Projekt V, -- Bau einer 197 cm MegaYacht in 1:40 --

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • WOW, was 'n Klopper. Der Rumpf sieht richtig gut aus.
      Bin gespannt wie's weitergeht.

      Gruß Niels
      In Bau: Scarab 38 KV • Sunseeker Manhattan 48 • Schubboot Huckingen
      In Planung: Princess 56 Fly • Sunseeker Hawk 31 • Van Dutch 30 • Sunseeker Camargue 55 • Azimut 52
      Fertig: Hansajolle • bretonischer Fischkutter
    • hallo Carsten, Niels, u.a., ich kann euch nur zustimmen. Der Rumpf ist einfach sehr gut geworden. Und deshalb an dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Modellbaukollegen Thomas S. aus K. Dank seiner professionellen Hilfe bin ich nun einen großen Schritt vorangekommen, auf dem Weg zu meiner Traumyacht. :)

      M.f.G. Jörg
    • Servus Jörg,

      was für ein Traum vom Rumpf. Sieht echt klasse aus. Der ist wohl aus Polyester, richtig?
      Ich baue meine in Epoxi wegen dem Geruch. Somit kann ich das gut zu Hause machen.
      Macht der Thomas das Abformen beruflich? Denn mich würde es interessieren, ob man Polyester auch in eine Epoxid Form laminieren darf? Verträgt sich dies?
      Meine Projekte:

      • Frauscher Lido 686 Edti. Feltrinelli, M 1:6,5
      • Frauscher 717 GT, M 1:6,5
      • Sunseeker Predator 108, M 1:20
      • Riva Rivale mit Williams Tender, M 1:10
    • Hallo Florian,
      ja, - ja, und ja.

      Also 3 Tage nach dem Ausformen konnte ich nur noch einen ganz leichten Styrolgeruch direkt am Rumpf wahrnehmen. Thomas baut grundsätzlich mit Polyesterharz. Der Vorteil ist die bessere Verbindung bei nachträglich anlaminierten Bauteilen, durch das teilweise anlösende Verhalten des Styrols.
      Da ich nachträglich noch die Tenderbootgarage einlaminieren werde, ist eine sichere und wasserdichte Verbindung an der Nahtstelle ein großer Vorteil auch in statischer Hinsicht.

      M.f.G. Jörg

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kaeptn Graubeer ()

    • Hallo,
      hier ist nun Teil 1 der UW-Beleuchtung:
      Diese wird im Bugwulst montiert, bevor die Bugstrahlruder danach die Zugänglichkeit erschweren.
      Zunächst wurden Messing-Rohrnieten verchromt, auf Tesafilm geklebt und mit einem Tropfen Giesharz am Flanschboden verschlossen. Nach dem Aushärten wurde die Verchromung teilweise wieder entfernt um eine bessere Haftung des Klebers zu erreichen. Danach wurde eine 5 mm LED mit UHU-Schnellfest eingeklebt und mit einem 1 k-Ohm-Widerstand bedrahtet:



      Dann wurden die 6-mm Löcher in den Rumpf gebohrt und angesenkt:



      Insgesamt erhält der Bugwulst 4 UW-Strahler:

      Die beiden obenliegenden Bohrlöcher wurden mit einer Winkelbohrmaschine eingebracht und von Hand mit einem 90°-Senker bearbeitet.

      Hier sind zur Probe schon mal 2 LED-Strahler an 6,4 V angeschlossen.


      M.f.G. Jörg
    • Hallo,

      nach den ersten Bohrlöchern im Rumpf für die UW-Beleuchtung ging es nun weiter mit ein paar Fenster und Bullaugen. Zuerst wurden die Zeichnungsmaße auf den Rumpf übertragen, dann mit einer Minikreissäge Rechtecke ausgeschnitten und abschließend auf Maß herausgefeilt.





      Fortsetzung folgt ...

