Graupner Oldie restaurieren oder doch lieber.....?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Graupner Oldie restaurieren oder doch lieber.....?

      Hallo zusammen,
      ich wollte mal ein Segelboot steuern, um mal etwas in die Szene hinein zu schnuppern...
      Obwohl ich noch eine Dulcibella in XL Format hier liegen habe, bin ich beim abendlichen
      stöbern an einer ge(ver??)brauchten Graupner Gracia hängen....
      Nach kurzer Bilderrecherche im Netz gefiel mir das kleine Boot immer mehr, schöne Rumpfform,
      soll angeblich auch vom Einsteiger (der ich ja bin) zu händeln sein und vor allem ne passende Größe.

      Nun, wie es so kommen mußte, wurde das Bötchen gekauft und sehnlichst den Postboten herbeigwünscht.
      Als es heute endlich kam, kam auch gleich die Ernüchterung....
      Über die Farbgebung bzw. den farbauftrag will ich erst gar nicht anfangen, aber der Mast gebrochen, kein Servo
      verbaut, keine sichtbaren Schotführungen (heißt das so?) oder sonstiges zu sehen.
      die Aufbauten alles andre als dicht, (das muß erneuert werden)...einzig die segel selber sind in gutem Zustand..
      aber die Farbe...naja, das wird auch anders. Der Rumpf selber sieht soweit ok aus...natürlcih wird er komplett
      chliffen und neu lakiert und oben neu lasiert.

      Nun habe ich schon ein paar Fragen zum Modell bzw. dessen Restaurierung.
      Gibt es evtl. jemanden, der noch einen Bauplan davon hat.
      Da ich Anfänger beim Segeln bin, habe ich auch keine Ahnung, wo oder wie ich da eine Segelwinde
      oder Segelverstellservo einbauen soll, oder gibt es da allgemein gängige Positionen??
      Wo bezieht man zubehörteile wie Beschläge für den Mast, Seile, Rollen usw.?
      Wenn ich mit meinem Segel unterm Arm in ein Stoffgeschäft gehe, können die mir ein Gleiches herstellen/nähen?
      Ich kann das leider nicht und weiß auch nicht, wo ich so einen Stoff bekommen könnte.

      Ich hoffe, mir kann jemand helfen....anbei ein paar Bilder vom Zustand des
      Segelbootes.
      Bilder
      • 3.jpg

        150,3 kB, 1.200×675, 514 mal angesehen
      • 5.jpg

        142,07 kB, 1.200×675, 674 mal angesehen
      • 6.jpg

        206,99 kB, 1.200×675, 252 mal angesehen
      • 7.jpg

        499,92 kB, 1.600×900, 250 mal angesehen
      • 1.jpg

        143,59 kB, 1.200×675, 266 mal angesehen
      • 2.jpg

        138,97 kB, 1.200×675, 505 mal angesehen
      Grüße aus BaWü :wink:

      ...ich könnte auch schneller fahrn...
      aber ich will ja gar net :kicher:
    • Chris03 schrieb:

      ...
      Nun habe ich schon ein paar Fragen zum Modell bzw. dessen Restaurierung.
      Gibt es evtl. jemanden, der noch einen Bauplan davon hat.
      Da ich Anfänger beim Segeln bin, habe ich auch keine Ahnung, wo oder wie ich da eine Segelwinde
      oder Segelverstellservo einbauen soll, oder gibt es da allgemein gängige Positionen??
      Wo bezieht man zubehörteile wie Beschläge für den Mast, Seile, Rollen usw.?
      Wenn ich mit meinem Segel unterm Arm in ein Stoffgeschäft gehe, können die mir ein Gleiches herstellen/nähen?
      Ich kann das leider nicht und weiß auch nicht, wo ich so einen Stoff bekommen könnte.
      Moin ...
      • Bauplan hab ich leider keinen (ist aber glaub auch nicht zwingend notwendig)
      • Winde/Servo: der Einbauort ist eigentlich egal, wo halt Platz ist und man gut dran kommt. Da es sich nicht um einen Regattasegler handelt, würde ich eh zu eine Winde tendieren... aber dann nicht einfach einbauen... da gibt es verschiedene Möglichgkeiten damit es keine "Wuhling" unter Deck gibt.
      • Beschläge gibt es bei verschiedenen Lieferanten in verschiedenen Preisklassen, mit Material dieses Lieferanten nur gute Erfahrungen gemacht... Mast schein aus Hiolz zu sein, also Durchmesser ermitteln und Baumarkt schauen. Als Schoten verwende ich zwischenzeitlich gute Angelschnur (hochfest und flexibel) aus dem Angelsportbedarf.
      • Segel: Stoffgeschäft könnte helfen, besser wäre natürlich sog. Spinnakertuch von echten Schiffen... Vielleicht gibt es einen Segelmacher in der Gegend? Da bekommt man auch schon mal Reststücke für kleines Geld... Und Nähen können Freundinm, Mama oder Oma mneist günstiger als Stoffladen :kicher:
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Hallo,
      erst mal vielen Dank für die Tips und Antworten....das mit dem Drachenladen ist ja super,
      auch die Preise sind morderat. :juh:
      Ich habe nun mal den Rumpf incl. einem Standart Servo und Aufbauten gewogen,
      die Personenwaage zeigt genau 3,2kg an....also bei fahrfertigem Boot müßte ich
      so undgefähr bei 4-4,5kg heraus kommen...Im Original Garupner Flyer wird das Boot
      mit 3,2kg angegeben....bin ich da noch im akzeptablen Bereich oder geht das gar nicht??
      Grüße aus BaWü :wink:

