Aeronaut Princess

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aeronaut Princess

      :moin:


      da ich nun länger nichts mehr geschrieben hab möchte ich dies nun mal nachholen =D

      Ich habe mir letztes Jahr im Sommer nach dem Forumstreffen günstig einen Baukasten der Princess bestellt. Im Herbst hab ich mit dem Bau dann endlich begonnen. Zu erst wurde der Inhalt begutachtet, und Aeronaut hat wieder die gewohnte Qualität geliefert :thumbup:
      Los ging es dann wie bei jedem Baukasten (Diva, Classic, Jenny) mit dem Spantengerüst







      Innen habe ich den Rumpf mit Harz gestrichen und im hinteren Bereich hab ich die Naht in der mitte mit einer Lage Laminiert





      gruß
      Gruß aus Ost-Westfalen

      Carsten
    • :wink:

      weiter geht´s...


      ein Blick ins innere. Der Motor der zum Einsatz kommen soll ist ein 35er Outrunner von Turnigy mit 1300kv. Denke mal an 2s mit entsprechender Messingschraube wird das entsprechend schub geben....



      Unter das Deck wurde entsprechend das Gewebeband geleimt



      Deck und Rumpf hab ich mit Clou Mahagoni gebeizt, da ich das Holz so zu hell fand. Diesen Farbton gibt es auch bei Boesch zur auswahl
      ( unten auf der Seite den Reiter "Farbauswahl" öffnen )






      gruß
      Gruß aus Ost-Westfalen

      Carsten
    • Hallo Carsten,
      da hast du dir ja ein schönes Modell ausgesucht.
      Welche Motorisierung vom Vorbild soll es denn werden ?
      a) 240 kW - V8 mit max. 40 kn,
      oder
      b) 100 kW - E-Motor mit ca. 30 kn.

      Bei dem AE-Maßstab von 1:8 ergäben sich für ein vorbildgetreues Fahrbild, mit dem 4,3 kg-Modell , folgende Wellenleistungen
      zu a): PAB = 470W mit ca. 26 km/h
      oder
      zu b) PAB = 195 W mit ca. 19 km/h

      Bei einer Betriebsspannung von ca. 11V ( = 3sLipo) und Motor+Stellereffizienz von ca. 0,8 x 0,95 = 0,76 ergäbe sich dann ein Betriebsstrom von ca.:
      zu a) I = PAuf / 11V = 470W / 0,75 / 11 V = 57 A,
      oder
      zu b) I = 195 W / 0,75 / 11 V = 23,6 A.

      Mit 5 Ah-Lipos betrüge deine Fahrdauer mit Dauervollgas ca. 5Ah / 57 A = 5,2 Min. brutto.
      Berücksichtigt man nun den Akkuwirkungsgrad bei Entladeraten größer als 1 C (hier C=11,4) mit ca 0,5,
      dauert dein Fahrspaß mind. 2,5 Min.

      Viel Spaß bei der Auswahl und dem intensiven kurzen Fahrvergnügen.

      M.f.G.
      Jörg
      Das Bessere ist des Guten Tod

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kaeptn Graubeer ()

    • Hallo Jörg,

      erstmal Danke für die ganzen Infos, man merkt das du wirklich im Thema drin bist :appl:

      Also wenn ich das Geld für solch ein Boot in echt hätte, würde ich die V8 Variante bestellen :fg:
      Ich werd mich überraschen lassen was die erste Fahrt bringen wird :D
      Gruß aus Ost-Westfalen

      Carsten
    • Hallo Carsten,
      diese Rounaboote haben wirklich eine schöne Optik und sind sauschnell.
      Ich stand auch schon einmal kurz davor so eine zu bauen. Letztendlich fiel die Wahl zugunsten der Moonraker aus.
      Sie ist genau so schnell, ermöglicht aber weitaus längere Fahrzeiten.
      Dort laufen 2 Stück 47,5er Rennschrauben mit 40 mm Steigung von Gpn. bei Vollast mit ca. 17.000 U/min und je ca. 400 W Wellenleistung.
      www.youtube.com/watch?v=j4KqMs4Uo7s

      M.f.G.
      Jörg
      Das Bessere ist des Guten Tod
    • :wink:

      dann will ich mal wieder weiter berichten....

      Hier hängt sie nun. Die ersten 2 Schichten wurden ca. 40% verdünnt mit der Airbrush gesprüht. Verwendet hab ich Clou Beize und Clou Yachtlack mit der EV-Verdünnung.



