Hibbelige Modelle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hibbelige Modelle

      Hallo Bastler,

      ich hab mir gerade einige Eurer Schiff-Videos angeschaut. Als ich die Modelle in etwas aufgewühltem Wasser (5 cm Wellenhöhe) sah, musste ich laut lachen. Ich stellte mir sofort eine winzige Mannschaft mit Helium-Stimmchen vor, die sich genauso nervös umherbewegte, wie das Schiffchen im Wasser wild umherschaukelte.

      Himmel. Ich hab nicht geahnt, dass Modellbauboote (eins davon wog fast stattliche 10 kg), so albern rumhibbeln, wenn die in realem Wasser fahren. Das ist wie Zeitraffer. Wie ein zu schnell abgespielter Stummfilm.

      Jungs - das geht gar nicht! Da schäm ich mich fremd.

      Da muss ein Stabilisierungssystem rein. Ein Kreiselsystem, was die Bewegungen dämpft und das Schiffchen massig erscheinen lässt.

      Gibt es sowas zu kaufen oder wär das ein hübsches Pprojekt hier für das Forum? Wobei... eigentlich ist nicht viel zu tun. Letztlich braucht man nur einen Motor und ein Schwungrad. Mit der Motordrehzahl optimiert man den Trägheitseffekt. Viel "Projekt" ist da nicht.

      Viele Grüße

      Wolfgang
    • Ja... aber es ist ganz logisch. Wenn Ihr die Maße der Realität und auch die Massen runterskaliert, dann skaliert Ihr auch die Trägheiten.

      Das einfache Runterskalieren schafft also eine Mickeymaus-Welt, in der nicht nur alles kleiner und leichter ist, sondern sich eben auch schneller bewegt

      Ihr habt Euch vielleicht schon dran gewöhnt, dass Eure Modelle klein sind und nervös rumzittern. Ich als Laie seh das unvoreingenommener und finde es lustig. Ich konnte mich auch immer schon schlapp lachen, wenn man eine 33'er-Schallplatte mit 45 1/min abgedudelt hatte.

      XYZ-Skalierung ist ok. Und dass man einem 1-Meter-Schiffchen nicht die Massenträgheit einer realen Titanic durch Bleigewichte mitgeben kann, ist auch klar. Aber man braucht eine ganz erhebliche Massenträgheit, um die Modellbwegungen realistisch aussehen zu lassen. Es darf Euch zum Beispiel nicht gelingen, das Modell mit laufenden Kreiseln "einfach so" aus dem Wasser zu nehmen. Das Modellchen wird Euch unfasbar schwer vorkommen.

      Ich frag mich gerade, ob nicht sogar drei Kreisel angesagt wären. Zumindest bei hibbeligen Flugmodellen.

      Und ich frag mich, wie es Euch geht, wenn Euer Modell auf Eure Lenkbewegungen ähnlich träge wie ein echtes Schiff reagiert. Da kommt Ihr bestimmt ins Schwitzen. Aber so ist das Leben eines Steuermanns und Kapitäns nun mal. Ein echtes Schiff hat keinen Wendekreis von 30 Zentimetern. Und wenn man die Maschinen rückwärts laufen lässt, dann fährt das Schiff trotzdem erstmal ne ganze Zeit lang weiter nach vorne.

      Ansonsten ist es (in meinen Augen) nur ein hübsch lackiertes Spielzeug und kein Abbild der Realität.

      Gibt es Kreiselsysteme für Modelle fertig zu kaufen? Selbst reale Pötte haben die verbaut, damit die Touris nicht durch die Speigatten reihern, wenn die See mal etwas uneben ist. Die steuern mit deren relativ kleinen Kreiseln aber die Pumpen von Ballasttanks und speziellen Rudern, soweit ich weiß. Diesen Umweg braucht man im Modell nicht zu gehen.

      Viele Grüße

      Wolfgang

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wolfgang ()

    • Ganz wichtiger Aspekt: das Wasser, in dem unsere Schiffe schwimmen, lässt sich nicht maßstäblich verkleinern!

