Römische Liburne von IMAI /Academy 1:72

    • Römische Liburne von IMAI /Academy 1:72

      In meinem Fundus befand sich noch ein alter IMAI -Baukasten eines "Roman Warship 50 b.C.", also eines römischen Kriegsschiffes aus dem Jahr 50 vor Christus. Das Modell entspricht in seiner Länge dem von mir gebauten EMHAR- Wikingerboot und erscheint damit recht klein für ein römisches Kriegsschiff. Nach Internetrecherche, dürfte als Vorbild vermutlich eine sog. "Liburne", ein kleines Patroillenboot für küstennahe Operationen oder Flußpatroillen vorliegen.
      Das Modell weist eine Besegelung und pro Seite eine einreihige Beruderung vor. Bei Letzterer streiten sich die Gelehrten, ob ein oder zwei Ruderreihen.... :)

      Das Modell verfügt über relativ wenig Bauteile. Auf dem ersten Foto sind die Hauptkomponenten des Rumpfes zu sehen.



      Nach dem Zusammenbau der Hälften mit dem Bodenstück,

      bleiben noch die Decks und ein kleiner Kampfturm übrig.



      Bevor es weitergeht, einmal eine kurze Passprobe. Die Passgenauigkeit ist hervorragend! :thumbup: Nach einer Spraygrundierung und Ausmalen des Innenbereiches mit Braun, habe ich die Etage mit den Ruderbänken eingeklebt.



      Nun gehts an die etwas arbeitsintensivere AUssenbemalung des Modells.

      Gruß Egon :wink:
    • Zwischenzeitlich habe ich das Deck mittels Ölfarbe auf Holz getrimmt. Auf dem ersten Bild sieht man noch sehr schön den Unterschied zwischen den unbehandelten Seitenflächen und dem Hauptdeck... :)



      Das "Holz" der Seitenwände kommt auch dran...



      Nach entsprechender farblicher Bearbeitung wurde der "Steinturm" angeklebt. Ich glaube aber, dass der Kampfturm im Original vermutlich eher auf Stein verkleidet und bemalt war. Kann mir aufgrund des Gewichtes und der damit verbundenen ungünstigen Schwerpunktlage des Bootes nur schwer vorstellen, dass das wirklich Stein war... :)



      Die Decks- und Turmleitern sind auch schon dran...



      Bei der Bemalung der Masten erfolgt ebenfalls eine Grundierung in einem Braunton, hier in Rtg. Sandfarben (Siehe oberes Mastende) und anschließend eine Bearbeitung mit Ölfarben, um eine Holzstrucktur zu erhalten..




      Gruß Egon :wink:
    • Hallo Egon,
      mal wieder ein tolles Projekt, was Du da auf dem Tisch hast.
      Die Farbgebung ist echt toll geworden. Super Arbeit! :ok:
      Ich werde den Fortschritt auf jeden Fall weiter verfolgen.

      Gruß
      Frank
      Ich weiss, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind...
      Aber manchmal haben sie RICHTIG GEILE IDEEN!!!
    • Da der vom Hersteller vorgesehene Bootsständer (2 Löwen als "Bootsablage") zu hoch und zu protzig ausfällt, musste was Anderes her... :)
      In der Restekiste fanden sich beim Werkzeug noch zwei alte Kleiderhaken, welche schon seit Jahren wegen ihrer Häßlichkeit keine Verwendung mehr hatten...

      Sie wurden an passender Stelle abgesägt....



      Der verbleibende Rest wurde auf ein Holzbrettchen geschraubt. In die oberen Öffnungen kam noch ein Metallstift und in den Bootsrumpf dazu passende Bohrungen...

      Kommt doch schon ganz gut, oder?

      Gruß Egon :wink:
    • Kannst Du auch so wenig wegwerfen, Christian? :rolleyes: Meine Grabbelkiste ist immer ziemlich voll....

      Zwischenzeitlich habe ich die Masten angeklebt.



      Nun kamen die Plastiksegel dran. Vor dem Hissen der Segel ist erst mal eine optische Verwandlung von Plastik zu Segelstoff nötig....





      Danach konnten die Segel angeklebt werden. :)



      Jetzt gehts an die Takelage.

      u.a. muss auch noch der vordere Mast befestigt werden.


      Gruß Egon :wink: