Flugfeldbasis 2 - Flughafen Vorfeld - Maßstab 1:48

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Flugfeldbasis 2 - Flughafen Vorfeld - Maßstab 1:48

      Nachdem ich bereits 2011 einmal einen kleines Flugfeldteil für Modellfotos vorgestellt habe, diesmal etwas Größeres und mit einer anspruchsvolleren Materialauswahl... :) Auf einer Grundfläche von 80 x 80 cm soll der Teil eines Flughafenvorfeldes entstehen, um größere Flugzeugmodelle passend präsentieren zu können. Geplant ist ein modernes Militär-Airfield.

      Zunächst habe ich mir eine Multiplexplatte 80 x 80 nebst Material für einen Rahmen im Baumarkt des Vertrauens besorgt. Spanplatte wäre zwar billiger, aber ich habe die Befürchtung, dass meine "Beton"-Platten bei leichten Verspannungen /-biegungen abplatzen könnten.

      Rohrmaterial....

      Danach entstand aus Polisterolprofilen und einer -platte, unter Verwendung einer Pappschablone (13,2 x 7,2 cm) eine Form für 6 "Beton"-Platten. Bewußt sollte es diesmal keine Pappe sein. :)





      Der erste Betonguß :kicher: erfolgte mit handelsüblichem Gips aus dem Baumarkt, in welchen ich schwarze Pigmente untergerührt habe...




      Anschließend wurde mit einem Breitspachtel glatt gezogen. Die Sichtbare Oberfläche, welche sich nie 100prozentig eben gießen läßt, ist die spätere Unterseite. Es kostete einige Versuche, bis der Farbton für Beton in etwa passend war. :rolleyes:

      Beim Herauslösen entsteht automatisch "Betonbruch" ;)

      Die Bruchstellen verlaufen völlig willkürlich, da die Polisterolform nur wenig felxibel ist, und das Herauslösen damit recht anspruchsvoll. Materialdicke, bedingt durch die Höhe der gewählten Profile, beträgt ca. 3- 4 mm.

      Im Anschluß werden die ersten Platten zusammengepuzzelt und mit Ponal aufgeklebt. Da der Gips zimelich dünnflüssig sein muss, braucht er i.d.R.eine komplette Nacht zum Durchtrocknen.



      Bei einer Herstellungsrate von 6 Platten /Guß abzüglich reichlich unrettbarem Bruch, zieht sich der Aufbau ganz ordentlich.



      Damit die Fläche später nicht so langweilig wirkt, habe ich bewußt Schrägen ausgewählt.

      Die Betonstrucktur ist, meiner Meinung nach, unschlagbar :)
    • An der größeren Schrägseite wurde der Höhenunterschied zu den "Beton"platten mit einer 3 mm Hartfaserpaltte ausgeglichen und dort mit Asphaltfarbe aus dem Modellbahnzubehör der Taxiway lackiert.




      Die zweite verbliebene Schräge bekam "Erdreich" aus Holzspachtel. Anschließend erfolgte eine Grundierung in Ocker und eine weitere Bearbeitung mit Ölfarbe. :)



      Nach dem Aufpinseln der ersten Markierungslinien -.ich habe mir dabei im Netz Vorbildfotos der ehemaligen US -Airbase Bitburg angesehen - ging es an die Erdungspunkte.

      Zunächst wurde ein 3 mm -Loch in die jeweilige "Beton"-Platte gebohrt und dann ein Drahtstift als Befestigung für die Erdungsklemmen eingeklebt.



      Die Plattenfugen habe ich mit schwarzen Dichtungsacryl ausgefugt.
      Um das Erdungsloch erfolgte mit einer Kreisschablone mit 1 cm Durchmesser die Aussyenmarkierung, welche anschließend mit Gelb ausgemalt wurde.

      Mittelpunkt und Rand mußten schwarz nachgemalt werden.



      in der Aufsicht sieht man die ersten Platzmarkierungen. :)

      Gruß Egon :wink:
    • Hier noch ein kurzer Rückblick :) . Um in etwa für die Bodenmarkierungen einen realistischen Wendebogen hinzubekommen, habe ich einen "Starfighterrohling" als Muster verwendet.




      Das Rasenfeld wurde zunächst mit Streumaterial aus dem Modelleisenbahnzubehör grob begrünt. Dann kamen noch einzelne Grasbüschel dazu.





      Gruß Egon :wink:
    • Soweit mir bekannt ist, fliegt der DHL-Starfighter immer nur am 01.04. eines Jahres :whistling:

      In der Zwischenzeit wurden die Bodenmarkierungen fertiggestellt. Damit sie auch gerade werden, habe ich sie mit Tamiya-Klebeband abgeklebt...



      Da das Flugfeld, wie man an den Betonrissen erkennen kann, ja nicht mehr ganz neu ist, sollte es auch entsprechend verschmutzt werden. Nach Überlegung :grueb: habe ich mich dazu entschieden, ein wenig Ölfarbe mit reichlich Verdünner aufzulösen und mit einer Pipette die Betonplatten zu betropfen... :)



      Die Tropfen verteilen sich recht gut. Man sollte nur darauf achten, dass die Flecken nicht zu regelmäßig werden...




      Nach einem Besuch auf dem Düsseldorfer Flughafen, habe ich mich entschlossen, den Grünstreifen doch noch mit mit Markierungslampen abzugrenzen. In der Grabbelkiste war noch ein Satz 1/48er "beacon lights" aus Resin eines Kleinserienherstellers.
      Auf dem ersten Foto kann man an der mittleren Lampe sehr schön den Angußssockel sehen, der zuerst noch bei Allen abgesägt und geschliffen werden mußte. Auf den Ersatz des "Lampenglases" druch LED habe ich nach Bemalung verzichtet. Sieht auch so nach blauem Glas aus und bei 3 Lämpchen und "parkenden" Flugzeugen lohnt der Aufwand hier nicht.




      Nach Durchtrocknen wurden die Lampen auf dem Grünstreifen positioniert.




      Gruß Egon :wink:
    • hi Egon,

      sieht gut aus das ganze.

      Find nur bisschen schade das man so viel Platz für ein komplettes Diorama braucht.
      Im Miniaturwunderland der komplette Flughafen ist schon gewaltig ím Maßstab 1:87

      Du baust ja "nur" ein Stück Vorfeld und das ist schon recht groß für eine Vitirne
      Gruß aus Ost-Westfalen

      Carsten