J.Kinder 72ft /GraupnerSJ

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • J.Kinder 72ft /GraupnerSJ

      Heute gab es Zuwachs in der Werft, die 72ft Flybridgeyacht Lancetta/Dubai Marine vom Münchner Designer J.Kinder. Eigentlich ist es eine 75ft, aber irgendwie scheint Graupner nur die Rumpflänge zu rechnen ohne Badeplattform und überstehende Relingteile .. was aber in der Bootsszene durchaus üblich ist diese mit einzubeziehen, Länge rechtfertigt den Preis :kicher:
      Evtl schummeln bzw. runde sie aber auch mal wieder nur den Maßstab. Bei gelegenheit werde ich dem mal auf den Grund gehen.

      Unboxing: Das Modell kommt absolut fertig daher, lediglich ein paar Kleinteile Lampenmast, Antennen müßen montiert werden sowie die RC-Technik. Eingebaut sind bereits ein Servo und 2 Motoren (800 Blechbüchsen), sowie ein Akkubrett mit Klettschlaufe. Die Gfk Verarbeitung ist absolut top. Das einzige was ich sehr schade finde ist das die Scheiben natürlich NICHT aus Klarmaterial sind sondern aufgeklebt. Wenigstens sind die Flächen profiliert und würden sich schon ohne Schaden zu erzeugen öffnen lassen und anständig Verglasen.
      Toll finde ich das man mal an freilaufende Wellen Gedacht hat :ok:
      Das allgemeine Oberflächenfinish könnte etwas besser sein, sowie das ein oder andere Detail etwas liebevoller verarbeitet. Alles in allen finde ich den Preis aber durchaus gerechtfertigt. Dafür bekommt man es so gerade eben selbst gebaut, hätte man die Vorbildpläne.
      Den Begriff Premium Modell verdient es so gerade eben, da geht eindeutig mehr .. würde dann aber wohl deutlich die 1.000€ überschreiten.

      Fazit:
      Design und Proportionen sind ansonsten Top umgesetzt :ok: wer nicht davor zurückscheut noch ein bischen selbst Hand anzulegen bekommt hier eine einmalige Basis die man aufgrund der komplexen Form eh kaum selber herstellen kann ohne einen Maschienenpark den man erstmal haben muß.

      Kaufempfehlung für Yachtfreaks .. eindeutig Ja

      Natürlich habe ich die Yacht direkt mal auf den Goldhofer gepackt um zu sehen ob ich irgendwas verändern muß an den Auflagen, sitzt perfekt und paßt optisch sogar etwas besser wie die Manhattan. Beide sind 1:20 und machen nebeneinander ein tolles Bild :freu .. bin gespannt die zeitgleich zusammen auf dem Wasser zu sehen. Jetzt heißt es erstmal eine Besatzung besorgen und eine Menge Licht verbauen.
      Bilder
      • Foto 9.JPG

        101,19 kB, 1.024×768, 248 mal angesehen
      • Foto 1.JPG

        95,53 kB, 1.024×768, 205 mal angesehen
      • Foto 2.JPG

        103,64 kB, 1.024×768, 201 mal angesehen
      • Foto 3.JPG

        83,85 kB, 1.024×768, 204 mal angesehen
      • Foto 4.JPG

        101,03 kB, 1.024×768, 251 mal angesehen
      • Foto 5.JPG

        90,06 kB, 1.024×768, 195 mal angesehen
      • Foto 6.JPG

        94,82 kB, 1.024×768, 196 mal angesehen
      • Foto 7.JPG

        117,35 kB, 1.024×768, 189 mal angesehen
      • Foto 8.JPG

        104,38 kB, 1.024×768, 193 mal angesehen
      Gruß Christoph

      Und die See wird allen neue Hoffnung bringen, so wie der Schlaf die Träume bringt daheim.
      -Christoph Columbus-



      youtube Kanal
      MTFE
      seawolf*yachting

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Seawolf ()

    • Heute hat die Lancetta erstmal Wasser gesehen und die RC Komponenten wurden mal in Funktion gebracht. Ausgehend vom vorhandenen Wasserpass, ist sie etwas übergewichtig ... taucht also 2mm tiefer ein als dieser angebracht ist.
      Finde ich jetzt nicht so schlimm, habe ja Lipos :kicher: Mit normalen Zellen wäre das aber sicherlich ein Desaster.
      Alles ist soweit dicht, die Wellenanlage oder die Kupplungen (ich vermute eher die Kupplungen per Augenschein) laufen nicht so rund wie ich mir das Wünschen würde. Man darf später nichts hören außer das Wasserplätschern ... hier ist also handlungsbedarf.
      Bilder
      • test5.JPG

        127 kB, 1.024×768, 211 mal angesehen
      • test1.JPG

        81,01 kB, 1.024×768, 191 mal angesehen
      • test2.JPG

        79,55 kB, 1.024×768, 193 mal angesehen
      • test3.JPG

        68,13 kB, 1.024×768, 178 mal angesehen
      • test4.JPG

        126,64 kB, 1.024×768, 196 mal angesehen
      Gruß Christoph

      Und die See wird allen neue Hoffnung bringen, so wie der Schlaf die Träume bringt daheim.
      -Christoph Columbus-



      youtube Kanal
      MTFE
      seawolf*yachting
    • Heute habe ich mal einen Test gemacht und eine der seltsamen Kupplungen gegen eine starre aus Alu ausgetauscht. Den Motor konnte ich nur halbwegs fluchtend in der Hand halten. Die Geräuschkulisse war aber sofort eine andere, so wie man es sich mindestens wünschen würde. Die Wellenalage scheint also tauglich zu sein. Ich werde also demnächst mal die Motorhalter entfernen und eine neue, fluchtende erstellen.
      Gruß Christoph

      Und die See wird allen neue Hoffnung bringen, so wie der Schlaf die Träume bringt daheim.
      -Christoph Columbus-



      youtube Kanal
      MTFE
      seawolf*yachting
    • Hallo Christoph,
      tolles Teil. Ich habe auch Eine bekommen.
      Hast du schon eine Liste mit Umbau- und/oder Tuningmaßnahmen fertig ?
      Meine bekommt aus akustischen Gründen auch eine neue Motoraufhängung.
      Ich bin noch am Überlegen wie ich den Aufbau mit einer unsichtbaren, möglichst einfachen und lösbaren Verbindung auf dem Rumpf fixiere.
      Hast du Hinweise/Bilder/Videos des Vorbildes bei Nacht/Dämmerung, für die Platzierung der Beleuchtung ?
      Welche Versiegelung benutzt du für die Echtholzbeplankung ?

      Lässt du die installierten Motoren drin ?
      Ich werde meine gegen 700er BB Turbo 12V tauschen. Die ziehen im Leerlauf (o.Prop) nur 1,2 A.
      Mit Prop und neuem Graupner-Doppelkardan ca. 1,8A.
      Das orig. Setup nahm bei 12V je Antriebsstrang 5 A im Leerlauf !
      Dabei erwärmte sich das kleine Stevenrohr nach 20 Sek. so stark, dass meine Fingerkuppen jetzt eine Brandblase haben, das Fett aus dem Rohr kroch und den halben Innenraum benetzte.

      M.f.G.
      Jörg
    • Ah endlich ein Leidensgenosse :ok:

      Hast du deine schon auf dem Wasser gehabt ? Ganz ehrlich der Kutter ist zu schwer und unglücklicherweise auch noch diesen unnötigen Ballast im Aufbau. Der Tiefgang ist grausig.
      Bei mir wurden die Motoren recht warm aber nicht heiß. Bestätigt aber deine Aussage zur recht hohen Stromaufnahme. Den Deckel/ Aufbau habe ich bei der Erstfahrt beinahe verloren (zum Glück wäre es nur ein Schwimmbecken gewesen) :fg: Diesen werde ich mit einem Stecker aus dem PC Bereich fixieren an der Salontüre und vorne eingehakt unter Deck. Darüber läuft dann auch die Stromführung.

      Was werde ich ändern ...

      1. größtmögliche Gewichtreduzierung durch ausfräsen aller Fenster (schwarze Flächen, bis auf Plicht obwohl diese ja auch verglast ist). Ausfräsen aller Möbel welche massiv sind.

      2. komplette Antriebsanlage erneuern bis auf die kleinen Wellenzapfen im Rumpfboden.

      3. Maßstabsgerechtes Ausfräsen der Salontüre welche aktuell viel zu klein ist.

      4. allgemeine Oberflächenqualität verbessern sowie die ein oder andere unschöne Ecke. versiegeln des Holzdecks mit 1K Parkettlack mattiert mit feiner Stahlwolle.

      .. das sind jetzt mal so die wichtigsten Punkte die mir am Herzen liegen aber sicherlich findet sich da noch so einiges im Detail.

      Infos zur Beleuchtung suche ich auch noch. Eine Anfrage bei J. Kinder in München blieb bisher unbeantwortet.
      Gruß Christoph

      Und die See wird allen neue Hoffnung bringen, so wie der Schlaf die Träume bringt daheim.
      -Christoph Columbus-



      youtube Kanal
      MTFE
      seawolf*yachting
    • Hallo Christoph,
      auf dem Wasser ..in der Wanne.
      Muß dir leider in allen Punkten zustimmen.
      Was Graupner/SJ sich da leistet, ist eine Mischung aus annehmbarer Optik fürs Marketing und einer inakzeptablen Antriebsinstallation in Verbindung mit einer soliden aber viel zu schweren Konstruktion von Rumpf+Aufbau.
      Schade eigentlich, dass sie bei der Auswahl der Motoren (aus Kostengründen?) so daneben gegriffen haben.
      Also ran an die Aufbauten und Material ausfräsen wie ein Minimalinvasivchierurg. :S

      M.f.G.
      Jörg
    • Hallo Christoph,
      hier, wie gewünscht, ein paar Bilder "meiner" Kinderyacht.
      Die Verarbeitung ist im Großen und Ganzen ok. Aber die Lackierung ist sehr dünn und ohne schützenden Klarlacküberzug. Schon kleine Stöße oder "Werkzeugkontakte" hinterlassen sichtbare hässliche "weisse Streifen". Dafür lässt sich die Kunststoffscheibe auf der Brücke leicht an der Klebefuge wieder abtrennen. Eine Neuverklebung mit Sekundenkleber schafft hier Abhilfe.


      Und nun abschließend ein paar Bilder vom Umbau nach Kundenwunsch:
      Decksaufbau kopfüber liegend mit Blick auf Deckenbeleuchtung im Heck und vorbereiteten Lautsprecherausschnitt. Im Vordergrund ist der hintereTeil der Seitendeckbeleuchtung (lackierter wasserdichter 12V-LED-Strip) zu sehen.

      Hier ein Blick in den modifizierten Maschinenraum mit dem neuen Motorträger, dem versetzten Ruderservo und der Platine für die Steuerung.

      Bin schon gespannt wie es bei dir weitergeht.

      M.f.G.
      Jörg
    • Das schaut sehr interessant aus bei dir, bin gespannt wie es weitergeht.
      Meine wird dieses Jahr erst noch als Ladegut auf dem Truck herhalten und im Sommer mal ausgiebig am See getestet werden (trimmfahrten), mit fixierten Aufbau/Deckel :pfeiff:

      Es wird also umbautechnisch erst ende des Jahres etwas zu sehen geben ... bei mir wird der Umbau wie bereits beschrieben etwas radikaler werden (aber ohne neu lackieren zu müßen).
      Gruß Christoph

      Und die See wird allen neue Hoffnung bringen, so wie der Schlaf die Träume bringt daheim.
      -Christoph Columbus-



      youtube Kanal
      MTFE
      seawolf*yachting
    • Hallo Matthias,

      die Ansicht in der Perspektive täuscht.
      1. beide Baugruppen sind hintereinander platziert, und 2. mit Schrauben von oben fixiert.
      Somit ist ein Austausch der Motoren, nach Lösen der 4 Schrauben des Motorträgers, und der 2 Schrauben je Motor, innerhalb von 2 Minuten möglich.
      Ebenso ist die Steuerplatine mit 4 Schrauben in den L-Profil-Querträgern befestigt und schnell für Wartungszwecke o.ä. herausnehmbar. Darunter befindet sich auf dem Rumpfboden die Akkuwanne. Bestehend aus 4 L-Profilen. Hier kann zwecks Trimmung der Akku in Längsrichtung verschoben und abschließend mit Styroporblöcken und Gummibändern/Kabelbindern in seiner endgültigen Lage fixiert werden.

      M.f.G.
      Jörg
    • :grueb: Ich hoffe ja, dass dann bei endgültiger Auslegung auch die Lüsterklemmen durch gute Kontakte oder Direktverlötung ersetzt werden... sowas ist nämlich weniger als suboptimal :whistling:
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Kaeptn Graubeer schrieb:

      Hallo Christian,
      frei nach dem Motto "das Bessere ist des Guten Tod" , was genau meinst du mit "gute Kontakte" ?
      Welche von Hand lösbaren elektrischen Verbindungen für Ströme von 15 A im Schutzkleinspannungsbereich sind denn dein Favorit ?

      M.f.G.
      Jörg


      Das mag ja alles lasttechnisch und nach Formeln richtig sein. Hier gilt aber nicht ein mathematischer Kopf und die schöne Theorie sondern wissen in der Praxis ... und die Praxis sagt das Verbindungen dieser art nix aber auch garnix im Bereich mit hoher Feuchtigkeit zu suchen haben. Der Übergangswiderstand wird durch Kontaktkorrosion dermaßen ansteigen das dir die Ohren flattern werden :fg:
      Goldkontaktstecker ,Stecker im geschlossenen Gehäuse sind also die bessere Wahl.

      Übrigens solltest du als erstes die verbauten Motoren austauschen, schaut so aus als wären es die werksseitig verbauten ... da werden 15A nicht reichen und die Motoren werden eh sehr heiß. Absolute Fehlanpassung seitens Graupner.
      Gruß Christoph

      Und die See wird allen neue Hoffnung bringen, so wie der Schlaf die Träume bringt daheim.
      -Christoph Columbus-



      youtube Kanal
      MTFE
      seawolf*yachting