Krabbenkutter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • :wink: zusammen,
      ich habe vor ca. 3 Monaten einen restaurationswürdigen Krabbenkutter TÖN12 geschenkt bekommen. Der ursprüngliche Besitzer bat mich lediglich darum, ihm ein paar Fotos bzw. einen Kurzfilm zuzusenden, auf dem das Modell im Wasser fährt. Nachdem ich das Modell nun technisch komplett überarbeitet habe und auch optisch ein paar Sachen am Modell gemacht habe, möchte ich Euch diese Bilder nicht vorenthalten.



      Ist zwar noch nicht ganz fertig, aber man erkennt, was es werden soll.
      Bilder
      • IMG-20160913-WA0004[1].jpeg

        399,3 kB, 1.600×1.200, 333 mal angesehen
      • IMG-20160913-WA0006[1].jpeg

        194,64 kB, 943×1.257, 211 mal angesehen
      • IMG-20160913-WA0008[1].jpeg

        253,25 kB, 943×1.257, 214 mal angesehen
      Gruß aus Bottrop Peter Linde private HP private eMail eMail Modellbau
    • :wink: Frank,
      Danke fürs Kompliment, hatte leider keine Bilder vom ursprünglichen Zusatnd gemacht.

      Als ich das Modell erhalten habe, habe ich zunächst geguckt, was ich alles unverändert weiter nutzen könnte. Dabei ist mir mit Erschrecken aufgefallen, dass es fast nichts war.
      Im Rumpf waren mehrere Beulen nach Außen (vermutlich Wärmeschäden), das Deck musste ich komplett abnehmen und erneuern, da der Einbau der alten Technik, mal ganz vorsichtig ausgedrückt, stümperhaft war. Zwischen Stevenrohr und Welle fast 1mm Spiel, das Gleiche traf für Ruderwelle und Ruderkoker zu, der Hauptmast war mit einer Heißklebepistole im Kielbereich befestigt worden -und dort waren nicht die Beulen- , Innen im Aufbau waren alle Weißleimklebestellen unbehandelt, es sah zunächst aus, als wäre der Aufbau mit Fugensilikon zusammen gebastelt gewesen....

      Nahezu unverändert habe ich die Netze gelassen, aber die komplette Aufhängung musste überarbeitet werden, da eine der Ketten gerissen war und die Netze nur an den Enden der Gestelle fixiert waren. Den vorderen Niedergang habe ich nur überschleifen, nachbeizen und lackieren müssen.

      Lackiert war das Modell ursprünglich in den brauntönen, wie es vom Baukasten her vorgeschlagen war. Hier hatte ich mir im WEB Anregungen gesucht und da ich ums Lackieren eh auf keinen Fall herumgekommen wäre, habe ich direkt auch meine Vorstellungen verwirklicht. Das Deck besteht nun aus einzelnen Planken, die auch nun nahezu die entsprechenden Deckswölbungen aufweisen. Das Dach des Steuerhauses ist nach Fotos eines Originalschiffes angepasst (von diesen Fotos des Originals habe ich auch die Farbgebung -ohne genaue RAL-Tonangaben- übernommen), der vordere Mast/Kran ist nun nicht mehr durch Seilverspannungen gesichert, sondern so wie auf nahezu allen im WEB mittels Gestänge abgestützt .....

      ..... Aber wie bereits geschrieben, bin ich auch noch nicht ganz fertig mit der Restauration.
      Gruß aus Bottrop Peter Linde private HP private eMail eMail Modellbau
    • :wink: zusammen,

      zuerst einmal möchte ich mich für die freundlichen Kommentare bedanken. Wie bereits geschrieben und heute im Dashboard erklärt, bin ich mit der TÖN noch nicht fertig. Einige Details fehlen noch. Sie ist ja auch noch nicht einmal beschriftet und mit Namen versehen.
      Meine bessere Hälfte wünscht sich ihren Namen für den Kutter. Als wird später vorne am Bug auf beiden Seiten CUX... und am hinteren Schanzkleid CUX... und Beate zu lesen sein. (die drei Punkte stehen für eine zweistellige Zahl - für die ich mich noch nicht entschieden habe.
      Weiter fehlen noch:
      - Radar auf einer Plattform
      - Arbeitsscheinwerfer unter dieser Plattform
      - Fahnenmast mit Flagge
      - Rettungsringe mit Signalgerät
      und ein paar leere Krabbenkisten an Deck
      Wann ich daran weiter baue weiß ich aber noch nicht. Im Dashboard habe ich ja bereits erwähnt, dass ich z. Zt. wieder ein etwas aufwendigeres Projekt in "Arbeit" habe.

      @Ralf: Ich bin selbst ein Fan von Arbeitsschiffen, und wer mich kennt, der weiß, dass ich grundsätzlich keine Marineschiffe bauen werde. Daher bleibt für detailreiche Modelle eigentlich nur der Bereich "Arbeitsschiffe", wie auch immer diese geartet sind. Es gibt zwar auch auf Yachten viele Details, die werden aber in der Regel erst ab Maßstäben von 1:20 oder größer wirklich sicht- und nachbaubar.

      "Originalgetreu" wäre es, wenn es eine konkrete Vorlage gäbe. Da die alten Kutter aber immer wieder modernisiert, restauriert und verbessert werden - und das von den Eignern selbst in Eigenregie und Handarbeit geschieht, habe ich mich von Fotos inspirieren lassen.

      @Gerd: siehe Absatz "Originalgetreu", auch die originalen Kutter werden/wurden immer wieder auf aktuellen technischen Stand gebracht. Daher wäre auch eine "Antje" ohne weiteres modernisierungsfähig.

      @ Norbert: Deine Tön sieht doch auch klasse aus. Ich habe mein Modell besonders wegen der komplett zu erneuernden Technik komplett restaurieren müssen ... und wenn ich schon mal dran war... :wait-:
      Gruß aus Bottrop Peter Linde private HP private eMail eMail Modellbau
    • :wink: Lothar,
      zunächst freue ich mich auch hier von Dir zu lesen.

      Bei dem gelben Dach war ich auch zunächst unschlüssig, habe mich dann doch dafür entschieden 8) , da ich ein Foto eines Originals mit ähnlicher Farbgebung gefunden hatte.
      Im nachhinein bin ich sogar sehr zufrieden damit, auch wenn es nicht jedermanns Geschmack ist :rock: - das war mir aber auch klar, bzw. ich habe damit gerechnet. Meine erste Idee war sogar ein rotes Dach :whistling: .
      Gruß aus Bottrop Peter Linde private HP private eMail eMail Modellbau
    • Ja Peter, ist so schön vielfältig hier.
      Das tolle an den Fischereifahrzeugen ist ja wirklich, dass sie in allen Regenbogenfarben
      unterwegs sind, so dass jeder wirklich seine Wunschfarben einsetzen kann, ohne irgendwie
      falsch zu liegen (wobei ich selbst mit "scale" eh auf Kriegsfuße stehe)