Seefalkenähnlich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seefalkenähnlich

      Im April habe ich angefangen mir ein vorbildähnliches Modell zu bauen,und zwar den Hoch-und Bergungsschlepper Seefalke.Das Original ist Museumsschiff und liegt im DSM Bremerhaven.
      Das Modell ist in 1:75.Es wird ein Fahrmodell dessen Kampfgewicht einmal 4,4 kg.Damit dieses Gewicht nicht überschritten wird habe ich erst ein Urmodell gebaut und damit eine Silikonform angefertigt
      Hier das Urmodell mit der vorbereiteten Kiste die anschließend mit Silikonkautchuk gefüllt wird.


      fertige Form

      Der erste Rumpf ist laminiert und wird innen versteift damit er beim weiteren Handling nicht einfällt ausgerüstet


      Die umlaufenden Deckauflagen sind eingeklebt


      beide Stevenrohre samt kugelgelagerter Wellen sind eingebaut,die Motorenhalterung wird vorbereitet

      Erst der dritte Versuch eigene Propeller anzufertigen gelang







      Das Deck ist drauf.


      Seitenkiele sind eingebaut die Aufbauten provisorisch vorbereitet und das hintere Schanzkleit angepasst



      Weil der Rumpf ziemlich schmal ist müssen die Innereien gut zugänglich sein deshalb bekommt der Schlepper zwei Decks.
      Ein Unterdeck,das hier gerade eingeklebt wird, und ein Einlegedeck.
      Nur Steine die rollen setzen kein Moos an
      https://www.marine-modellbau-und-mehr.de/portal.html
    • Ist nicht schwer.
      Ich habe mir einen Propeller aus einem Modellbaushop ausgesucht,das Foto abgespeichert und in Corel Draw nachgezeichnet.Anschließend auf den Durchmesser den ich brauche aufgezogen,ausgedruckt und auf Messingblech aufgeklebt.Danach das Loch für die Wellle gebohrt und anschließend den Propeller mit der Laubsäge ausgesägt.
      Danach die Nabe gedreht,Gewinde geschnitten und auf die Welle gesteckt.Alles weich zusammen gelötet ( Hart löten geht auch nur das sich das überschüssige Lot schlecht entfernen lässt) und verputzt.Danach die Propellerblätter mit einer selbst gebauten Lehre in den richtigen Winkel gebogen.
      Im Nachhinein,es sind Verstellpropeller geworden,je nach Wirkungsgrad kann ich den Winkel und den Vortrieb nach meinen Wünschen verstellen.
      Wie oft wird sich zeigen ?(
      Nur Steine die rollen setzen kein Moos an
      https://www.marine-modellbau-und-mehr.de/portal.html
    • Die Schanzkleider sind dran



      Dafür hatte ich am Urmodell extra eine umlaufende Sicke mit eingearbeitet damit die Schanzkleider mehr Halt bekommen






      Hier seht ihr das Einlegedeck






      Von Seefalke habe ich diesbezüglich kein Foto.Im Prinzip ist die Vorgehensweise genau wie diese hier,sogar noch leichter.
      Ein 0,8er Sperrholzbrett wird in den Rumpf eingepasst,die Laibhölzer verlegt und das Teil dann herausgenommen.Nun kann auf der Werkbank der Rest der Decksbeplankung verlegt und geschliffen werden,und zwar ohne sich die Finger zu brechen oder die Aufbauten zu beschädigen




      Laibhölzer verlegen war einfach weil der Wassergang parallel zum Schanzkleid verläuft


      Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen,alle Fotos stammen aus meiner Kamera,ich habe das große C darauf,sonst niemand

      Das Original befindet sich leider nicht im Topzustand


      Nur Steine die rollen setzen kein Moos an
      https://www.marine-modellbau-und-mehr.de/portal.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fuzzy () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler

    • Das war Ende Oktober,alles ist grundiert,anthrazitfarben,warum werdet ihr bald sehen.
      Die Technik ist eingebaut weil die erste Probefahrt bzw,Dichtigkeisprüfung noch stattfinden sollte bevor das Wasser hart wird



      Ein schlechtes Foto,ich weiß.Es war abends und die Sonne stand im Westen,dazu der dunkle Rumpf,na ja,
      Alles war dicht,die Fahreigenschaften sehr gut,kleiner Wendekreis jedoch viel zu hohe Geschwindigkeit.

