit Seidenpapier abnehmen, Scannen, und in der Schnittplotter-Software bearbeiten und anpassen). Je nach Folie kann ich den Scheiben nachher jede Farbe geben oder gar eine Effekt-Folie einsetzen.

      Grz. madliz

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von madliz ()

    • Warum baust du keine durchsichtige Verglasung, dann würde man im Innenbereich die LED am Regler, Empfänger etc. sehen ... Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Schlicht deswegen, weil die durchsichtigen Kunststoffe schlecht zu kleben sind.
      Und diejenigen welche es wären, müssten richtig dick gemacht werden, damit sie einem Abflug bei 120 km/h stand halten.
      Ferner müsste der Kunststoff noch konvex gebogen und dem Canopy angepasst werden.
      Weisst Du wieviel Arbeit! Das ist selbst mir zu viel ....

      apropos:
      LED-Kontrolle am Regler: Keine Angst - es kommt ein 240A Regler rein. Der ist ziemlich standhaft, ansonsten 2. Antwort.
      LED-Kontrolle am Empfänger: Keine Angst - man hat ein gutes Bergeboot.


      Grz. madliz
    • Frank - Du hast wohl die gleichen Gedankengänge wie ich.
      Den mit der Spiegelfolie hatte ich genau im Sucher.
      Eventuell sähe eine Kupfer- oder Goldfolie auch noch cool aus...

      Zwischenzeitlich habe ich den Deckel vorbereitet zum Nachlegen.
      Lufthutzen mit Ultraleichtspachtel gefüllt. Fenster für GPS bestimmt. Hinterschneidungen bei den Stahlstiften weggespachtelt (Verschlüsse vorne).




      Grz. madliz
    • Du hast recht Rene. So eine Effektfolie sähe auch ganz schön aus. Ich werde mal schauen, was der Markt so hergibt.
      Allerdings will ich nicht ein Vermögen für eine Rolle ausgeben, da ich ja nur kleine Stücke benötige. Die Tönungsfolien für Autoscheiben sind weniger geeignet, da sie durchscheinend sind.

      Zwischenzeitlich ist der Deckel nachgelegt. 1x Kohle (200g/m2) und als Deckschicht 1x Glas (163g/m2). In Elektrobooten soll man Kohlefasern immer mit Glas abdecken, da die Kohle leitend ist!
      Als Kohlefaser habe ich das erste mal ein sogenanntes Spread-Gewebe verarbeitet. Eigentlich ist es das gleiche wie ein Standard-Carbongewebe, jedoch hergestellt mit gespreizten ("spread") Garnen, wodurch eine wesentlich bessere Deckung erreicht wird.





      Grz. madliz