Restauration einer " Helgoland " von Carerra

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Restauration einer " Helgoland " von Carerra

      Hmmm, irgendwie komme ich wieder zu meinen alten Modellen zurück.

      In diesem Fall ist es das Polizeiboot von Carerra, welches ich gestern durch Zufall bei E-Bay Kleinanzeigen gefunden habe.
      Nach einem kurzen E-Mail wechsel fuhr ich gestern abend noch nach Gelsenkirchen.

      Tja, und was soll ich sagen, der Gesamteindruck des ja schon recht alten Modells hat mich überzeugt, und so wechselte das Boot zu einem 2stelligen Preis den Besitzer. :thumbsup: :thumbsup:

      Grund des schnellen kaufs war der, endlich ein fahrfertiges Boot zu haben, da mein Schlepperumbau ja noch einige Zeit in Anspruch nimmt.

      Genug geschrieben, hier meine ersten Bilder:










      am besten fand ich am Schlauchboot das Lenkrad und die Kette des Kran


      den Rauchgenerator


      und die Beschriftung aus einzelnen Buchstaben






      Geändert wird also folgendes :
      neue, geplotterte Beschriftung
      entfernen des Steuerrades vom Schlauboot
      wechseln der Krankette gegen ein Seil
      entfernen des Rauchdingen

      Eingebaut sind schon:
      komplette beleuchtung
      blinkendes Blaulicht
      Antrieb

      Das war es erstmal das wichtigste.

      Demnächst gibt es mehr :D
    • Ich freue mich, das euch mein Baubericht gefällt.

      Und natürlich Peter, wollen wir Deine " Helgoland " auch sehen. :D

      Und weiter geht"s.
      Das die komplette Beleuchtung funktionsfähig ist, habe ich ja bereits geschrieben.
      Besonders nett finde ich das Blaulicht ,welches eigenständig, also ohne Elektronik, blinkt


      Nach dem entfernen dreier verschiedener Schraubensorten konnte ich das komplette Deck abnehmen.

      Das Lenkservo war ohne Gestänge zu den Rudern und neben dem Lenkservo war noch ein alter, aber bestimmt funktionsfägier 2 Kanal Schalter von Conrad angeschraubt.


      Nachdem ich die Antriebsschrauben von Hand gedreht hatte, stellte ich schnell fest, das die Wellen viel zu viel Spiel an den Stevenrohrausgängen hatten.
      Der Grund war: die Reduzierhülsen fehlen an beiden Enden an beiden Stevenrohren.

      Hier noch mal die Motoren und die beiden Ruder


      In die Stevenrohrenden steckte ich dann so Plastikdinger, die ich ,glaube ich zumindest, noch von den Blattfederpaketen habe


      Doch das gefiel mir nicht, bzw. ich traute den Plastikdingern keine hohen Drehzahlen zu.

      Also wühlte ich in meiner Restekiste nach MS-Rohr mit 3mm Innen-und 4mm Außendurchmesser.
      Nachdem ich diese gefunden und auf die Länge der Stevenrohre gebracht hatte, wollte ich diese einfach in die vorhandenen Stevenrohre schieben.
      Bei der einen Seite funktionierte das problemlos, doch bei dem anderen Stevenrohr nicht.
      Nach mehrmahligem schmirgeln konnte ich das MS-Rohr dann endlich 40mm einstecken.
      Als ich versuchte, das MS-Rohr mit sanfter Gewalt weiter zu schieben, bewegte sich plötzlich das " eingeklebte " Stevenrohr, sodaß ich dieses komplett aus dem Rümpf ziehen konnte.

      ?( ?(
      Derart geschockt, stellte ich sofort die weitere Arbeit am Boot ein, setzte mich an den Rechner und orderte bei Hobby-Lobby 2 neue,komplette Stevenrohre. Diese werde aber bestimmt nicht vor Dienstag hier sein. ;( ;(

      Hier sind die alten Stevenrohre noch drin, die beiden Motoren aber schon ausgebaut. Da die Mittelbohrungen für die Motoren in dem Motorspant zu klein sind, muß ich da auch noch nacharbeiten.


      Das Lenkservo ist nun auch ausgebaut und findet seinen neuen Platz zwischen den Stevenrohren


      Inzwischen ist auch das Werftpersonal an Bord gekommen


      Der Rumpf nun ohne Stevenrohre, Motoren,Lenkservo und 2-K-Schalter


      Heute habe ich dann noch alle Halterungen für die Decksschrauben mit einem M3 Gewindebohrer aufgebohrt, damit ich das Deck mit einheitlichen M3 Schrauben am Rumpf befestigen kann.

      Alles in allem bin ich ein wenig enttäuscht, das die Helgoland so nun doch nicht sofort zu benutzten ist.
      Aber gerade wegen der Stevenrohre war ich doch froh, das die mir jetzt "rausgefallen" sind,anstatt auf dem See, oder zu einem späterem Zeitpunkt.

      Somit verschiebt sich die erste Testfahrt etwas, aber dann habe ich auch eine gründliche Überholung durchgeführt.

      Das war es somit für heute. ;(