      ...ich könnte auch schneller fahrn...
      aber ich will ja gar net :kicher:
    • hallo Ralf,
      nochmals vielen Dank :)
      ich werde am Wochenende beginnen, den Rumpf zu bearbeiten, schleifen usw.
      Der Kajütaufbau sieht noch ganz gut aus...also auch nur schleifen und neu lasieren.
      Wo ich mit dem Gewicht lande, werde ich sehen...werde auf jeden Fall berichten.

      achja, gibt es besondere Servo´s, die man zur Segelverstellung empfehlen kann, oder
      reichen da normale Standart Servos auch?
      Grüße aus BaWü :wink:

      ...ich könnte auch schneller fahrn...
      aber ich will ja gar net :kicher:
    • Ein Standard 3kg Servo wird eher für Segelverstellung nicht reichen, speziell weil ja ein langer Servoarmlanger Servoarm (Beispiel) drauf sollte wegen des Schotwegs ("Seillänge" von Segel drin zu Segel draussen). Ein Segelverstellservo muss dann auch irgendwie an der Seite im Rumpf montiert werden...

      Ich würde wiei erwähnt eher zu einer Winde tendieren, die von HITEC sind gar nicht übel und kosten nicht die Welt.
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Weniger Platz ist "relativ" ... je nachdem wie man die Schotführung auslegt, sollte ggf. immer Zug/Spannung auf der Schot sein... sonst kann es schon mal "Gewurschtel" unter Deck geben...
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • 1 Segelwinde würde reichen, Groß- und Vorsegel werden bei solch einem Modell mit einem Servo/Winde gesteuert... 2 benötigt man lediglich bei gesonderter Vortsegelsteuerung (bei z.B. mastüberlappendem Vorsegel = Genau-Vorsegel)...

      Und vor dem Einbau nochmal fragen wie ... :whistling:
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Sodele,
      nach einigen recherchen im Netz nach originalen 8KR Seekreuzern fand ich doch einige
      recht schöne Vorbilder. Auch der ein oder andre User hier hat sich schon gemeldet...
      VIELEN DANK :=P
      Die Suche ergab auch einiges an Details, welche an meiner Gracia überhaupt nicht
      vorhanden sind, bzw. nie angebaut wurden :/
      aber dazu später mehr...
      Heute gings erst mal ans "Auseinander nehmen". dabei wird schnell klar, was neu gekauft,
      bzw. gebaut werden muß und was nicht....ich möchte soweit es geht, Originalteile verwenden.
      Sogar den gebrochenen Mast möchte ich wieder verwenden, da dieser schön konisch verläuft.
      Ich will versuchen, ihn mit einer Lage dünnem Fließ und Epoxi zu ummanteln...das sollte funkrionieren
      denk ich ?(
      Ob die Aufbauten nochmal gebaut werden, wird sich weisen, da ich erst testen muß, ob die alte Farbe
      zerstörungsfrei abgetragen werden kann...den Holzlook möchte ich gerne beibehalten.
      Was mir bissl Sorgen macht, sind die Beschläge und die vordere Schiene zum einhängen der Seile
      fürs Vorsegel am Bug. Diese sind alle aus Kunststoff, und dem traue ich absolut nicht übern Weg,
      Mal sehen, obs da nicht guten Ersatz im Netz gibt....
      ebenso den Klemmschiebern aus Plaste, da werden wohl neue aus Alu gefertig....aber das hat ja noch Zeit. :rolleyes:

      In einem anderen Bericht wird von einem zu kleinen Ruder berichtet, welches unbedingt vergrößert
      werden sollte.....das muß ich nochmal überdenken. Die Tatsache, daß der Rumpf doch sehr
      spartanisch gestrichen....gerollt..oder sowas lackiert wurde, zeigt sich am Bild mit einer sehr
      "unruhigen" Oberfläche, ...das muß geändert werden.

      Mit Ausnahme von ein paar gebrochenen Deckspanten, macht der Rumpfinnenraum doch einen sehr guten,
      (wenn auch schmutzigen) Eindruck, ich denke, das kann man so lassen...versiegelt scheint er auch zu sein.

      Werde weiter berichten......
      Bilder
      • 13.jpg

        176,63 kB, 1.200×675, 162 mal angesehen
      Grüße aus BaWü :wink:

      ...ich könnte auch schneller fahrn...
      aber ich will ja gar net :kicher:
    • Wenn Mastreparatur ...dann muss der aber innen "gezapft" werden... dann lieber neuen Holzstab, in Bohrmaschine einspannen und konisch schleifen.

