Flakpanzer Gepard 1:35

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Flakpanzer Gepard 1:35

      Hallo Zusammen,
      nachdem ich einen guten alten Tamiya-Bausatz des Flakpanzer Gepards geschenkt bekommen habe, soll's mal wieder was anderes als ein Polizeimodell sein :) . Beim Stöbern im Netz ist mir dann erst aufgefallen, dass das Modell aus dem Kasten gebaut zwar schick aussieht, aber nicht einen typischen Serienpanzer Gepard darstellt. Vielmehr ist es nur ein Prototyp :rolleyes: .
      Hier vorab erst mal ein paar Fotos des Originals aus meinen eigenen Archiv. Das "Ausstellungsfoto" zeigt einen Gepard des ersten Bauloses 1977 auf dem "Waffenmix" in Köln- Wahn. Das Bild auf dem Tieflader entstand Anfang der 1980er in der Eifel (Camp Vogelsang) und das "Actionfoto" 1988 (schon eine spätere modernisierte Ausführung) in Munsterlager..
      Bilder
      • k-Gepard 1977 01.jpg

        47,57 kB, 640×480, 393 mal angesehen
      • k-Gepard 02.jpg

        78,78 kB, 640×480, 351 mal angesehen
      • k-Gepard 1988 03.jpg

        41,78 kB, 640×480, 540 mal angesehen
    • Auf den Originalfotos und letztendlich auch in der Literatur, sieht man, dass der Radabstand zwischen 3. und 4. Laufrolle größer ist. D.h. die Gepardwanne ist (laut Literatur) 8 cm länger als die des Leo 1. Ich habe daher die Wanne zersägt und um 3 mm verlängert, wie man auf den Fotos schön sehen kann. Durch das schräge Absägen, gab es auch keine Probleme mit den angegossenen Schwingarmen :) . Die Oberwanne musste nun auch entsprechend verlängert werden. Bei Literatur- und Fotostudium stellte sich heraus, dass Tamiya die seitlichen Staukästen nicht exact gleich lang gestaltet hat, wie es die Fotos zeigen. Damit war klar, wo ich die 3 mm in der Oberwanne noch einfügen konnte.
      Am fünften Schwingarm fehlt beim Bausatz der entsprechende Dämpfer (während es beim Vierten beim Original auch keinen gibt). Er muss noch ergänzt werden. :)
      Die Klappen am Heck sind ebenfalls viel zu groß und waren bis jetzt in dieser Form noch auf keinem Foto zu finden.
      Ach ja, mein Gepard soll ein Fahrzeug des ersten Bauloses werden.


      Gruß Egon :wink:
      Bilder
      • k-Gepard 04.JPG

        61,5 kB, 640×480, 199 mal angesehen
      • k-Gepard 05.JPG

        43,89 kB, 640×480, 171 mal angesehen
      • k-Gepard 06.JPG

        83,34 kB, 640×480, 180 mal angesehen
      • k-Gepard 07.JPG

        79,94 kB, 640×480, 166 mal angesehen
    • Hallo Egon,

      cool! Der Gepard ist mein Lieblingwaffensystem auf Kettenlaufwerk. Ich habe noch einen 1:16er Re-Release von Tamiya im Schrank und werde beim Bau vor ähnlichen Aufgaben stehen, was die korrekte Anordnung des Laufwerks betrifft ... und andere Dinge natürlich auch. Krass dass Du Dich auch beim 1:35er Modell der Abstandsproblematik zwischen der 3. und 4. Laufrolle annimmst.

      Bin mal gespannt wie es weitergeht.

