26cm-Yachttender für Megayacht in 1:40

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 26cm-Yachttender für Megayacht in 1:40

      Hallo liebe Modellbaukollegen,

      ich möchte euch hiermit an der Konstruktion und Bau meines Yachttenders im Maßstab 1:40 teilhaben lassen.
      Die technischen Zieldaten lauten:
      Verdrängung ca. 230g, L = 265 mm, B = 88 mm, Tg.= 20 mm.

      Techn. Ausstattung:
      - 2 x 12V-Motoren: 180-er (30g) an 6V und 0,8A mit PAB = 2,8W bei ca. 8.000U/min.
      Direkt mittels Schlauchgummikupplung auf 2 mm-Welle(10g) und 20 mm Prop.
      - 2 Drehzahlsteller von CTI Typ: Thor 4(12g), 12V, 4 A,
      - 1 x LiFePo(65g) 6,6V x 1,1Ah.
      - Empfänger MPX RX6 DR light (11g)
      - Ruderfunktion li und re über Differenzdrehzahlsteuerung als Mischerfunktion im MPX Royal evo - Sender programmiert.
      - GfK/PS-Rumpf(40g)
      - PS-Deck:(20g)


      Das Original ist ein 10,6m langer Tender einer Megayacht aus dem Jahre 2003. Er bietet Platz für 12 Personen,und ist mit zwei 235 kW-Yanmar Diesel ausgestattet.


      Dieses und ein paar andere Fotos dienten mir als Vorlage um den kompletten Rumpf zu rekonstruieren:


      Schattiert und in 3D-Ansicht schaut es dann so aus:


      Den Plan ausgedruckt, auf 2 mm Sperrholz geklebt und ausgesägt:


      ... und auf Kiel (-oben) gelegt:




      Die weitere Vorgehensweise ist wie folgt geplant:
      - Beplankung mit (Zeichen-)Karton oder 1 mm Balsaholz
      - Tiefziehen eines Rumpfes aus einer 1 - 1,5mm dicken PS-Platte
      oder Laminierung mit 2-3 Lagen 80g-Glasfasermatten mit Epoxidharz und anschließenden Entfernen des Spantgerüstes

      Tipps und Anregungen werden gern entgegengenommen frei nach dem Motto:
      "Das Bessere ist des Guten Tod" und "so einfach wie möglich, so aufwendig wie nötig."

      M.f.G.
      Jörg

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Kaeptn Graubeer ()

    • Moin Jörg,

      das klingt ja alles vielversprechend!
      Ich bin gespannt, vor allem auf den Tiefziehrumpf. Hast du das nötige Equipment?
      Danke und Gruß! :wink:

      Dennis

      "Eigentlich wollte ich ja immer Uhrmacher werden. Ich weiß nur nicht wie ich BigBen in die Garage kriegen soll..." :grueb:
    • Hallo Matthias,
      sorry, du hast vollkommen recht. Allerdings der einzige Hinweis zur Quelle des ersten Bildes ist die unvollständige Erinnerung an ein Foto einer Werbeanzeige in einer Fachzeitschrift (aus 2011 ?). Dort wurde der Tender als eines von 2 Transportmitteln erwähnt, um eine Woche auf einer Luxus-Motoryacht für ca. 600.000,- US-$ zu verbringen.

      An Dennis,
      ja, auf den Tiefziehrumpf aus PS bin ich auch gespannt. Dann ließe sich das PS-Deck mit dem Rumpf zu einer stabilen selbsttragenden Einheit, mittels Azeton (z.B. in UHU-Allplast), kalt verschweißen.
      Und nein, eine Tiefziehbox habe ich noch nicht. Falls ich keinen freundlichen Leihgeber finde, werde ich wohl selbst eine konstruieren müssen.

      M.f.G.
    • Tolles Projekt :)
      Ich habe mal eine Frontscheibe einer kleinen Yacht tiefgezogen aus ABS (?). Habe die Platte aber draussen über dem Gaskocher erwärmt, weil ich keine potenzielle schädliche Dämpfe etc. Im Ofen wollte. Wichtig ist, dass das "Urmodell" absolut glatt ist. Mann sieht später jede noch so kleine Unebenheit auf dem Tiefziehteil! Ist aber keine Hexerei ;)
    • Hallo Christian,
      vielen Dank für deinen Hinweis "Wichtig ist, dass das "Urmodell" absolut glatt ist. Mann sieht später jede noch so kleine Unebenheit auf dem Tiefziehteil! ".
      Mein Rumpf wird zwar nicht transparent sondern weiss. Z. Zt. bin ich noch bei der Beplankung mit 0,3 mm Karton bei Spantabständen von 5 - 35 mm. Der tiefgezogene Rumpf soll dann aus einer 1 mm dicken ABS-Platte entstehen. DIese wird in einen Rahmen gespannt, im Backofen erwämrt ( ca. 80°C ?) und dann schnell über das Urmodell auf eine Lochplatte gelegt. Zeitgleich soll dann in einem Kasten unterhalb der Lochplatte mittels eines Staubsaugers der Unterdruck die warme ABS-Platte auf dem Urmodell die Kontur abformen.

      M.f.G.
      Jörg
    • Klingt interessant was Ihr da baut / plant. Einen kleinen Hinweis noch zum Urmodell beim Tiefziehen. Bzw. die Form über die das ABS gesaugt wird.
      Bitte keine Hohle Form bauen, durch das Vakuum kann sich diese eindrücken! Das ist nem Freund von mir passiert wie er eine Windschutzscheibe tiefziehen wollte. Die Form hat er zweimal gebaut. Beim zweiten mal hat er den Hohlraum ausgeschäumt, das war schon ausreichend.