Long Tail Drag Race Boat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ja Carsten, die Fahreigenschaften interessieren mich auch brennend.
      Im schlimmsten Fall wird's dann halt ein buntes Vitrinenmodell ...


      ... man würde es nicht glauben, die beiden einfachen Staibilisatoren für den Ruderausleger, waren zeitlich eine gewisse Herausforderung.
      Aber nach 3 Stunden zeichnen, messen, sägen, biegen und bohren sind schlussendlich doch 2 passgenaue Stabi's entstanden.
      Ich möchte nicht leugnen, dass dabei, trotz Plan, auch "etwas" Ausschuss entstanden ist ...

      Für die Befestigung am Boot, habe ich zwei Messinggewindehülsen mit 2K verklebt. Selbstverständlich auch Eigenfabrikationen,
      da diese Teile mit passender Grösse und M3-Gewinde kaum käuflich sind.

      Damit das nach der Montage, optisch auch ansprechend aussieht, sind jetzt an der Drehbank noch einige Schrauben zu kürzen ...




      Grz. madliz
    • ... da bei meinem Drag-Racer der Geradeauslauf einigermassen wichtig ist, werde ich auf eine doppelte Ruderanlenkung setzen.
      Dies umso mehr, da ich aus Gewichtsgründen ein Mini-Servo einsetze, welches nicht so kräftig ist. Immerhin hat es ein Metallgetriebe, das hoffentlich nicht so schnell "auslatscht".

      Damit bei jeder Ruderstellung ein sauberes Kräfte-Parallelogramm entsteht (keine Servoüberlastung und kein "Knarzen"), ist den Anlenkpunkten eine gewisse Beachtung zu schenken. Diese Punkte müssen am Servohorn und am Ruder den gleichen Abstand von der jeweiligen Drehachse haben. Auch der Versatz zu den Drehachsen muss gleich sein.

      Meist werden solche Anlenkungen ja mit Drahtseilen bewerkstelligt. Wobei ich bei gewissen Versionen in den verschiedenen Foren staune, wieso die überhaupt lenken und die Servos halten ...
      Die Platzierung des Servos in meinem Boot, bietet sich geradezu an, eine starre Version mit geraden Metallstäbchen aufzubauen.


      Mein Lösungsansatz:




      Grz. madliz
    • … warte auf morgen, dann siehst Du das fertige Teil mit Film (Funktionsprüfung).
      Es wird Dir gefallen.

      Zum Glück hast Du gepostet, so kann ich den nächsten Post bringen. Ich habe da nämlich so gewisse Regeln:

      - in einem Baubericht nur ein Post pro Tag
      - und das auch nur wenn eine Antwort auf den letzten Post gekommen ist, oder irgend ein x-beliebiges Mitglied irgend etwas anderes gepostet hat.

      Tönt hart, aber man nennt das auch Forum ankurbeln … und das haben heute viele Foren nötig.

      Grz. madliz
    • Ich auch, das kannste mir glauben. Wenn ich gewusst hätte, wieviel Arbeit ich in dieses Boot stecke, hätte ich wohl besser nicht damit angefangen.
      Ich habe gedacht, das sei so eine Kurzaktion. Wenn ich so die Youtube-Filme anschaue, dann geht das immer ruck-zuck.

      Aber eben, als "Pünktli-Scheisser" und Perfektionist mache ich vieles genauer, und aufwändiger als die Thai-Jungs.
      Habe gerade gestern ein Film gesehen, da macht einer den Ausleger aus einer abgeschnittenen Suppenkelle!

      Bis zur Jungfernfahrt geht es schon noch 2-3 Wochen. Ins Boot rein kommt jetzt noch eine Art Rost. So wie es eben bei den "richtigen" auch ist.
      Daran werden dann der Akku, Regler und Empfänger befestigt. Schon bald werde ich darüber berichten ... (morgen kommt zuerst noch was anderes)

      Grz. madliz
    • Nachdem nun alle Ein- und Anbauten erstellt und deren Gewicht bekannt ist, lässt sich berechnen ob die Schwimmfähigkeit des gekenterten Bootes noch gegeben ist:

      Tragfähigkeit des verkehrt schwimmenden Rumpfes: 550g
      (vergl. Post #20)

      3S Akku: 130.5g
      Motor, Halter, Steven, Welle, Prop, DD: 177.0g
      Ruder, Ausleger, Stabi's: 108.0g
      Regler, Empfänger, Servo: 83.8g
      Servohalter, Anlenkung, Servohorn: 24.5g

      Total: 523.8g


      ... ohne weitere Worte.


      Grz. madliz
    • … nur abwarten, es kümmt noch etwas Holz dazu!

      Wenn der Rumpf umgekehrt im Wasser liegt, dann ist die Wasserverdrängung nicht mehr gross. Dann kommt eben der Auftrieb des spezifisch leichteren Holzes zum tragen (hab ich weiter vorne irgendwo erklärt).

      … oder meinst Du das aus Spass? - Der Rumpf wird irgendwann kentern. Ich hab da so meine Erfahrungen.


      Grz. madliz
    • Der Ruderausschlag im Video ist aber schon brutal für eine "Rennsemmel" ... und ob das kleine 1,5kg Stellkraft-Servo das doch große Ruderblatt bei schneller Fahrt bewegen kann, wird sich zeigen...
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px