      Weiter geht es zwischenzeitlich mit dem Ruder. Im Baukasten liegt eins aus Holz bei, in welches ein Messingstab eingeklebt werden soll. Matthias hatte ja schon Pech und bei ihm is das Ruder seitlich ausgebrochen durch ein Unterwasser Hinderniss. Da ja immer mal Stöcken etc im Weier liegen möchte ich gleich mal vorsorgen. Dazu wurde der MS-Stab der dem Baukasten beiliegt vorsichtig eingesägt. Danach wurde die Kontur des Ruders auf MS-Blech übertragen, ausgesägt und in Form gebracht. Danach wurde das Blatt in den Schlitz geschoben und verlötet



      Links das gelötete, rechts das Orginal aus Holz. Das Ruderblatt werde ich in den nächsten Tagen grundieren und in rot oder weiß lackieren damit es nich oxidiert und grünlich wird...

      gruß
      Gruß aus Ost-Westfalen

      Carsten
    • :wink:

      die Lackierarbeiten sind soweit abgeschlossen, muss langsam mal in die Hufe kommen damit die Princess auch mit zum Edersee kommt :rolleyes:

      Ich habe dieses Produkt verwendet :
      clou.de/bau-heimwerker/produkt…ansicht//boots-yachtlack/

      Bei uns am See und viele die ich gefragt habe schwören darauf. Ich habe die ersten Schichten verdünnt mit der Airbrush aufgetragen und dann weitere Schichten gepinselt. Das finish hat unser Beuteltier dann gemacht. Es sind 17 :grueb: schichten geworden. Allerdings sind ein paar matte Stellen/weiße Schleier :o8 ?( aber es bleibt jetz so. Beim nächsten werde ich mal G8 oder so versuchen :grueb: oder doch nochmal mit dem und weniger Schichten....





      Zwischendurch hab ich mich an der Innenausstattung versucht. Die Sitze sind bezogen und an den Ecken vernäht.
      Die Rückenlehnen vorne wurden mit türkiesem Leder beklebt.
      Die Liegefläche hinten fand ich so komplett weiß langweilig. Also hab ich auf der Rückseite ein Muster aufgezeichnet, die Löcher alle vorgestochen, und dann die Ziernaht gestickt.







      gruß
      Gruß aus Ost-Westfalen

      Carsten
    • Hallo ihr alle, hallo carsten,
      wirklich ein schickes Bötchen was du da am Start hast.
      Wie halt so diese alten Klassiker so sind, einfach nur schön!

      leider habe ich zu viele Baustellen, aber irgend wann werde auch ich mich mal an solch einem Rounaboot versuchen müssen.
      ich werde es gespannt weiter verfolgen
    • Hallo Carsten,

      ist doch gut geworden!

      Allerdings sieht es lange nicht nach 17 Schichten aus muss ich sagen. Dafür ist eindeutig zu wenig "Tiefe" vorhanden.
      Danke und Gruß! :wink:

      Dennis

      "Eigentlich wollte ich ja immer Uhrmacher werden. Ich weiß nur nicht wie ich BigBen in die Garage kriegen soll..." :grueb:
    • Würde ich auch so sehen wie Dennis. Die weißen Verfärbungen kommen höchstwahrscheinlich von Feuchtigkeitseinschluß (hohe Luftfeuchtigkeit) und oder zu kühle Temperaturen bei der Verarbeitung (hier wird auch oft die entstehende Kälte durch Verdunstung unterschätzt).
    • Hallo.

      Das Thema ist zwar schon älter, aber dennoch möchte ich gern einen Rat einbringen:

      Vor Kurzem hab ich die Queen aufgebaut. Meine ist mit 9 Schichten Bootslack Schooner von International groß geworden, danach auf Hochglanz poliert. Der Unterwasser-Bereich wurde dann mit International Weißlack und PreCote gestrichen - allerdings nur 2 Schichten, denn weniger ist hier mehr. Auch den UW-Bereich konnte ich mit Schleifpolitur und einem 75mm Polierteller richtig schnell auf Hochglanz bringen. Anschließend noch mit Wachs versiegelt - die Oberfläche ist seidenweich geworden.

      Zur Motorisierung: Ich finde, dass Outrunner ein absolutes NoGo für solche Modelle sind. Die Motoren pfeifen estrem laut - das muss man wirklich mögen. Verbaut habe ich einen Dr. Mad Thrust 3674 mit 1600KV bei 2400W Spitzenleistung. Gefahren wird derzeit in der Testphase noch an 3S - aber schon dieses Fahrbild ist absolut genial. Immer genug Punch und der Motor ist absolut leise. Da ist der Regler lauter ;).
      Später versuche ich noch an 4S z ufahren. Derzeit läuft die Queen mit einem 50mm Typ C (160) von Raboesch. Aus Sicherheitsgründen und wegen dem Gewicht für einen schönen Wasserpass wird mit zwei Turnigy 5000er 3S parallel gefahren. Fahrzeit ca. 15-20min bei moderater Fahrweise (wenig Dauer-Vollgas).
      Max. Stromverbrauch liegt bei 45A.


      LG - Maik
    • <Besserwissermodus an>

      Es sind die Regler die das Pfeifen verursachen (Taktung), welche aber die Motoren als "Lautsprecher" nutzen ... bei abgehängtem Motor pfeift nix

      <Besserwissermodus aus>
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • :wink:

      also ich muss sagen ich bin mit dem Outrunner sehr zufrieden. Das pfeifen stört mich nicht so sehr.

      Ich finde es ist ein NOgo diese schönen Holzboote mit so viel Leistung und unrealen Fahrbildern zu verschandeln. Wenn ich auf den letzten paar cm fahren will kann ich mir auch ein Rennboot bauen und nicht die Queen.
      Gruß aus Ost-Westfalen

      Carsten
    • Ich glaube, wir reden aneinander vorbei. Ich meine kein regler-Pfeifen, sondern das laute Laufgeräusch des Außenläufers.


      Nimm einen Inrunner und hänge den an den gleichen Regler, und du wirst nix mehr hören. Denn Outrunner erzeugen ein Heul- oder Pfeifgeräusch durch die sich drehende Glocke. Ist diese auch noch geschlitzt oder stellenweise ausgespart, wird das Geräusch umso lauter.

      Probiere es aus, wenn du mir nicht glaubst. Nicht umsonst verbaue ich Outrunner ausschließlich an Flugmodellen - bei denen ist das egal.


      LG - Maik
    • Hallo ich bin neu hier im Forum.....

      Habe vor kurzem angefangen die Princess zu bauen...
      Läuft auch ganz gut an....

      Ich brauche hilfe..
      Ich weiss einfach nicht welchen Motor ich nehmen soll....
      Der Beschrieben Actor C5 oder sowas glaube ich ist das ein BL??
      Gibt es was vergleichbares oder besseres für ein Paar Euro weniger und
      was für ein Regler brauche ich dann?
      Gibt es da was mit Wasserkühlung für den Motor?

      Würde mich sehr über hilfreiche Tipps freuen...
    • Kaeptn Graubeer schrieb:

      Hallo Carsten,
      da hast du dir ja ein schönes Modell ausgesucht.
      Welche Motorisierung vom Vorbild soll es denn werden ?
      a) 240 kW - V8 mit max. 40 kn,
      oder
      b) 100 kW - E-Motor mit ca. 30 kn.

      Bei dem AE-Maßstab von 1:8 ergäben sich für ein vorbildgetreues Fahrbild, mit dem 4,3 kg-Modell , folgende Wellenleistungen
      zu a): PAB = 470W mit ca. 26 km/h
      oder
      zu b) PAB = 195 W mit ca. 19 km/h

      Bei einer Betriebsspannung von ca. 11V ( = 3sLipo) und Motor+Stellereffizienz von ca. 0,8 x 0,95 = 0,76 ergäbe sich dann ein Betriebsstrom von ca.:
      zu a) I = PAuf / 11V = 470W / 0,75 / 11 V = 57 A,
      oder
      zu b) I = 195 W / 0,75 / 11 V = 23,6 A.

      Mit 5 Ah-Lipos betrüge deine Fahrdauer mit Dauervollgas ca. 5Ah / 57 A = 5,2 Min. brutto.
      Berücksichtigt man nun den Akkuwirkungsgrad bei Entladeraten größer als 1 C (hier C=11,4) mit ca 0,5,
      dauert dein Fahrspaß mind. 2,5 Min.

      Viel Spaß bei der Auswahl und dem intensiven kurzen Fahrvergnügen.

      M.f.G.
      Jörg
      hallo Carsten....erstmal hut ab . schön gebautes boot

      an jörg : du scheinst ja echt den durchblick zu haben , was Fahrdauer angeht . ich bin im Moment auch die princess am bauen . was für einen Motor würdest du empfehlen . gleich vorneweg....mit geht es nicht um Geschwindigkeit !!!! mir reicht es wenn meine princess schön gleitet .
      gruß an Carsten und jörg