Daycruiser "Jeanneau Runabout 755" freier nachbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • :wink:

      Heute sind 2 Pakete eingetroffen. Zum einen der Fixogum Kleber den werd ich mal testen. Zum anderen nochmal ein Päkchen von Mast aus Polen :)
      Ich hab mir noch die Orginalen Sitze bestellt. Für 20€ inkl. Verpackung und Versand aus Polen gerechtfertigt. Die Qualität ist diesmal echt Spitze, saubere perfekte Oberfläche keine Beulen etc....



      Die Sitzkissen sind einzeln



      Und auf der Rückseite die Hersteller Gravur



      Die Platte für Regler und Empfänger ist bereits fertig. Als nächstes werde ich die beiden Akkuhalterungen ausschneiden und dann kann ich diese Tage die erste Fahrt unternehmen
      Gruß aus Ost-Westfalen

      Carsten
    • :wink: nabend

      langsam geht es weiter...

      Heute hab ich zunächst mal eine Schabblone angefertigt um anschließend den Plicht Boden aus einer ABS Platte zu schneiden :



      Unter die Platte kommt ein Rahmen aus Moosgummi und 2-3 Magneten die die Platte fixieren sollen. Denke mal das dürfte dann abdichten.

      Diese Tage habe ich schonmal mit dem Steuerstand bzw der Tür zur Schlafkoje angefangen. Die Rückwand wird noch ausgeschnitten damit man später noch dran kommt zwecks Beleuchtung. Rechts und links kommt noch Abs auf dem später die Scheibe/Tür aufliegt



      Ich bin am überlegen ob ich die Treppe breiter bauen soll, die orginale ist ja doch recht schmal gehalten....



      Unter der Plicht soll eine Alu-Platte für Regler, Empfänger und ggf Lichtsteuerung



      Und hier sollen die Akkus Platz nehmen, genaue posi muss ich noch bei den Probefahrten ermitteln :




      Denke mal als nächstes muss ich das U-Schiff und die Seiten grundieren um dann Macken etc mit Spachtel auszubessern
      Gruß aus Ost-Westfalen

      Carsten
    • :wink:

      Heute war ich mal wieder am See und die erste Testfahrt hat stattgefunden.

      Erst mit 2S wie es in der Betriebsanleitung angegeben ist. Damit kam der Daycruiser garnich voran. Dann nen 3S reingepackt und bei Vollgas hob sich das Boot minimal an aber schneller war es trodzdem nicht. Und dann hatte ich auch noch massiv Wassereinbruch und es ging nichts mehr....

      Am See sind wir zu dem Entschluss gekommen das dass Boot zu schwer für den Antrieb und Motor ist, oder der Antrieb zu klein für das Boot wie man es sehen will. Bin jetzt am Überlegen ne 3,2mm Flexwelle mit Keilruder einzubauen und dann nen 700er an 5S auch wenn das nicht scale ist.
      Gruß aus Ost-Westfalen

      Carsten
    • Den Antrieb würde ich da mal schön drin lassen.

      Nur den Motor wechseln. Wenn du BL nimmst bist du flexibler was die Voltzahlen angeht. Ich denke nicht dass ein 700er statt dem aktuellen 600er eklatante Unterschiede bringt.
      Bis wieviel Volt kannst du die Bürsten eigentlich belasten?
      Danke und Gruß! :wink:

      Dennis

      "Eigentlich wollte ich ja immer Uhrmacher werden. Ich weiß nur nicht wie ich BigBen in die Garage kriegen soll..." :grueb:
    • Das hat hier in diesem Fall nix mit BL zu tun.

      Der jetzt drin ist hat eine Nennspannung von 7,2V , hab auch noch nen 600er mit 8,4V hier.
      Allerdings ist der 600er 7,2V an 2S die Herstellerangabe des Z-Antrieb. Der ist nur bis 9500 Rpm und 36mm Prop zugelassen. Ich war ja mit dem 3S schon deutlich über 9500 rpm aber da kommt halt nix der Daycruiser hat fahrbereit knapp 3KG und das schafft der Antrieb nicht
      Gruß aus Ost-Westfalen

