Wasserwerfer Magirus im Mßastab 1/43

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wasserwerfer Magirus im Mßastab 1/43

      Hallo Zusammen,

      wie jedes Jahr hier der verzweifelte Versuch, noch etwas Neues für die jährliche Intermodellbau fertig zu bekommen... :rolleyes:

      Gebaut wird ein Wasserwerfer Magirus Deutz F Mercur 125 Typ W3 aus den 1960er Jahren. Als Basismodell für den Umbau dient ein Feuerwehr Magirus Rundhauber-Modell einer Sammeledition... :)
      Zunächst einmal wurde das komplette Basismodell zerlegt. Die Blaulichter mitsamt Sockel mussten von der Fahrerkabine herunter. Das Transparentmaterial wanderte in die Restekiste, während der angegossene Socke ausgebohrt werden musste. Danach gab's ein Abbeizerbad... :)



      Neben Fotos aus dem Internet diente mir ein altes Resinmodell der Fa. Gollwitzer im Maßstab 1/87 als Vorlage, wobei das Modell doch nur grob den Fotos entspricht.... :rolleyes: Da das Chassis des Basismodells zu kurz für den aufliegenden Wassertank war, musste ich es zersägen. Um etwas mehr Stabilität zu erzielen, wurde das Zinkdruckgußteil an den Streben auf die Hälfte heruntergefeilt. Anschließend erfolgte die Verlängerung mit Polisterolstreifen.







      Die Löcher der Blaulichtsockel wurden verschlossen und die Markierungsbohrungen für die Werfertürme vorgenommen...

    • Die hinteren Türen des Aufbaus sind beim Original schmaler als bei der Feuerwehrkabine. Daher musste ich den Türspaltverlauf neu gravieren und die alte Ritze zuspachteln. Ebenso mussten die Türgriffe weg. :)
      Die Deckenlöcher für die Werfertürme wurden nun ebenfalls gebohrt...





      Darüberhinaus habe ich mit dem Tankaufbau begonnen. Die erste Wahl war Balsaholz, welches mit dünnem Polisterol oder Bastelpappe überklebt werden sollte. Leider wurde das Konstruckt, ob meiner Schleifkünste, trotz Schablonen, total schief ;(



      Zusammen mit der Neugravur der Türen habe ich auch schon die Turmsockel eingeklebt, welche aus 14mm Rundmaterial entstanden.





      Beim Fotovergleich mußte ich feststellen, dass es auch noch Fenster nach hinten gab, also wieder Bohren und Feilen...
      Anschließend mal eine Montageprobe..

    • Der mißlungene Tankaufbau wurde auch einmal probeweise aufgesetzt, um einen Gesamteindruck zu bekommen.



      In der vagen Hoffnung, mit Polisterol einen weniger schiefen Tank hin zubekommen, machte ich mich an einen Neuaufbau...



      ...wieder verhunzt! X(

      Die rückwärtigen Fenster waren auch nicht richtig. Zwischenzeitlich habe ich im Netz ein Foto gefunden, auf welchem eine Dreiteilung und ein schmalerer Verlauf zu erkennen waren...



      Der Turmerstversuch entstand ebenfalls aus 14 mm Rundprofil, entspricht aber noch nicht meinen Vorstellungen...

      Nachdem auch der 2. Wassertank für die Tonne war, nunmehr der dritte Versuch, diesmal mit Holzprofilen. Zumindest die Möglichkeiten für Verzug wurden dadurch stark eingeschränkt!



    • Um die obere Rundung diesmal gleichmäßiger hin zu bekommen, habe ich der späteren Spachtelorgie eine gleichmäßige Basis gegeben und die Schmalseiten mit passenden Polisterolendstücken beklebt.





      Gespachtelt wurde mit 2-Komponentenspachtel aus dem Autozubehör.... ;)
      Danach gabs die erste Schleiforgie.. und es blieben Fehlstellen... Also nochmal :rolleyes:






      Nachdem der Aufbau nunmehr zufriedenstellend was, erfolgte eine erneute Passprobe...

    • :wink: hi Egon,

      interessanter Bericht über den Umbau. Die alten Magirus Rundhauber sind schon schöne Fahrzeuge.
      So viel geduld mit dem Tank wie du hätte ich nicht :whistling: :D

      Könnte man sowas evtl zukünftig nicht in 3D erstellen und drucken :grueb:
      Die 3D Drucker werden ja immer besser und mittlerweile kann sogar Resin gedruckt werden

      gruß
      Gruß aus Ost-Westfalen

      Carsten
    • Danke für die Blümchen. :) Leider habe ich keine Ahnung von CAD und könnte selbst dann nicht den Aufbau für einen 3-D-.Druck konstruieren, da ich laufend Änderungen anpassen muss. Vermutlich wär das kein Problem, wenn man a) Ahnung vom CAD-Programm hätte und b) den WaWe komplett damit konstruieren würde. Dann wäre von vornherein alles aufeinander abgestimmt...

      Gruß Egon :wink:
    • Der Kabinenaufbau hat noch eine Reeling erhalten und am Tank wurden die Radkästen ausgearbeitet.



      Dann habe ich die seitlichen Staukästen aus Polisterolprofilen nachgebaut.





      Die Tankrückseite erhielt Türscharniere aus Plastikresten... :) ebenso die Staukästen..



      Anschließend wurden die Staukästen schon mit dem Chassis verklebt, um ihm zusätzliche Stabilität zu geben..



      Die an den vorderen Kotflügeln angegossenen Blinker wurden weg gefeilt.

      Auf der Motorhaube müssen die Luftschlitze noch eine Abdeckung erhalten. Der erste Versuch weist schon die Richtung, ist aber noch nicht ganz brauchbar...



      Gruß Egon
    • Auf den Tank mussten noch Schlauchanschlüsse. Diese entstanden aus Plastikresten, u.a. Gußrahmen, welche ich über einer Kerze zurecht gebogen habe.. :)







      Auf den Staukästen befindet sich beim Original noch eine Verkleidung, vermutlich, um das Beklettern des Fahrzeuges zu erschweren...



      Gruß Egon :wink:
    • Neu

      Die Öffnungen am Tankaufbau in Höhe der Radkästen habe ich mittlerweile gespachtelt und verschliffen. Im Anschluß erfolgte eine Grundierung.



      Am ersten Werferturm habe ich versucht, die Sichtfenster hineinzuschneiden bzw. zu bohren. :rolleyes:



      Da ich es nicht geschafft habe, gleichmäßige Abstände und Größen bei den Fensterchen zu erzielen, hat sich dann ein rühriger Kollege mit E-D-Drucker erbarmt.



      Mit Spritzspachtel aus dem Autozubehörhandel und Schleifpapier rückte ich dann den erkennbaren Druckrillen zu Leibe...Die Fensterchen, welche aus drucktechnischen Gründen nur angedeutet waren, wurden ausgebohrt. :)
      Für die Strahlrohre musste Messingröhrchen herhalten. Da keine exakten Maße vorhanden sind, musste die optische Wirkung verschiedener Durchmesser erst mal am Objekt getestet werden.



      Letztendlich entschied ich mich für den kleineren Durchmesser. Um die Düsen herzustellen, habe ich zunächst abgelängte Kanülenstücke eingeklebt...

    • Neu

      Die Spitzen der Strahlrohre "ertränkte" ich in Lötzinn. Anschließend wurden die Spitzen zurechtgefeilt. :)



      Die Schraubverbindung der Düsen mit dem Rohr, welche einen umlaufenden Rand bildet, immitierte ich mit Bleifolie.



      Am Übergang zum Turm wure eine Persenning aus MagicSkulp anmodelliert. Danach konnte das Modell in schwarzgrün lackiert werden..



      Nun erhielten die Kotflügel noch einen schwarzen Anstrich. Türgriffe und Zierleisten erhielten Silber. da irgendwie ja auch das Wasser in die Türmchen gelangen muss, brauchte es noch zwei Steigrohre. Diese habe ich ebenfalls aus Messingröhrchen gebaut. Sie sind später von Aussen sichtbar.



    • Neu

      Die Fensteröffnungen in den Werfertürmchen wurden mit ChristalClear ausgefüllt, welches später transparent trocknet. Auf den Kotflügel musste noch ein Lautsprecher. Dieser entstand aus Plastik -und Alurestchen..



      Danach montierte ich den lackierten Lautsprecher auf dem Kotflügel. An den Werfertürmchen befinden sich beim Original Scheinwerfer. Für diese hatte der Flugzeugzubehörmarkt etwas Passendes. :)




      Nach Montage, erfolgte die Montage von Scheibenwischern, Blinkern und Seitenspiegeln. Die Blaulichter sind nur einmal provisorisch auf die Tümrchen gesetzt. Es fehlen noch Sockel dazu.







      Gruß Egon :wink: