Katamaranbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Katamaranbau

      Liebe Modellbau Gemeinde,
      Mein Sohn möchte als Schulprojekt einen schwimmfähigen Katamaran bauen. Ich habe von Aeronaut einen Plan besorgt (‚Karimboo‘), größere Mengen an Balsaholz und wir haben mit dem ersten Rumpf logelegt. Der aktuelle Rohbaustand ist auf dem Foto.
      Hat hier jemand schon Ähnliches gebaut?
      Was sind geeignete Quellen/ Fabrikate für Spachtelmasse und Farben?
      Ich bin dankbar für Tips; bin zwar handwerklich nicht unbegabt, aber das ist ja schon war Größeres...
      Danke und Grüße
      Wolfram
      Bilder
      • 8B6DD4E1-5EC8-4CFD-AEDD-64FE207EAF88.jpeg

        442,99 kB, 1.600×1.200, 91 mal angesehen
    • hallo Wolfram.

      Da ihr das Balsa eh wasserfest machen müsst, empfielt sich die beiden Schwimmkörper mit GFK zu überziehen.
      Danach könnt ihr ganz normalen 2k Spachtel/Farben aus dem KFZ -Bereich nutzen.

      Ps: ich hätte Sperrholz genommen...
      Sic transit gloria mundi
    • Hallo und danke für die Kommentare!
      Der Katamaran soll segeln, evtl. werden wir das Ruder zum Fernsteuern auslegen. Im ersten Schritte keine Motoren, damit es nicht zu viel wird. Wir sind ja Anfänger Modellbauer;-)
      Vor dem Thema GFK habe ich beinen gewissen Respekt, habe ich noch nie gemacht...
      Wasserfester Bootslack o.Ä. reicht nicht?
      Gibt es irgendwo eine GFK-Anleitung für Dummies im Netz?
      Viele Grüße
      Wolfram
    • Über GFK-Laminierung finden sich unzählige Beiträge und Filme im Netz. Eine Anleitung für Dummies ist mir bisher noch nie untergekommen ...

      Selbstverständlich kannst Du die Rümpfe auch nur mit Farbe oder Lack behandeln. Sie sind dann allerdings sehr weich (Balsa) und Du wirst nicht lange Freude daran haben. Jede kleinste Beschädigung löst die Farbe und Wasser dringt ein.

      Jetzt baue mal erst beide Rümpfe zusammen und dann schleifst Du sie in den Endzustand. Dann mach ein Foto und wir werden den weiteren Weg beraten.

      Grz. madliz
    • genauso machen wir das...
      Nur keine Panik vor dem GFK.

      Das ist mit dem richtigen Material halb so wild (wir sind ja da und bleiben beratend im Hintergrund)

      Das ist alles nur eine Frage der Übung und jeder von uns hat mal angefangen, bzw. jeder macht das zum ersten Mal.
      Kostenintensiv ist GFK auch nicht.

      In einem Punkt gebe ich Madliz allerdings recht. Ohne ist es zu riskannt, wenn du ein Fahrmodell bauen willst.
      Sic transit gloria mundi
    • Aktueller Zwischenstand:
      - Die Rümpfe sind weit gediehen, siehe Bilder
      - Einen Rumpf haben wir verschlossen; auf den Gedanken, diesen Rumpf von innen zu versiegeln, kamen wir zu spät

      Nächste Schritte wären:
      - den zweiten Rumpf von innen mit Glattfix behandeln ( notwendig?)
      - den zweiten Rumpf verschließen
      - die Rümpfe in die endgültige Form bringen
      - die Rümpfe außen mit Glattfix versiegeln ( notwendig?)
      Und dann ggflls. GFK drauf
      - dann die Verbindung der Rümpfe bauen ( Sperrholz)
      - dann Deckaufbauten, Mast, Segel, Ruder

      Kommentare welcomed:-)

      Grüße aus München
      Wolfram
      Bilder
      • 0B6119EA-2D32-4287-94D5-8361EA282EB6.jpeg

        243,71 kB, 1.280×958, 46 mal angesehen
      • D3B8E8E0-8D20-4070-8A8D-2241EA1FC018.jpeg

        212,78 kB, 1.280×958, 47 mal angesehen
    • Hi Wolfram :)

      Die anderen können mich ja korrigieren, wenn ich was falsches erzähle ... sooooo viel Erfahrung hab ich mit dem laminieren auch noch nicht, aber der ein oder andere Rumpf hat auch bei mir schon GFK gesehen ...

      Ich persönlich finde, schaut doch schon ganz gut aus - und die Liste an Arbeit passt soweit :)

      Ihr verschließt die Rümpfe nur und baut keine Technik ein, stimmts ? Falls dem so ist, schadet es trotzdem nicht die Rümpfe auch innen (oder zumindest nun noch den einen) durch eine Schicht Füller bzw. Glattfix zu versiegeln. Dafür könntest du auch das Epoxydharz nehmen, dass ihr später beim laminieren eh braucht (zumindest hab ich es ganz gerne auch dafür benutzt).

      Ob man mit Glattfix anschließend außen auch laminieren kann, bin ich leider überfragt - ich würde immer zu Epoxydharz greifen (z.B. von R&G) - hab es aber auch nie anders gelernt. Meinstens bleibt man ja da, wo man klar kommt ... Ich schließe mich meinen Vorrednern an, dass ihr aber auf jeden Fall lamineren solltet, um die Widerstandskraft des Holzes zu erhöhen. Hatte die Tage einen ähnlichen Fall, bei dem ich überlegt habe ob ich nachlaminere oder nicht. Der Unterschied ist gewaltig, was die Festigkeit angeht. Selbst mit einer dünnen Lage Gewebe gibst du dem Rumpf sehr viel Stabilität. Gerade die ist ja bei einem Katamaran ebenso wichtig.

      Wenn ihr sagt, Hauptsache die Rümpfe überstehen das Ganze einmal, dann haut so viel Porenfüller und Lack drauf wie es geht... :D
      Startseite - sebastian-oettlers Webseite!


      im Refit: "A" - Sigma SF99


      Grüße :wink:
    • Hallo Sebastian,
      Danke für die Tips. Nachdem alle in diese Richtung weisen, werden wir GFK drüberziehen.
      - Was muß ich da zum Start besorgen?
      - wie sind die Rümpfe am besten vorzubereiten?speziell die Kanten?
      Bilder
      • 9BE1BCBF-66C4-412A-98A5-EEC6D3B645D5.jpeg

        284,69 kB, 1.280×958, 27 mal angesehen
    • Damit Du schöne Kanten bekommst, sollten sie rund geschliffen sein. Am besten mit einer Lehre.
      Glasfaser würde ich eher feine verwenden: 40-80 g/m2

      Es wäre gut wenn Du mal ein Detailfoto vom Bug und Heck machen würdest. Sind die anfänglich vorhandenen Stufen der einzelnen Bretter jetzt verschliffen, oder wie sieht das aus?





      Grz. madliz
    • Jetzt sieht das doch schon ganz passabel aus.

      Und ja, die Lehre habe ich selbst gemacht. Auf 3-4 mm Laubsägeholz (Sperrholz) zeichnen und aussägen. Dann die Ecke schön rund schleifen oder feilen (Radius ca. 5 mm; Schleifpapier auf rundem Bleistift).
      Damit kannst Du die Kanten gleichmässig über die ganze Länge in Form bringen. Gegen das Licht halten und schauen ob sie anliegt. Ein guter Indikator ist der Schleifstaub. Wenn er mit der Lehre beim Schieben schön abgezogen wird, dann ist gut. Lieber weniger schleifen und wieder testen. Beim Balsa ist schnell zuviel weg! Vorgängig vielleicht mal testen an einem Restholz.

      Grz. madliz
    • Ich würde meinen , ja. Du willst ja den Balsa-Unterbau schützen und das geht schon mit einer Lage ganz gut.
      Wenn es jetzt ein Powerboat für hohe Geschwindigkeiten werden sollte, dann brauchst Du mehr Lagen.
      Sollte irgendwann ein Schaden passieren, kannst Du die Beule gut ausspachteln.

      Sonst nimm mal dein Probestück und schlage es an einer Ecke an. Dan siehst Du was passiert ...
      Die meisten Rumpfbeschädigungen passieren eh beim Transport.

      Grz. madliz