Angriff auf Pearl Harbor in 1/700

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Angriff auf Pearl Harbor in 1/700

      Da sich ja nächstes Jahr der Angriff auf Pearl Harbor zum 75. mal jährt will ich für eine große Ausstellung dieses denkwürdige Ereignis in einem Diorama umsetzen.
      Gebaut wird der Angriff auf die Battleship Row. Hier lagen die sogenannten Big Five, USS Arizona, West Virginia, Tennessee, Oklahoma, Maryland, California und Nevada. Aus Platzgründen werden aber nur die ersten fünf Schiffe auf das Dio kommen. Da dies ein sehr umfangreiches Vorhaben wird, dauert es natürlich eine Weile, bis das Dio fertig ist. Immerhin sind sechs Schiffe zu bauen und zu scratchen. Das sechste Schiff wird die Vestal, ein Reparaturschiff, das längsseits der Arizona lag. Dieses gibt es aber leider nur von einer amerikanischen Firma in Resin, und ist extrem teuer. Da ich ja nun nicht gerade in Geld schwimme, werde ich ein Liberty Schiff dafür umbauen.
      Hier schon mal die Schlachtschiffe:



      Sicher fällt euch gleich auf, das es ja nur vier sind. Die Erklärung ist ganz simpel.
      Da die USS Oklahoma ziehmlich zu Anfang kenterte, war ja nur noch ein Teil des Rumpfes zu sehen. Und dafür wird der untere Rumpfteil der Tennessee herhalten.
      Noch was zu den Abmessungen. Das Dio wird im Maßstab 1/700 gebaut, und mit 100cm X 40cm entsprechend groß.
      Die Arizona hat ja mit das meiste abbekommen, und muß dementsprechen "massiv" bearbeitet werden. Da mir der Trumpeter Bausatz dafür zu schade wäre, habe ich auf Hobby Boss zurückgegriffen. Qualitativ liegen da zwar Welten zwischen, aber für meinen Zweck ist der Bausatz voll ausreichend. Das werdet ihr im Laufe des Bauberichts sicher auch feststellen.
      Fangen wir also mit der Arizona an.
      Zunächst habe ich das Vordeck eingeklebt. Danach waren die seitlichen Batterien dran. Es folgte das erste "Brückendach", welches auf dem Bild aber erstmal nur aufgelegt ist, da ich noch mit der Höhe der Babette des zweiten Geschützes hadere.



      Und ab jetzt geht die "Scratscherei" los, denn dieser Bereich hat das meiste abbekommen. Dazu dann aber mehr im nächsten Bericht.

      Jürgen
      Alle elektrischen Geräte funktionieren intern mit Rauch. Wenn er entweicht, sind sie defekt.
    • Damit ihr euch vorstellen könnt, wie groß das Dio wird, hier mal ein Bild der Grundplatte mit den aufgelegten Schiffsrümpfen. Wobei die USS Vestal erst noch besorgt werden muß, und der Rumpf der gekenterten Oklahoma auch noch eingekürzt wird, da ja nur noch der Heckbereich sichtbar war. Die Küstenlinie ist auch nur grob am Computer eingezeichnet!



      Bis bald!

      Jürgen
      Alle elektrischen Geräte funktionieren intern mit Rauch. Wenn er entweicht, sind sie defekt.
    • Ein Volltreffer, oder das Ende der USS Arizona!


      Die letzten Tage habe ich dazu genutzt, um zum einen das Ufer der Battleship Row zu gestalten, und zum anderen die Arizona "zu versenken".
      Zum Ufer gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Habe mir aus dem Internet eine Aufnahme der Battleship Row runtergeladen und auf 1:700 skaliert. Dann mittels Posterprogramm ausgedruckt und auf die Grundplatte übertragen. Die Böschung wurde aus Styropor gechnitzt, und als "Untergrund" für das Wasser eine dünne Lage Dämmplatte geklebt.



      Nächster Schritt wird dann das aufbringen der Wellen und des Ufersandes sein. Nach dem einfärben kommt noch farbloses Acryl rüber, und eine Detailierung rund um die Modelle. Dazu aber mehr, wenn es soweit ist.
      Kommen wir zur Arizona. Sie erhielt ja bekanntlich neben den Torpedotreffern auch zwei Treffer durch Fliegerbomben. Während die Bombe auf dem Achterdeck nur geringen Schaden anrichtete, durchschlug die zweite das Deck zwischen den beiden vorderen Geschütztürmen und explodierte in einer der vorderen Munitionskammern. Durch die Wucht der Explosion wurde das gesammte Vordeck ca. 5 Meter angehoben und krachte zurück aufs Schiff. Dabei kolabierten die inneren Strukturen des Rumpfes, und der angehobene Teil drückte die Bordwände auseinander und rutschte gut 2 Meter tiefer. Dies hatte auch zur Folge das die Mittelaufbauten mit der Kommandobrücke nach schrägvorne rutschten. Gleichzeitig breitete sich ein großes Feuer aus, das mehrere Explosionen nach sich zog, bei denen unter anderem der Schornstein weggesprengt wurde. Das Feuer wütete zwei Tage auf der Arizona, und glühte den Stahl regelrecht aus, sodas an eine Reparatur wie bei den anderen Schiffen nicht mehr zu denken war.
      Da diese Schäden doch recht heftig sind, war schon einiges an Arbeit nötig, diese am Modell halbwegs glaubhaft nachzubauen. Ich habe mir dafür den Bausatz von HobbyBoss ausgesucht, da der sehr preisgünstig ist, und sollte es nicht so recht klappen, der Verlust zu verschmerzen ist. Bei einem Modell, welches zu großen Teilen "zerstört" wird, fallen Details ala Trumpeter dann nicht mehr auf. Es wäre also rausgeschmissenes Geld, dafür einen teuren Bausatz zu nehmen. Mittels Dremel und einer feinen Lötlampe ging es den Plastikteilen an den Kragen. Und das ist bisher dabei rausgekommen. Selbstverständlich wird da noch nachgearbeitet, aber die grobe Zerstörung ist, denke ich, schon ganz passabel. Für die Bilder sind die Teile nur so aufeinandergelegt. Das endgültige Verkleben kommt noch.









      Dann wünsche ich allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch!

      Jürgen
      Alle elektrischen Geräte funktionieren intern mit Rauch. Wenn er entweicht, sind sie defekt.
    • Schnell noch ein kleines Update!

      Habe mich am Wochenende doch noch mal an die Arizona gesetzt, und sie soweit zum Lackieren fertiggemacht. Unter anderem habe ich auch vom Rumpf noch mal 1 Zentimeter abgesägt, damit der Pott schon leicht überflutet werden kann. :D
      Ausserdem wurden alle noch fehlenden Teile angebracht. Hier nun die letzten Bilder vor dem Farbauftrag.















      Sowie etwas Farbe drauf ist, gibt's auch neue Bilder.

      Jürgen
      Alle elektrischen Geräte funktionieren intern mit Rauch. Wenn er entweicht, sind sie defekt.
    • Zwischen Weinachtsbaum und Bauch vollschlagen.


      Während der Feiertage habe ich es tatsächlich geschafft, noch etwas an der Arizona weiterzumachen. Letztemal hatte ich ja schon meine "Zerstörungswut" gezeigt. Nun ist zusätzlich noch Farbe in's Spiel gekommen. Für unsere Marineexperten. Alle Schlachtschiffe in Pearl Harbor waren zur Zeit des Angriffs in Navy Blue 5N gestrichen! Wer das Glück hat mal nach Hawaii zum Memorial der Arizona zu kommen, kann sich mit etwas Glück davon selber überzeugen. Manchmal schauen einzelne "Restaufbauten" aus dem Wasser, und die haben noch den Originallack drauf (der nicht vom Wasser zerstört wurde) Es gibt zwar auch Farbfotos von 1941, die sind aber nachträglich koloriert worden! Nun aber zurück zu meiner Arizona. Zuerst wurde das gesammte Schiff Navy Blue gebrusht, danach das Deck, die Geschütze und die beiden Türme mit Mahagoni Stain, Grauweiss und Ziegelrot (Geschütze Oberseite) bemalt. Habe mich mit Absicht für Mahagonie entschieden, da dies bei der folgenden Lackierung der Rauchspuren "dreckiger" rüberkommt. Der mittlere Teil wurde nun mit Schwarz "genebelt", da ja hier nach der Explosion im Inneren ein heftiges Feuer ausbrach! Hauptsächlich brannte da Schweröl, was auch die schwarze Rauchfahne auf den Fotos erklärt.
      Hier mal ein paar Eindrücke. Leider kommt auf Grund der Beleuchtung das Navy Blue nicht richtig rüber X( .









