BP 22 Neustrelitz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die beiden fehlenden Seitenteile sind aus 3mm Sperrholz entstanden. Dazu hab ich mir erstmal groß 2 Streifen abgeschnitten und diese dann an den Plankengang angepasst.
      Nu ist ja das Problem, das die sich im ersten dritten von dem Kahn verstehen, also nass gemacht und um 90° verdreht, eingespannt, und trocknen lassen.
      Als ich dann wieder ausgespannt habe hatte ich ne Drehung von ca 45°. Ganz so viel war zwar nicht nötig, aber allemal besser als grade.
      Ihr glaube ja gereicht was da an Spannung in so einen Häppchen Sperrholz steckt.

      Die Decksschablonen hatte ich ja gestern schon aufs Deck geklärt, einfach mit doppelseitigem Klebeband. Heute ausgeschnitten und das Deck halbwegs der Länge nach. Lässt sich so einfacher vorarbeiter, da das Deck ja nicht nur in der Mitte vom Schiff höher ist, sondern auch noch Richtung Bug steigt. Das in einem Stück 2 fach und gegensätzlich zu biegen wird sportlich.
      Bilder
      • DSC_0244.JPG

        189,37 kB, 707×1.257, 1 mal angesehen
      • DSC_0249.JPG

        298,97 kB, 1.600×900, 1 mal angesehen
      • DSC_0248.JPG

        172,84 kB, 707×1.257, 1 mal angesehen
      • DSC_0247.JPG

        134,23 kB, 707×1.257, 1 mal angesehen
      • DSC_0245.JPG

        189,51 kB, 707×1.257, 1 mal angesehen
      Sic transit gloria mundi
    • Neu

      gestern Abend hab ich schon mal die erste Schicht Spachtel auf drn Rumpf gebracht. Hab noch welchen da, aber ich war mit nicht sicher ob der noch taugt, da er ja schon mind. 2 Jahre steht. Da er nach 10min schon anfing hart zu werden scheint alles gut zu sein.

      Im Bugbereich hat sich irgendwie ne Mutschke eingeschlichen.

      Auch das gehört dazu. Is zwar etwas ärgerlich, aber jetzt nicht mehr zu ändern. Erst dachte ich, ich hab mich beim Deck vermacht, aber auch nach mehrmaligen Überprüfen stimmt das Deck...
      Bleibt nur eine Schlussfolgerung, 2 Spanten stimmen nicht, bzw. Ich habe mich beim Straken verschliffen, zu viel weg geschliffen. Gesehen hat man eben es erst, als das Deck drauf war.

      Mein alter Lehrmeister sagte mal, Leim und Späne macht Tischlers Arbeit scheene.
      Sic transit gloria mundi
    • Neu

      mir spukt die ganze Zeit schon ne Idee zum Ständer im Kopf rum.

      Da sie ja zu 99% ein funktionstüchtiges Standmodell werden soll, übelege ich die ganze Zeit über ein Ständer nach, wo sie "nur" auf 2 Drehteilen steht.

      Dafür muss ich aber 2 Hülsen im Kiel einlassen die aber auch dicht und wasserfest sein müssen.
      Und viel schlimmer ich kann die Drehteile nicht selbst bauen.

      Irgendwer ne Idee für mich?

      So in etwa stelle ich mir das vor

      Oder hat hier jmd. die Möglichkeit mir diese "Füße" zu drehen?

      Alu poliert, Edelstahl oder Messing
      70mm hoch, unten 60mm oben 15mm?
      Sic transit gloria mundi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rene ()

    • Neu

      Wegen der Füße würde ich mich mal im Baumarkt oder Dekoläden umschauen.
      Da gibt es bestimmt was in der Art, z. B. für Gardinenstangen oder so, was man nehmen könnte.

      Immer die Augen offen halten. Was ich schon alles zweckentfremdethabe und mir so viel Arbeit und Geld gespart habe.
      Gruß
      Guido

      „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
      Albert Einstein
    • Neu

      Mich erinnern die Teile immer an umgedrehte Mundstücke einer Trompete. :kicher:
      Ich würde das Boot aber aus verschiedensten Gründen nicht so aufstellen.

      1. Passt zu dem Bootstyp meiner Meinung nach eher ein rustikaler Ständer nach Werftvorbild.
      Es wird bestimmt ein schönes Schiff, doch passt so ein geschnörkelter Ständer meiner Meinung nach eher zu einem Schönschiff wie ein alter Segler oder ein Mahagoni-Racer.

      2. Es wird eine wackelige und nervige Angelegenheit das Boot auf den Ständer zu bekommen, was ich mir gerade am Teich etwas stressig vorstelle.

      3. Durch die Hebelwirkung der Führungen wird es unweigerlich zu Undichtigkeiten kommen. zudem wäre mir die Gefahr einer Beschädigung im Lack zu groß.

      Ich bin gespannt wie Du das umsetzt.

      Gruß
      Frank
      Ich weiss, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind...
      Aber manchmal haben sie RICHTIG GEILE IDEEN!!!
    • Neu

      :grueb: :kaf:

      Die Argumente sind nicht von der Hand zu weisen.

      Ich dachte da an eingeklebte Messinghülsen im Kiel mit den entsprechenden Verstärkungen natürlich.
      Wegen dem Teich und der Dichtheit mache ich mir weniger Sorgen, da Sie kaum Wasser sehen wird. (mein Flb hat die letzten 3 Jahre kein Wasser mehr gesehen)

      Die Idee kam daher, da ich die Beleuchtung auch so nutzen möchte und über die Messinghülsen den Kontakt zur externen Stromversorgung. Natürlich abschaltbar damit es keinen Kurzen gibt wenn Sie doch mal im Wasser sein sollte.
      Sic transit gloria mundi
    • Neu

      Hallo Rene,
      Die Beleuchtung lässt sich auch über zwei Messing- /Kupferplättchen unten im Kiel realisieren.
      Das bekommt man auch viel besser abgedichtet. die Stromzufuhr realisiert man dann am besten über die Auflagefläche.
      Meine Feuerwehr IV sieht auch nur alle paar Jahre das Wasser, trotzdem ist über das Röhrchen für die Wasserzufuhr des Löschmonitors Wasser in die Beplankung gezogen. Das war ein riesen Aufwand, den Schaden wieder zu beheben. <X

      Gruß
      Frank
      Ich weiss, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind...
      Aber manchmal haben sie RICHTIG GEILE IDEEN!!!
    • Neu

      soooooo...
      Ich war wieder mit'n Holz spielen.

      Da ich momentan nicht wirklich Lust zum Schleifen hab, hab ich mich mal etwas mit den Aufbauten beschäftigt.

      Der untere Ramen für den Aufbau, eine Neigungslehre (is ja nüscht grade an dem Kahn) und dann schon mal das erste Deck.
      Da wo die beiden Kreuze sind, stehen die beiden Schlote. Ich hab mich dazu entschlossen, die einzeln zu bauen.
      Sic transit gloria mundi