      Plastik-Schiene für Vosegel: dafür würde ich keine Zeit verschwenden sondern entsorgen. Vorsegel kann man schöner und einfacher befestigen.

      Klemmschieber: ich nutze nur Kunststoff-Klemmschieber... vornehm.lich die von KDH . Metallschieber könnten die Schoten aufscheuern...

      Rudergröße: das sieht schon klein aus... Wenn Segrel korrekt eingestellt sind, ergäbe sich damit bestimmt ein originalgetreues Fahrbild. Zu Testzwecken könnte man Plexiglas-Ruder-Vergrösserung anbringen ...

      Die Schiene innen im Rumpf soll wohhl dazu dienen, den Mast verschieben/versetzen zu können...
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Hi Zengi,
      da hast du schon Recht mit dem Mast, aber wo bekommt man solche Überlängen her?
      in unsrem Baumarkt hat man nur 1-Meterware....Drachenladen gibts hier bei uns
      leider auch keinen....welches Holz ist das??
      Ich denke ein Buchenrundstab wird wohl zu schwer oder??
      Das Ruder ...tja, ich denke, wenn man das 1-1,5cm vergrößert, wirds wohl kaum "auffallen".

      Achja.....auf den Originalbildern haben alle 8KR Seekreuzer eine Reling....die meisten Modell-Grazien
      dagegen aber keine....ist das Absicht? Ich finde, da fehlt dann irgendwas, könnte mir aber auch denke,
      daß die reling bei extremer Schräglage "bremst"....aber ob das groß ins gewicht fällt kann ich nicht beurteilen.

      Kennt jemand den Masstab der Gracia? ich schätze ihn auf 1:10 - 1:15...ob ich da richtig liege??

      edit:
      achja...was die Klemmschieber angeht, das ist natürlich ein Argument FÜR Kunststoff :grueb:
      Dachte nur, daß die vohandenen nach über 30 Jahren nicht mehr sooo gut sind.
      Grüße aus BaWü :wink:

      ...ich könnte auch schneller fahrn...
      aber ich will ja gar net :kicher:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chris03 ()

    • Heute mal im Keller die groben Schleifarbeiten erledigt um zu sehn, wie der Vorbestitzer das Boot
      wohl gebaut hat???
      Der Kajütaufbau ging gerade noch so...keine Ahnung, womit der lackiert hat
      Die Plicht wird wohl mit Balsa innen verkleidet und passend bemalt... schleifen geht da schlecht..


      Der Rumpf macht mir da schon eher Kopfzerbrechen..
      Das Deck lässt sich nur mit äußerster Sorgfalt schleifen....trotzdem sind einige Plankenstriche
      verschwunden ob man das mit Fineliner wieder bissl nachzeichnen kann???
      Die Bugspitze hat wohl schon eine Reparatur hinter sich indem man einen Holzklotz
      eingeklebt hat....naja, halten tut er...aber anghepasst ist er nicht sonderlich schön.



      der Rumpf selber ist wohl mit Matte belegt (innen und außen?), da sich 2 Stellen leicht ablösen.
      Das lässt sich aber leicht verspachteln....womit der Rumpf (wenn überhaupt) verspachtelt wurde
      entzieht sich meiner Kenntnis....es wurde jedenfalls sehr grob gemacht...
      Da hab ich einiges zu tun...Spritzspachtel alleine wird da wophl nicht genügen



      Es geht weiter.... :)
      Grüße aus BaWü :wink:

      ...ich könnte auch schneller fahrn...
      aber ich will ja gar net :kicher:
    • Hi Chris,

      die Kajüte sieht ja noch ganz gut aus, die bekommt man aufgearbeitet.

      Der Rumpf macht allerdings keinen schönen eindruck.
      Evtl in Form schleifen, grob anrauhen und neu laminieren.
      Das Deck könnte man anrauhen und dann einzelne Planken aufkleben und wieder versiegeln. Ist allerdings eine fummelige und länger dauernde Sache :kicher:

      Kann man den Mast nich evtl neu aus Alu bauen ?
      Das gebrochene Holz zusammenfügen wird nichts. Bei der großen Segelfläche und ordentlichem Wind kommen da schon reichlich Kräfte zustande. Dann könnte der Mast an der stelle wieder brechen
      Gruß aus Ost-Westfalen

      Carsten
    • Hallo Carsten,
      ja, da hast du wohl recht....das wäre wohl am schönsten...aber die Beplankung ist gebogen...sowas
      habe ich noch nie gemacht..das ist mr dann doch zuviel...ich versuchs mal mit nachzeichnen, evtl. hauts ja hin.
      Mit dem Mast ist so ne sache, ich weiß nicht, wie sich an so einem Oldie ALU oder gar Kohle macht.
      Da muß ich mir nochwas einfallen lassen...aber das hat ja noch bissl Zeit.

      Die Farbe am Rumpf wird nicht komplett abgetragen, sondern nur geglättet, gespachtelt und neu lackiert.
      Das sollte ne Weile halten denke ich.
      Grüße aus BaWü :wink:

      ...ich könnte auch schneller fahrn...
      aber ich will ja gar net :kicher: