"Mordwagen" der Polizei um 1934 -Maßstab 1:18

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Habe zwischenzeitlich in der Bucht eine alte Seite einer Polizeizeitung von 1938 erstanden. Hier sieht man auch schön ein "Mordauto". Betrachtet man jedoch die Details, wie z.B. die Türgriffe, so scheint es sich hier um eine spätere Ausführung zu handeln. Aufteilung etc. sind aber nahezu identisch geblieben. Wann der Wechsel auf ein Nachfolgefahrzeug stattfand ist nicht bekannt, so dass die 1926er Version durchaus auch noch, wie im Titel benannt, 1934 im Einsatz gewesen sein kann... :rolleyes:

      Hier sieht man auch sehr schön, warum ich zum Kürzen des Chassis verleitet wurde... :whistling:



      Die vorderen Radkästen wurden gespachtelt und die hintern ausgedünnt...



      Nach einer Grundierung erfolgt die Fehlerkorrektur. Gleichzeitig fällt auf, dass der Knick vom Radkasten zur Trittfläche falsch ist. :rolleyes: Auf dem 1926er-Foto geht er in einem eleganten Bogen in die Trittfläche über :kaf: . :grueb:



      Also mit Autofeinspachtel einen Korrekturversuch gespachtelt. Nachdem ich mir vom Hausvorstand einen Rüffel wegen des Spachtelaromas eingefangen habe :whistling: , habe ich erst mal in Ruhe geschliffen... war jetzt eh egal ;)

      Gruß Egon :wink:
    • So, noch ein letztes Update für dieses Jahr :)



      Aus Polisterolresten wurden die neuen Lüftungsschlitze gebaut und die letzten Spalte der Unterseite verschlossen und gespachtelt. :)



      Nach Montage der Aufbauten habe ich den verbliebenen Zwischenraum erst einmal mit Pappe gefüllt und das Dach einmal probeweise aufgesetzt.

      So in etwa soll das Reserverad später hin..

      Am Übergang der Motorhaube zur Fahrgastkabine bleibt noch ein Spalt...

      ..der dann erst mal mit Spachtel überbrückt wurde. :)

      So, das wars erst mal für 2017!

      Einen Guten Rutsch! :bomb: :rutsch:

      Gruß Egon :wink:
    • Der Kühlergrill muss auch noch der Skizze angepasst werden. :)



      Das Originalteil des Modells (links) wurde dazu erst einmal auseinandergesägt....



      Im Anschluß habe ich die Umrandung mit Polisterol verlängert und zurecht geschliffen und dann aus der Restekiste ein Drahtgitter eingesetzt. :bau:

      Die Tiefe des Grills wird durch die Lampenanordnung vorgegeben.


      Gruß Egon :wink:
    • Es geht wieder mal ein Wenig weiter.. :)



      Ich habe die neuen Ersatzreifenhalterungen aus Büroklammern gebogen und montiert..



      Danach bekam der Wagen noch zusätzliche Staukästen aus Plastiksheetresten.



      Da mir der erste Versuch für den Kühlergrill nicht gefiel, wurde er auseinandergrupft und sowohl die Umrandung als auch das Gitter überarbeitet bzw. neu gefertigt. :rolleyes:



      Als nächstes war der Lackierer dran. Diesmal habe ich auf die Airbrush verzichtet und Tamiya-Lack aus der Dose gesprüht. :)

      Gruß Egon :wink:
    • Der Auspuff wurde auch aufgebohrt... :)




      Da die Ersatzräder nicht, wie bei dem Mercedes Nürburg mit einer Radnabenabdeckung am Chassis festgeschraubt sind, sondern in Halterungen liegen, sind die Schraubenlöcher frei. D. h. die Ersatzräder müssen nachgearbeitet werden... :grueb:

      ..nun nur noch lackieren..

      Gruß Egon :wink:
    • ..und weiter geht's :)



      Das Schreibgerät ist fertig. Vielleicht lege ich später noch ein Blankoblatt ein... :grueb:

      Die Trittstufen wurden noch mit "Blech" verkleidet, ebenso die Fächer unterhalb der Türen...