      Carsten
    • Also ich hatte keine Probleme den Antrieb mit einem 9,6V Neodym an 8-10 Zellen zu fahren, gute 50 km/h schnell. Das Problem ist doch wenn nur das Drehmoment, weniger die Drehzahl. Und das lässt sich mit einem sanften Gasfinger steuern. Das der Händler weniger angibt ist doch logisch ... jeder knallt sonst nen potenten Brushless rein und fährt wie Sau ... das schafft die Flex natürich nicht lange, die Kegelräder auch nicht.
      Also schreibt man einen Wert auf den man laaange Garantie geben kann :pfeiff:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seawolf ()

    • Ahaa, die Begrenzung vom Hersteller auf 9500 war mir nicht bewusst.
      Ansonsten hättest du ja mit nem Brushless deutlich höher gehen können, das meinte ich.

      Tja, dann muss ich wohl tatsächlich mal eine Serie große Zetties auflegen ^^
      Danke und Gruß! :wink:

      Dennis

      "Eigentlich wollte ich ja immer Uhrmacher werden. Ich weiß nur nicht wie ich BigBen in die Garage kriegen soll..." :grueb:
    • Das ist nicht der Hersteller,sondern derjenige der die Reste von Graupner aufgekauft hat und wie bereits erwähnt sitzt das Problem an der Steuerung (das ist wie mit PCs, hauptproblem ist der User), nicht im Z Antrieb.
      Würde ich die verkaufen, würde ich das gleiche schreiben und selber aber mit mind. 17.000 umdr. fahren mit zahmen Beschleunigungsfinger.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Seawolf ()

    • Mit nem 36er Prop und unter 15.000 Umdr. passiert halt nix ;) Da kann der Z sitzen wie er will !!

      Meine Empfehlung: 700 12V an 3S-4S 42 Prop oder 700 9,6V an 2S-3S 40 Prop oder wenn es unbedingt 600 Baugröße sein soll ein BL mit ähnlichen Drehzahlen.

      Ich finde es schon sehr sinnfrei einen 600er Bürste zu empfehlen für einen 1:10er Antrieb :grueb: welches 1:10 Gleitboot kommt schon mit so einem kleinen Motor aus :pfeiff:
    • Seawolf schrieb:

      Das ist nicht der Hersteller,sondern derjenige der die Reste von Graupner aufgekauft hat ...


      Das stimmt nicht, sehen zwar noch gleich aus wie die alten Graupner Z-Antriebe, ist aber anderer Kunststoff und innen offenbar auch einiges verändert,... jedenfalls keine Restbestände ...sonst hätte Bauer die auch viel früher auf den Markt werfen können :whistling:
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Also ich habe einen hier liegen und der ist identisch mit denen die ich von Graupner habe .. bis auf die Kugellager.

      Ob sich "Restbestände" jetzt auf die Form bezieht oder auf diverse Teile kann ich nicht sagen. Es ist aber der Graupner Z600 .. soviel steht fest.
    • :wink:

      Also nen Bild kann ich zZ nich machen da ich den Antrieb direkt am See schon abgebaut habe um nach den Wassereinbruch etc zu forschen.

      Nächster Punkt der hat nur nen Lochkreis für 600er und dran rum bohren möchte ich nich, sprich ich bräuchte ne Adapterplatte auf 700 und ne neue Kupplung. Und schraube ist bei 37mm Schluss. Ich hab jetz die 36er drunter die bei lag und da sind noch 2mm Luft zu der darüber liegenden Platte is also nix mit 40-42

      Denke mal der Antrieb ist ungeeignet für diesen Rumpf....
      Gruß aus Ost-Westfalen

      Carsten
    • Adapterplatten von 600 auf 700 kann ich dir geben. Und nein deine Aussag eist falsch, es paßt eine 42er Schraube drauf .. siehe meinen Bericht zum Z 600 mit veränderter Kavitationsplatte.

      Der Antrieb ist das einzig sinnvolle, zumindest wenn es dir noch um Scale geht, für diesen Rumpf.
    • Ja wenn ich denn nun über eine Adapterplatte nen 700er einbauen soll brauache ich ja auch ne neue Kupplung. Die Flex hat 2,5mm Durchmeser und die 700er haben 5mm Motorwellen wenn ich das richtig sehe. Finde allerdings nur Kupplungen 5/3,2 und 5/2,2 hat einer nen Tipp wo man 5/2,5 beziehen kann ?
      Gruß aus Ost-Westfalen

      Carsten