      Nur Steine die rollen setzen kein Moos an
      https://www.marine-modellbau-und-mehr.de/portal.html


    • Ja,sieht fast wie ein Schlepper aus. :)
      Mann kann nicht dauernd nur Schleifen und spachteln,jedenfalls ich nicht.Habe mich mal mit den Beschlagteilen beschäftigt die in Bälde benötigt werden.Einmal die Bullaugen und das Maschinenraumoberlicht.
      Das letztere hab ich aus 0,3er Messingblech geätzt. Die Bullaugen bestehen aus Messingrohrabschnitten die mit Butzen aus Weichplastik gefüllt sind
      Nur Steine die rollen setzen kein Moos an
      https://www.marine-modellbau-und-mehr.de/portal.html
    • Fuzzy schrieb:

      Mann kann nicht dauernd nur Schleifen und spachteln,jedenfalls ich nicht.
      Genau das ist der Grund, warum ich am liebsten Arbeitsschiffe baue, da gehört die ein oder andere Delle zum guten Ton.
      Da kann man schon mal ein Bug wie ein Feature aussehen lassen. :D
      Tolle Arbeit, die Du da zeigst! :thumbup:

      Gruß
      Frank
      Ich weiss, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind...
      Aber manchmal haben sie RICHTIG GEILE IDEEN!!!
    • Mit der Technik habe ich begonnen,genau so wie mit dem Handlauf am Schanzkleid.
      Das Hauptdeck wird ja verschraubt,die Aufbauten ebenfalls,aber nur mit zwei,als Lüfter getarnte,Schrauben.Falls mal irgend welche Eingriffe an der Ruderanlage nötig sein sollten ist auf dem Podest eine kleine Klappe eingearbeitet deren Fugen noch mit einem Schlepptau oder -trosse getarnt wird





      Nachdem der Schornstein sowie auch der hintere Mastg seinen endgültigen Platz gefunden hat musste ich leider festestellen das
      deren Winkel nicht gleich waren.Das einfachste war den vorderen zu korrigieren.Dabei ist etwas Kleber daneben gegangen den ich mit einer Zahnbürste vom Deck entfernt habe.Vielleicht sollte ich noch ergänzen das beide Masten nur eingesteckt werden und zwar nicht bis zum Schiffsbodern sondern nur soviel das genügend Festigkeit vorhanden ist um sie zu halten.Deswegen ist mein Decksausschnitt so gestalltet das der vordere Mast nicht Bestandteil der abnehmbaren Aufbauten ist.Er wird später durch Wanten gehalten die aus Gummibändern bestehen
      werden.Der hintere dagegen ist in die Aufbauten integriert ,wird ebenfalls durch Gummibänder gehalten und läßt sich zusammen mit den Aufbauten in einem Stück abnehmen.




      Nachdem ich letzte Woche zum zweiten mal auf unserem Teich war gab´s folgende Erkenntnisse.Der Dampfer ist buglastig,der Ruderausschlag nicht so wie ich ihn mir vorgestellt habe und der Backbordmotor einen Riesenlärm macht.
      Das schlimmste war jedoch---das Ruder war weg,wahrscheinlich war eine Madenschraube nicht richtig festgezogen.Gott sei Dank war der Dampfer in der Nähe des Ufers so das ich ihn fischen konnte.
      Der Akku ist nun etwas nach hinten gewandert, vorerst nicht zu viel weil ich noch einen Dampferzeuger mittig einbauen möchte.
      Die Ruderanlenkung ist etwas besser,unter dem Toilettenhäuschen befindet sich nun ein Ein-Aus Schalter weil der Magnetschalter defekt war.
      Der Riesenlärm des Bb Motors entstand durch den Wellenbock außerhalb des Modells,eine Lötstelle hatte sich gelöst.

      Nur Steine die rollen setzen kein Moos an
      https://www.marine-modellbau-und-mehr.de/portal.html
    • Fuzzy schrieb:

      Zur Zeit suche ich händeringend nach Unterlagen von einem Schiff das längst abgewrackt ist,von dem es noch kein Modell gibt.
      Hallo Günter,
      gib mal ein paar nähere Infos zu dem Schiff, dann fällt die Suche leichter. ;)
      Ich habe hier auch noch einiges an nicht digitalen Quellen im Schrank.
      Vielleicht machst Du zu dem Thema einfach einen neuen Tab auf, dann wird es nicht überlesen.

      Gruß
      Frank
      Ich weiss, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind...
      Aber manchmal haben sie RICHTIG GEILE IDEEN!!!