      Kreiselsysteme für Modellflugzeuge (auch 3-Achsen) gibt es schon länger, jedoch sind das keine echten Kreisel sonden Lageregler. Bei einem kleinen Modell mit rotierenden Massen zu arbeiten wäre denkbar, jedoch darf das Gesamtgewicht des Modells nicht vergesen werden ...

      Ich hatte mal eine Modellyacht in 1:25 mit 2 Metern Länge und ca. 35kg Fahrgewicht... die legte sich in den Kurven nach aussen, Masse ist nicht alles sondern auch Schwerpunkt muss passen ... Ich habe dann ein (damals noch echtes) Kreiselsystem eingebaut und mnit einem angeschlossenem Servo damit Klappen seitlich am Rumpf angesteuert... die kleine rotierende Masse hat gar nix bewirkt, die Lageänderung jedoch schon.
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Hallo Christian,

      ich hab eben mal eine runde Drahtbürste in meine hochtourige Handbohrmaschine gespannt und aufgedreht. Der Effekt ist "mächtig gewaltig", finde ich. Aber auch irgendwie komisch. Die Drehzahl ist enorm wichtig. Ich behaupte mal (aus einem Bauchgefühl heraus), dass eine Verdopplung der Drehzahl eine Vervierfachung des Effekts bringt.

      Ich guck mir gleich mal die Formeln an.....

      Man kann aber vermutlich auch kleine Massen nutzen, wenn man sie nur schnell genug dreht. Wobei natürlich irgendwann der Luftwiderstand und der Lärm eine Rolle zu spielen beginnen.

      Aber es freut mich, dass Du gleich so konstruktiv drauf angesprungen bist.

      Ich hatte vermutet, dass mich die Foren-User nach den beiden "geht-gar-nicht"-Beiträgen auf den Scheiterhaufen stellen und genüsslich braten....

      Viele Grüße

      Wolfgang
    • Hallo Rene,

      ich kanns Dir auch nicht sagen. Ich bin kein Modellbauer.

      Ich kann Dir nur in aller Offenheit beschreiben, wie solche rumhibbelnden Modelle auf mich wirken.

      Viele Grüße

      Wolfgang


      BTW: hat einer von Euch den Kreisel-Formelkram verstanden? Ich steh irgendwie komplett auf dem Schlauch.
    • Entschuldige das ich mich hier einmische Wolfgang,ich schlage vor baue erst mal ein Modell.Am besten als Planmodell,vielleicht aus dünnstem Stahl oder Messing und natürlich mit Schotten.Wenn Du dann nach frühesten 2 Jahren damit fertig bist teile uns bitte deinen Erfahrungen/ Erkenntnisse mit,vielleicht kann ich mit meiner fast 40jährigen Modellbautätigkeit nocht etwas von dir lernen
      Nur Steine die rollen setzen kein Moos an
      https://www.marine-modellbau-und-mehr.de/portal.html
    • Rene schrieb:

      naja zu Christians Gewichtsproblemen bekomme ich in 1:50 da schon Platzprobleme.

      Ich wüsste gar nicht wo ich das noch einbauen sollte.
      Hallo Rene,

      Wenn Du ein Modell baust, skalierst Du alles runter. XYZ und eben auch
      das Gewicht (mit denen daraus resultieren negativen Hibbel-Effekten).

      Du skalierst zum Beispiel 1:50.

      Also teilst Du alle Seitenlängen durch 50. Aus einem Kubikmeter des Originals werden 20 x 20 x 20 mm, also 0.000008 m³.

      Wenn 1 m³ im Original 1000 kg Wasser verdrängt hat, dann verdrängt ein
      maßstabsgetreuer Würfel in Deinem Modell gerade noch 8 Gramm.

      Oder umgekehrt:

      ...wenn die Modell-Kreiselanlage meinetwegen 0,5 kg wiegt, dann würde
      das einer Zuladung beim großen Modell von stolzen 62,5 Tonnen
      entsprechen.