      M.f.G. Jörg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kaeptn Graubeer ()

    • ..und nun die Fortsetzung: Ausschnitte für Fenster und Bullaugen im GfK-Rumpf. Diesmal auf der Steuerbordseite.
      Nachdem die Zeichnungsmaße wieder auf die Rumpfseite übertragen worden sind,

      wurde der Rumpf auf der Werkbank fixiert.


      Anschließend wurde zunächst mit 3mm vor- danach mit 8 bzw 10mm aufgebohrt.


      Mit einer Stichsäge wurden von innen die groben Rechtecke ausgesägt.


      Von Aussen sieht es dann so aus:


      Abschließend wieder mit der Flach- und Halbrundfeile die Fensterkonturen herausfeilen.


      M.f.G. Jörg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kaeptn Graubeer ()

    • Als nächstes folgen die Ausschnitte für die Schlingerkiele zur Rolldämpfung. Hierfür wurde der Rumpf auf 45° Seitenneigung gekippt und fixiert:


      Zur Kontrolle der 45°-Neigung diente ein Geodreieck:


      Dann wurde mittschiffs ein Schreinerwinkel an die Rumpfwand geschoben um den Höhenabstand für die Anreißvorrichtung zu ermitteln.


      Damit der Berühungspunkt des Winkels auf dem Rumpf sichtbar bleibt wurde mit einem Filzstift der Winkel vorher markiert und vor dem Trocknen der Tinte, vorsichtig an den Rumpf gedrückt:

      Nun konnte mit einem Stift die Höhenlinie der Schlingerkiele zum Bug und Heck hin auf den Rumpf gezeichnet werden.
      Die Länge der Schlingerkiele wurde einem Werftfoto entnommen. Die genaue Lage ergab sich aus dem Seitenriß, symmetrisch vom Hauptspant aus in Richtung Bug bzw. Heck.

      Für eine stabile Konstruktion wurden hierfür vier Messing T-Profile mit einem Querschnitt von 15 x 15 x 2 mm gewählt. Diese wurden mit einer Feile schon mal grob vorbereitet:


      Damit stehen nun die Maße für die Ausschnitte der Schlingerkiele fest 150 mm x 2 mm.
      Anzeichnen und mit 2 mm Bohren:

      Anschließend mit dem Bohrer in 45°-Neigung von Loch zu Loch fräsen,

      und mit einer Schlüsselfeile das Langloch in Form bringen.


      Hier nun die Stbd Ansicht mit den Ausschnitten für die Schlingerkiele.


      Probeweise wurden hier die Messingprofile von innen hindurchgeschoben.


      M.f.G. Jörg

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Kaeptn Graubeer ()

    • Hallo Carsten,

      vielen Dank für die Blumen.

      Für die Aufbauten sind ca. 2,2 kg incl. Technik geplant. Die Wandstärken für die ca. 0,8 m², werden aus einer Sandwichkonstruktion von 1mm ABS + 3 mm PVC-Hartschaumplatten bestehen. Für die Fenster habe ich 3mm getöntes Acrylglas vorgesehen.
      Aber zunächst gibt es noch eine Menge Arbeit am Rumpf:

      Hier sind die Öffnungen für die hinteren Trossenklüsen und das Hecktor schon mal herausgearbeitet.

      M.f.G. Jörg
    • Neu

      Hallo,
      hier nun Teil 2 der UW-Beleuchtung:
      Dafür wurden an beiden Rumpfseiten jeweils 16 Löcher gebohrt.

      Und auf das Maß der später einzusetzenden LED-Strahler mit 9 mm Flanschdurchmesser angesenkt, damit diese bündig mit der Aussenwand abschließen.

      Das Gleiche mit 6 Löchern am Heckspiegel.
      Jetzt lässt sich auch schon die Höhe der unteren Kante des 3-Streifen-Wasserpasses erahnen. Dieser verläuft ca. 4 mm oberhalb der UW-Strahler. Und entspricht damit genau der Höhe der Rammschutzleiste an der Heckplattform.

      M.f.G. Jörg