      Wie ihr auf den Bildern auch sehen könnt, hat die Dioplatte schon "Wasser" und eine begrünte Böschung erhalten (muß natürlich noch weiter bearbeitet werden).

      Und nun noch das Ganze mit ein wenig Rauch. Der ist aber nur versuchsweise angebracht, und wird noch ein wenig verbessert. Auch kommt unter das Schiff ein LED-Modul, welches ein kleines Feuerflackern im zerstörten Innenbereich des Mittelschiffs simulieren soll. Davon aber mehr, wenn es soweit ist.













      So, daß war es wieder für den Moment.

      LG
      Jürgen
      Alle elektrischen Geräte funktionieren intern mit Rauch. Wenn er entweicht, sind sie defekt.
    • Neues Jahr, alte Baustelle!

      Wie ja schon die Überschrift verrät, geht es mit dem Dio weiter.
      Seit dem letzten Update habe ich mich um die genaue Lage der Modelle gekümmert, und an den entsprechenden Stellen (Arizona, West Virginia und Oklahoma) das Wasser "aufgeschnitten". Wenn alle Modelle endgültig plaziert werden, kommt auch noch farbloses Acryl über die Wasserfläche, damit es wässriger aussieht :D .



      Ausserdem wurde die Absperrung zum Ufer und die Pontons zum festmachen der Schiffe bewerkstelligt. Die Absperrung besteht aus aufgefädelten Glasperlen, die Gelb gestrichen wurden. Ich bin jetzt einfach mal von Gelb ausgegangen, da dies ja auch eine Warnfunktion haben soll. Ob das so historisch korrekt ist, konnte ich leider bisher nicht rausfinden.



      Der Rumpf der West Virginia wurde so zugeschnitten, das das Achterdeck mit der Wasseroberfläche abschließt (Sie lag ja schon auf Grund). Später wird auch das Deck mit farblosem Acryl überzogen. Dahinter die Tennessee, die ich aber wohl doch gegen das 41er Modell tauschen werde.



      Es folgen die schon gekenterte Oklahoma, und im Hintergrund die Maryland.



      Zum Abschluß habe ich noch einen der Flieger von Trumpeter kurz lackiert (nur zum testen!), einen durchsichtigen Gußast gezogen, und den Flieger daran befestigt. Dann das Ganze mal vor der Arizona plaziert, um zu sehen, wie es wirkt. Mal sehen, wie dünn ich diese Gußäste noch ziehen kann, ohne das die Stabilität leidet. Evtl. versuche ich es auch noch mal mit dünner Kupferlitze.





      Was jetzt noch fehlt, ist das Reparaturschiff Vestal. Habe mir dafür ein Liberty-Schiff bestellt, und werde es dementsprechend umbauen.

      Gruß
      Jürgen
      Alle elektrischen Geräte funktionieren intern mit Rauch. Wenn er entweicht, sind sie defekt.
    • Hallo Jürgen,
      Ich dachte, es würde evtl. noch mehr Action ins Dio bringen, zumal der Schlepper recht erschwinglich ist in dem Maßstab.
      Das mit der Größe ist natürlich ein Argument. ;)
      Hatte mich vor Jahren mal mit der Materie beschäftigt, weil ich den mal in 1:16 bauen wollte.
      Das Projekt liegt aber aus dem gleichen Grund auf Eis. (Modelllänge 187,5cm) :kicher:
      Mach weiter so, werde es gespannt weiter verfolgen.

      Gruß
      Frank
      Ich weiss, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind...
      Aber manchmal haben sie RICHTIG GEILE IDEEN!!!
    • Update West Virginia


      Die letzen Tage standen ganz im Zeichen der West Virginia. Sie ist ja das zweite Schiff, welches "abgesoffen" ist. Nachdem ich den Rumpf so zugeschnitten habe, das das Achterdeck auf Wasserhöhe liegt, ging es mit den Aufbauten los. Ursprünglich wollte ich Mitschiffs noch ein größeres Loch vom letzten Torpedotreffer machen, aber nach Auswertung der Bilder bin ich davon wieder abgekommen. Da dieser Bereich von recht viel Rauch etc. verdeckt wird, würde man da eh nichts mehr sehen. Nun nur noch einige Teile anbringen (Reling, Kräne, Aufbauten auf den Gittermasten und, und, und), dann wäre auch die West Virginia soweit fertig. Hier mal der momentane Stand:











      Entschuldigt die Qualität der Aufnahmen, habe ich nur mit meiner kleinen Digi gemacht.

      LG
      Jürgen
      Alle elektrischen Geräte funktionieren intern mit Rauch. Wenn er entweicht, sind sie defekt.
    • Wichtige Info zum Bau!


      Nur damit sich keiner wundert. Das Dio wird erstmal für ca. anderthalb Monate auf Eis gelegt!
      Da Anfang März wieder die Modellbauausstellung in Paaren/Glien ansteht, will ich unbedingt meine Hornet bis dahin fertig kriegen.
      Ich hoffe auf euer Verständnis.

      Gruß
      Jürgen
      Alle elektrischen Geräte funktionieren intern mit Rauch. Wenn er entweicht, sind sie defekt.
    • Hi Hi Hi :D , und es gibt wahrscheinlich kaum Jemanden, der das besser versteht als ich! Ich habe hier Modelle stehen, die seit gut zehn Jahren darauf warten, endlich fortgeführt zu werden. Was sind da schon ein paar Monate? Wir haben Geduld. Und das Thema ist interessant genug, darauf zu warten.

      Außerdem ist derzeit eh Essig bei mir was den Modellbau betrifft. Sechs Wochen erstmal "Einarmiger Bandit"! Auch erst mal keine anderen Projekte.

      Cheers
      Martin
      Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.
      Albert Einstein
    • Nach langer Abstinenz geht's weiter!


      Endlich habe ich wieder etwas Zeit gefunden, am Dio weiterzubauen. Mittlerweile habe ich auch alle Schiffe zusammen (incl. dem neuen Bausatz der 41er Tennessee) Zum Bau selber gibt es eigentlich nicht viel zu sagen oder zeigen. 1:700 ist halt ne Fummelei. Auch ein Großteil des Wassers ist aufgetragen. Sowie die Pötte auf ihrer endgültigen Position befestigt sind, kommt auch der Rest des Wassers. Das weiße Schiff rechts wird die USS Vestal. Die ist die schwierigste, da zu 98% Scratchbau. Auf dem ersten und dritten Bild seht ihr sicher die drei weißen Striche im Wasser. Das sind Torpedolaufbahnen!













      So, ich hoffe, es gefällt wieder ein wenig. Ich werde versuchen, trotz minimaler Zeit, bald weitere Fortschritte zu präsentieren.

      Jürgen
      Alle elektrischen Geräte funktionieren intern mit Rauch. Wenn er entweicht, sind sie defekt.
    • Irgendwie wird die Zeit zum werkeln immer knapper! Mit viel Müh und Not habe ich jetzt zumindest die Vestal fast fertig. Die war eigentlich auch der größte Broken, da es ja nur ganz wenige Originalbilder vom Zustand 1941 gibt. Wie ja schon früher angemerkt handelt es sich um einen totalen Scratchbau (lediglich Teile des Rumpfs und des Decks aus dem Bausatz des Liberty Ships Jeremiah O'Brien fanden Verwendung)! Aber seht selbst.

















      Das soll's erst Mal gewesen sein. Muß mich jetzt echt ranhalten, denn das Dio soll nächstes Wochenende auf der Modellbauausstellung in Gatow zu sehen sein.

      Gruß
      Jürgen
      Alle elektrischen Geräte funktionieren intern mit Rauch. Wenn er entweicht, sind sie defekt.