      Ok. Verstanden. Du hast ein Problem.... mal nachdenken... erste Idee:

      Du könntest (bei Bedarf) unterhalb des Kiels eine Art "Torpedo"
      einhängen, der die Kreiselanlage beherbergt. Das vom "Torpedo"
      verdrängte Wasservolumen müsste seinem Gewicht entsprechen. Also 0,5
      Liter. Dann liegt Dein Modell genauso tief im Wasser wie ohne Torpedo
      und alles ist gut.


      Viele Grüße


      Wolfgang
    • Fuzzy schrieb:

      Entschuldige das ich mich hier einmische Wolfgang,ich schlage vor baue erst mal ein Modell.Am besten als Planmodell,vielleicht aus dünnstem Stahl oder Messing und natürlich mit Schotten.Wenn Du dann nach frühesten 2 Jahren damit fertig bist teile uns bitte deinen Erfahrungen/ Erkenntnisse mit,vielleicht kann ich mit meiner fast 40jährigen Modellbautätigkeit nocht etwas von dir lernen



      Hallo Günther,

      soll ich das Fragen unterlassen? Fühlst Du Dich durch meine Fragen und Vorschläge angegriffen?

      So lange ich hier bin, werde ich so agieren, wie ich bin. Wenn ich Euch zu anstrengend bin oder sich einer von mir in Frage gestellt fühlen sollte, dann braucht mir keiner schräg ans Bein zu pinkeln, sondern mich schlicht nur zu bitten, Euch einfach wieder schlafen zu lassen.

      Also sei ein Mann, Günther und sag, wenn ich gehen soll. Ansonsten unterlass in Zukunft solche schrägen Kommentare in meine Richtung.

      Viele Grüße

      Wolfgang
    • Hallo,

      mir gefällt diese "Torpedo"-Idee immer besser. Das Ding wird ja eh nur in natürlichen Wässern nötig. Im trüben Wasser sieht und hört man das Modul nicht. Und wenn man das Modell im klaren Schwimmbadwasser dümpeln lässt, dann lässt man den Torpedo eben einfach weg.

      Im komplett wasserdichten Torpedo befindet sich ein Akku, der wie bei einer elektrischen Zahnbürste per Induktionsschleife geladen wird. Und ein bis drei Kleinstmotoren mit Schwungscheiben.

      Der Torpedo wird irgendwie im Rumpf des Modells festgeklickt. Im Modell befindet sich ein kleiner Magnet, der die Stromversorgung des Torpedos aktiviert. Dazu ist im Torpedo ein Reedkontakt verbaut.

      Die Motoren im Torpedo laufen also so lange, bis er wieder vom Modell gelöst wird oder der Tiefentladeschutz der LiPo-Zellen zuschlägt.

      Wasserverdrängung und Eigengewicht werden austariert, so dass die Eintauchtiefe des Modells mit und ohne eingeklinkten Torpedo gleich bleibt.

      Ja. Ich denke, dass das ein hübsches Projektchen hier fürs Forum sein könnte. Eine Kreiselstabilisierung für Schiffsmodelle. Hat vermutlich kein anderes Forum, behaupte ich mal.

      Viele Grüße

      Wolfgang
    • die Idee ist nicht neu und wird in der Segelei als Kielbombe bezeichnet, durch das Hebelgesetzt wird damit die Höhe des Mastes ausgeglichen und ein Kentern verhindert.

      Aber.

      In meinem Fall würde es wieder das Modellgewicht erhöhen, was nicht zu unterschätzen ist, da ja von Original die Wasserlinie, also der Tiefgang vorgegeben ist.

      Das "hibbeln" lässt sich im Wasser nur duch Gewicht und Größe eindämmen, weil die Wellen nun mal nicht maßstäblich sind.
      Kann man auch in 1:1 gut beobachten, ein Tanker, Kreuzfahrtschiff oder eine große Fähre liegt wie ein Brett im Wasser, wo hinlegen ein kleiner Kutter oder aber eine Kleine Yacht wie ne Nussschale über die Wellen hüpft.
      Es gibt so einen schönen Sitz aus der Seefahrt und dem Schiffsbau
      Länge läuft!!!

      Je kleiner das Modell desto hibbeliger wird es.

      In Gegenteil, rechne mal die vorhanden Wellengröße auf das Boot um.
      Also ne 5cm Welle, entspräche dann einer 2.5m Welle und die schüttelt auch das Original ordentlich durch.

      Leute, seit doch nicht so schnippisch.
      Ich finde es gar nicht so schlecht mal die Ansätze von einem "nicht betriebsblinden" zu lesen.
      Sic transit gloria mundi
    • Hallo Rene,

      eine Kielbombe ist passiv. In unserer Kielbombe sind die Kreisel drin. Außerdem ist bei unserer Kielbombe das Eigengewicht und die Wasserverdrängung austariert. Wenn die Kielbombe 1 kg wiegt, dann muss sie auch 1 Liter Wasser verdrängen.

      Dein Modell wird im Wasser nicht tiefer eintauchen, wenn man die Kielbombe so konstruiert.

      ......

      Die drehenden Kreisel wirken stablilisierend. Dein Modell kann den Wellenbewegungen nicht mehr folgen. Es erscheint träger. Rotierende Kreisel wollen ihre Lage unter allen Umständen beibehalten. Raketen werden so stabilisiert.

      ......

      Glaub mir: das funktioniert alles genauso wie ich sage. Nimm mal Deinen Dremel in die Hand, spann vorne ne Scheibe ein und lass ihn mit vollen Touren laufen. Und dann versuch mal, ihn aus seiner Lage zu bewegen.

      Irre, oder?

      Viele Grüße

      Wolfgang

      ----------

      Zu den schnippischen Leuten: ich bemühe mich ernsthaft, dem Einschlafen des Forums mit den mir verfügbaren Mitteln entgegen zu wirken. Ich bin kein Modellbauer und will das auch nicht werden. Ich bin Elektroniker.

      Ich werde Euch nicht schäbig behandeln, wenn es um meine Domäne geht. Und ich werde auch nicht schäbig von Euch behandelt, wenn es um Eure Domäne geht. Ihr dürft jederzeit meine Elektronik in Frage stellen. Und ich werde mich ebenso jederzeit "erdreisten", Euch meine laienhaften Vorschläge und Ideen zu unterbreiten.

      Das ist meine Bedingung an dieses Forum. Wenn das nicht klappt, dann werde ich meine Zeit hier nicht weiter verklappen. Dann lass ich Euch in Frieden entdämmern und entschuldige mich für die Störung Eurer Foren-Ruhe.
    • Wolfgang, ich würde es bedauern. Ich mag es, wenn Querdenker auch mal Dinge in Frage stellen.

      Nur so kommt man weiter...

      Ich weis nicht wie es die anderen sehen, ich kann nur für mich reden, aber ich finde es gut wenn hier mal frischer Wind in de Bude kommt.
      Aber ich bin wie du nur ein einfacher User.

      Zu deiner Idee mit dem Kreiseln.
      Ein Versuch ist es alle male wert, die Idee mal zu testen.

      Nur wie groß müssten diese diemensioniert sein, das sie den gewünscht effekt erziehlen?

      Das prinzip ist mir bekannt.
      Sic transit gloria mundi
    • Hallo Rene,

      ich hab die Formeln noch nicht durchblickt Ich kann noch kenerlei Dinge über notwendige Drehzahlen und Schwungmassen und sonstige Mechanik sagen.

      Im Moment setz ich mich aber nicht ran. Ich warte erstmal ab, wie sich hier die Stimmung entwickelt.

      Schaun wir mal.

      Viele Grüße

      Wolfgang
    • 1.bin ich ein Mann.

      2.dich des Forums zu verweisen obliegt mir gar nicht,ich bin weder Moderator noch Forenbetreiber,nur einfacher Modellbauer

      3.Niemand verbietet dir so zu agieren wie du möchtest,du musst dich allerdings darauf einstellen das dir in kritischer Weise geantwortet wird.

      4…...dann braucht mir keiner schräg ans Bein zu pinkeln, sondern mich schlicht nur zu bitten, Euch einfach wieder schlafen zu lassen.

      Du fühlst dich ans Bein gepinkelt? Von wem?Von allen Forenmitgliedern oder nur mir?Weshalb?Weil ich durch die Blume darauf hingewiesen habe das du Null Ahnung von Modellbau hast und von dem über das du schreibst überhaupt nichts verstehst.Um was möchtest du denn gebeten werden und von wem?
      Bestimmt nicht von mir
      Hier wird auch nicht geschlafen sondern über den Bau unserer Modelle berichtet,Erfahrungen in jeglicher Hinsicht berichtet und untereinander ausgetauscht.

      Auch auf die Gefahr hin jetzt gefeuert zu werden,
      aus meiner Sicht bist du in diesem Forum,das sich mit Modellbau beschäftigt im falschen Forum
      Nur Steine die rollen setzen kein Moos an
      https://www.marine-modellbau-und-mehr.de/portal.html
    • sorry Fuzzi, aber das finde ich daneben.
      Wolfgang hat nie behauptet ein Modellbauer zu sein oder Ahnung davon zu haben.
      Kritisch antworten- ja, Dinge hinterfragen- ja
      Aber ich fand deinen Post auch nicht sehr einladend.

      Und was die Aktivität hier angeht, die ist echt mies.
      Es sind 2-3 User die hier wirklich was schreiben, von dir lese ich ich eher selten was.

      Und warum nur stumpfe Bauberichte schreiben und sich gegenseitig beweihräuchern?

      Auf die Idee im Schiff einen Kreiseln als Stabilisierung zu nutzen bin ich nicht gekommen. Ich habe auch so ein System noch in nicht einem Schiff gesehen
      Sic transit gloria mundi
    • Hallo miteinander,

      Entschuligt, dass ich mich hier nun auch einmal zu Wort melde. Grundsätzlich finde ich es völlig ok, wenn sich hier mal etwas frischer Wind bewegt. Auch die Ideen die Wolfgang hier so in verschiedenen Threads eingebracht hat sind ja rein theoretisch gesehen nicht unsinnig. Aber es sind halt Theorien, die im Modellbau und unter Berücksichtigung der verwendeten Maßstäbe der Modelle nur unter Wunschdenken abzuhaken sind. Ich für meinen Teil schließe mich von daher voll und ganz den Ausführungen von Günter an, und meine auch "Baue erst mal ein Modell, und dann kannst Du mal an dem von Dir gebauten Modell Deine wahnwitzigen Ideen auch nur ansatzweise versuchen umzusetzen" Es wird Dir nicht gelingen, denn das haben schon ganz andere versucht, und sind kläglich gescheitert! Auch das Thema mit der Kielbombe in diesem Thread ist bei kleineren Maßstäben schlichtweg nicht umsetzbar. Beispiel: die zu meinem Boot (HMAS Hammersley) gefertigten RIP-Boote funktionieren einwandfrei, aber hibbeln eben auch auf dem Wasser. Diese "Böötchen" sind 10 cm lang, haben einen Tiefgang von ca. 1cm und wiegen all inclusive sage und schreibe 30 gramm. Und Du meinst da kann ich noch ne Kielbombe druntersetzen?

      Wenn ich ein Modellrumpf baue, gibt es schon im Vorfeld so viele Dinge zu beachten, das fängt bei der Kiellegung an, geht beim Spantensetzen weiter, zieht sich auch über die Festlegung der KWL hin, der Sitz der Antriebe muss bedacht werden, sowie die spätere Ruderanlage. Nur der kleinste Fehler in dieser Konstellation macht das ganze Projekt zunichte. Da kommst Du noch mit Schottwänden daher? Wozu? beim Standmodell brauch ich's nicht, denn da sind sie eh nicht mehr einsehbar. Und beim RC-Modell wird der Platz für die RC-Komponenten benötigt. Kielbombe ... naja, wer's braucht ... ich würde meine Modelle nicht mit derart blödsinnigem Gedöns verunstalten wollen. Enstörkondensatoren (aus dem anderen Thread) ... auch alles gut und schön, auch Dein Fachwissen hierzu, aber im Gegensatz zu Deinen Ausführungen gibt es seit Jahren komplette Entstörsätze zu kaufen. Diese wurden ja auch nicht unbedingt vom Bäcker nebenan erfunden, sondern von Leuten die sich mit der Materie schon länger befassen.

      Auch ich für meinen Teil bin der Meinung kreative und konstruktive Beiträge können wir hier gut brauchen. Nur sollten diese dann auch real umsetzbar sein, alles andere ist wie gesagt Wunschdenken, und da helfen auch keine sonderlich schlauen Formeln oder sonstwelche blödsinnigen Ideen.

      Alles in Allem bin ich der Meinung, wir sind hier in einem Modellbauforum, und nicht in einem wissenschaftlich-technischen Erforschungszentrum. Modellbau ist und bleibt eben Modellbau. Meine Meinung, und mehr hab ich dazu nicht mehr zu sagen.



      Grüße Dirk
      Der Weg ist das Ziel! Aber man kann sich ja auch mal verlaufen! 8)
    • sorry Leute, aber ich versteh euch nicht.

      Es hat doch jeder hier einen Platz, oder etwa nicht?

      Warum wird hier von unsinnigen Idee gesprochen?

      Ich greife mal das Beispiel von Dirk auf.

      Die von dir angesprochenen Entstörsätze sind relativ teuer mit 8€

      images.app.goo.gl/E9McmBhpbxdY9g6T7

      Die anderen (mit den 3 kondensatoren) taugen nicht wirklich viel.
      Also warum nicht mal was anderes probieren.

      Ich habe von dem ganzen Elektronikkram keine bzw. wenig Ahnung.

      Wäre es nicht an uns, Wolfgang das fehlende Wissen zur Verfügung zu stellen?
      Sic transit gloria mundi
    • Dirks Beitrag bestätigt meinen eigenen.Seine Aussagen sind jedoch konkreter, gehen mehr ins Detail.

      Sie sind aber genau das was ich meine.

      Alle von mir gebauten Modelle sind Planbauten,immer über Spanten,und mit GFK verstäkt.Alle Einzelteile selbst gebaut (außer Ankerketten)
      Ich behaupte das ich genügend Erfahrung besitze und beurteilen kann was machbar ist und was nicht.

      Wenn schon über Kreiselstabilisierung und Torpedos diskutiert wird sollte auch der dazugehörige Maßstab genannt werden.
      Ein Originaltorpedo hat einen Durchmesser von 35 – 60 cm,je nach Epoche,vor 1933 oder nach 1933.Seine Länge beträgt ungefähr 6 m.
      Ein Torpedo mit einem Durchmesser von 53 cm (Standard) wäre er im Maßstab 1:35, 150 mm dick.
      Es dürfte schwierig sein selbst in diesem großen Maßstab dort mehr als das was für den Antrieb und die Steuerung notwendig ist, unterzubringen.

      Ich selbst baue fast ausschließlich in 1:100

      Hier schreibe ich relativ wenig, das stimmt, auch um den Laden etwas in Schwung zu bringen.Überwiegend bin ich aber hier unterwegs,dort gibt´s Schiffsmodellbau pur,innerhalb meines Interessengebiet´s


      marine-modellbau-und-mehr.de/
      Nur Steine die rollen setzen kein Moos an
      https://www.marine-modellbau-und-mehr.de/portal.html