      Cheers
      Martin
      Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.
      Albert Einstein
    • Gelobt sei der "verkaufsoffene Sonntag" ^^ . Neue Maus = neue Bilder!
      Da die deutsche Serienversion auch keine Kettenschürzen hatte, habe ich die Unterseiten des Wannenoberteils mit Polistrolstreifen verschlossen.Ansonsten könnte man später durchgucken.... :rolleyes:
      Die zu großen Staufächer am Heck wurden zugespachtelt. Zwischendurch widmete ich mich einer neuen Kette. Durch die Rumpfverlängerung passen die Tamiya-Gummiketten nicht mehr.Im Original gibt es ein Kettenglied mehr. Ich habe mir über die Bucht zwei Sätze von Meng mit beweglichen Einzelgliederketten für den Leo I (als Bausatz) besorgt. Was eine Strafarbeit ;( ! Jedes Glied 4 Teile + 1 Verbinder! Nach 1 Stunde hatte ich den ersten (abgebildeten) Kettenstrang zusammen... und das reicht noch lange nicht! Ansonsten ist die Passgenauigkeit der Meng-Teile sehr gut. Die erforderlichen Teile sind in 3 Plastikbeuteln verpackt und müssen, es sei denn man will Eisgreifer einbauen, auch nicht mehr von Gussästen getrennt werden :) . Auf Entgraten kann weitestgehend verzichtet werden. Nur vereinzelte Teile müssen leicht nachgearbeitet werden.

      Gruß Egon :wink:
      Bilder
      • k-Gepard 08.JPG

        65,18 kB, 640×480, 198 mal angesehen
      • k-Gepard 09.JPG

        64,44 kB, 640×480, 170 mal angesehen
      • k-Gepard 10.JPG

        114,26 kB, 640×480, 164 mal angesehen
      • k-Gepard 11.JPG

        135,02 kB, 640×480, 175 mal angesehen
    • ..und weiter geht's. :) Zwischenzeitlich habe ich aus Gußastresten und Pappe begonnen, die beiden fehlenden Stoßdämpfer nachzubauen. Weiter wurden die Öffnungen für die Aufnahme des Wechselrohrbehälters zugespachtelt und verschliffen, da hier nicht das Tamiya-Bauteil verwendet werden soll, sondern Ätzteile von Eduard. ;)

      Gruß Egon
      Bilder
      • k-Gepard 12.JPG

        60,32 kB, 640×480, 180 mal angesehen
      • k-Gepard 13.JPG

        52,22 kB, 640×480, 163 mal angesehen
      • k-Gepard 14.JPG

        63,42 kB, 640×480, 206 mal angesehen
    • Nach Grundierung der Wanne musste ich zu meinem Entsetzen feststellen, dass doch nicht Alles ordentlich glatt verschliffen war,,, :rolleyes: Also noch mal nachgespachtelt und neu verschliffen....
      Zeitgleich habe ich unter den Heckleuchten schon dass erste Ätzteil von Eduard verbaut... :)
      Bilder
      • k-Gepard 16.JPG

        64,61 kB, 640×480, 186 mal angesehen
      • k-Gepard 17.JPG

        59,73 kB, 640×480, 158 mal angesehen
      • k-Gepard 18.JPG

        50,58 kB, 640×480, 177 mal angesehen
      • k-Gepard 19.JPG

        51,26 kB, 640×480, 161 mal angesehen
      • k-Gepard 20.JPG

        50,57 kB, 640×480, 156 mal angesehen
      • k-Gepard 21.JPG

        51,54 kB, 640×480, 173 mal angesehen
    • Letztendlich gefielen mir die Garvuren für die Heckklappen dann doch nicht, so dass ich mir das Spachteln und Schleifen dort hätte sparen können :rolleyes: . Nun habe ich die Klappen aus Plastik-Sheet gefertigt. Sie sind jetzt zwar erhaben ausgeführt, kommen von der Grundform dem Ganzen aber schon erhelblich näher...
      Zwischendurch sollten schon mal die Staukisten angeklebt werden, damit es zur Selbstmotivation mal sichtbar ein Stück weiter geht.... Für die Kistendeckel habe ich Ätzteile von Eduard verwendet. Leider gab es bei der ersten Kisten (auf Foto oben rechts) schon einen Mißgriff... Die Bauteilezeichnung von Eduard ließ hier zuviel Interpretationsmöglichkeiten, so dass der erste Kistendeckel eine Innenwölbung hat, die ich jetzt wieder nacharbeiten muss. Korrekt ist die Versteifungswölbung nach aussen, wie sie schon die darunter liegende Staukiste zeigt...

      Gruß Egon :wink:
      Bilder
      • k-Gepard 22.JPG

        90,48 kB, 640×480, 175 mal angesehen
      • k-Gepard 23.JPG

        86,18 kB, 640×480, 196 mal angesehen
    • Mittlerweile haben fast alle Kisten einen neuen geäzten Deckel. Die Mittlere Staukiste mußte ich noch mal entfernen und verlängern. Auf Fotos kann man erkennen, dass sie fast genauso lang ist, wie die letzte Staukiste :rolleyes: . Das bot Gelegenheit auch gleich den falsch eingekerbten Deckel zu korrigieren. Die Kiste wurde mit Plastiksheetresten verlängert. Der Deckel erhielt ebenfalls rechts und links Verlängerungen aus Resinresten. (Dazu hebe ich mir immer die meist sehr dünnen Angußgrate von Resinbausätzen auf. -Die sind fast so dünn wie Ätzteile. :) ). Tamiyas Basis ist ja ca. 3 mm zu kurz und daher hat man an Länge beim Staukasten gespart. Anders herum: hier kann ich die 3 mm Verlängerung der Wanne mit dem Zubehör wieder "unsichtbar" machen...
      Die "gelochten Flächen" im Bereich der Turmdrehfläche entsprechen auch nicht dem Serienfahrzeug. Auch hier helfen die Ätzteile von Eduard. :)

      Gruß Egon :wink:
      Bilder
      • k-Gepard 24.JPG

        52,41 kB, 640×480, 172 mal angesehen
      • k-Gepard 25.JPG

        58,97 kB, 640×480, 177 mal angesehen
      • k-Gepard 26.JPG

        58,95 kB, 640×480, 175 mal angesehen
      • k-Gepard 27.JPG

        84,9 kB, 640×480, 166 mal angesehen
    • Hi Egon,

      schöne Detailarbeiten. Ein Bisschen graust es mich ja vor meinem großen Gepard, weil dort die Latte aufgrund des Maßstabes ja eigentlich noch höher liegt (und das Teil sich ja zusätzlich noch bewegen soll). Ich wusste bis zum Erwerb nicht, dass die Wanne es Geparden länger ist als die des Leoparden und dass Tamiya da doch einige Fehler im Modell hat.

      Ich habe vor gut 20 Jahren mal einen Gepard live auf einem Tag der offenen Tür gesehen. War schon beeindruckend. Und das Teil bewegt seine Radar- und Waffensysteme sauschnell.

      Ich habe nie verstanden, warum sie das System nicht auf Basis des Leopard 2 weiterentwickelt haben. Da hätten sie zumindest ein Fahrwerk gehabt, dass mit dem Gewicht des Turmes (ca. 5t Mehrgewicht in Summe) besser klargekommen wäre als das "mickrige" Leo 1 Gestell.

      Werde Deinen Baubericht weiter mit großem Interesse verfolgen.

      Cheers
      Martin
      Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.
      Albert Einstein
    • Die von Tamiya mit B 17 bezeichnete Frontplatte findet man auf Fotos der Serienpanzer ebenfalls nicht. Die Befestigungslöcher mussten somit verschlossen werden. :rolleyes: Die Eduard-Ätzteile sind wirklich eine große Hilfe. So kann hier auch die vergessene Klappe am Heck rechts ergänzt werden. Die angegossenen "Höcker" rechts und links an der Frontseite (Markierung) wurden abgetrennt und auch durch einen Ätzteilwinkel ersetzt. :)

      Gruß Egon :wink:
      Bilder
      • k-Gepard 28.JPG

        53,2 kB, 640×480, 168 mal angesehen
      • k-Gepard 29.JPG

        43,6 kB, 640×480, 165 mal angesehen
      • k-Gepard 30.JPG

        53,91 kB, 640×480, 167 mal angesehen
      • k-Gepard 31.JPG

        54,63 kB, 640×480, 176 mal angesehen