      Die Scheinwerfer erhielten eine schwarze Lackierung und die Stoßstangen sind beriets angeklebt. Der Koffer ist derzeit nur ein Provisioerium und muss neu aufgebaut werden. Auch sind am dachaufbau noch ein paar kleinere Lackfehler zu beseitigen. Ein Kriminalbeamter nimmt ebenfalls Gestalt / Farbe an... :)
      Zwecks Vergleich habe ich einmal ein Basismodell daneben gestellt.





      Gruß Egon :wink:
    • Die Scheibenwischer und das zuzsätzliche Fenster sind angeklebt. :) Der ursprünglich vorhandene Suchscheinwerfer (auf dem Foto oben) war mir zu primitiv. In der Grabbelkiste habe ich noch einen passenden Scheinwerferkörper gefunden..






      Nach Scratchbau einer passenden Halterung wurde der Spiegel von der Rückseite des Basisscheinwerfers abgesägt und an den Neubau geklebt. Ein Lampenkabel gabs auch noch aus Draht dazu... :)



      Das Scheinwerferglas konnte auch vom Ursprungsmodell übernommen werden. Anschließend wurde der neue Scheinwerfer dem Auto zugeführt..




      Gruß Egon :wink:
    • So, der Wagen ist bereits auf die Berliner Polizei zugelassen und das vordere Kennzeichen montiert :) Die Kennzeichen wurden am Computer kreiert.



      Da der Heckkoffer des Basismodells augenscheinlich zu klein ist, wird nun ein neuer gebaut. Auf den vorliegenden Fotos scheinen unterschiedliche Kofferkonstruktionen zu den verschiedenen Aufnahmezeitpunkten genutzt worden zu sein. Möglicherweise wurde die Ausrüstung nach und nach umfangreicher..
      Ich habe mich für eine Kofferkonstruktion entschieden, wie sie vermutlich bei der Vorstellung des Fahrzeuges 1926 in Gebrauch war. Vermutlich hatte sie einen abnehmbaren Deckel und eine abnehmbare Frontseite. Betrachtet man das 1926er Foto so kommt eine Klappfront nach unten nicht in Frage, da die Klappseite dann auf dem unter dem Koffer befindlichen Gitter aufgesetzt hätte....



      Unter Verwendung des alten Rückteils, welches verlängert wurde, nimmt der neue Koffer langsam Gestalt an.... :)



      Gruß Egon :wink:


      Der Heckkoffer des Basismodells ist augenscheinlich zu
    • Nach einigen Überlegungen, wie ich den Koffer so gestalten könnte, dass man ihn auch offen zeigen kann, habe ich mich für eine Stecklösung entschieden. Im Original könnten es Klemmverschlüsse gewesen sein....




      Die Tragegriffe wurden modelliert.. :)

      Nach dem Lackieren in schwarz, habe ich die Holzfächer und die Verschlüsse bemalt...







      Nach der Montage am Fahrzeug folgt auch das hintere Kennzeichen....



      Leider noch nicht ganz fertig. Es fehlen noch die Türgriffe und diverses Zubehör....



      Gruß Egon :wink:
    • mal sehn.... :grueb:
      Zuerst gibts aber Türgriffe.. :)

      Für die Türgriffe habe ich mir zunächst passende Ösen aus Blumendraht gewickelt und anschließend abgetrennt, so dass einzelne offene Ringe übrig blieben..



      Danach wurden die Ringe in Perlen, als Knauf, eingesetzt und mit Sekundenkleber fixiert. Ein weiteres Stückchen Blumendraht bildet dann die Steckachse zur Positionierung in den Fahrzeugtüren.
      Vorher erhielten die Griffe noch einen Farbanstrich.





      Der Wagen als Solcher ist jetzt erst mal fertig. Nun kommt noch die Innenausstattung und Zubehör (und vlt. auch noch ne Leiche :grueb: ) dran....

      Gruß Egon :wink:
    • Nach längerem Suchen habe ich eine Straßenkarte von Berlin aus den 1920er Jahren gefunden. Entsprechend verkleinert, wird sie später passend einem Faltplan zusammengeknickt und in den Mordwagen gelegt...



      Auch das erste Werkzeug (aus Zinn) ist in Bearbeitung... :)



      Zuguterletzt habe ich in meinem Archiv in einem Buch von 1911 noch ein verwertbares Muster eines Fingerabdruckbogen gefunden. Der kommt als Formular in die Schreibmaschine....




      Gruß Egon :wink: