Modellflug-Simulator - Spielzeug oder Trainingshilfe?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Modellflug-Simulator - Spielzeug oder Trainingshilfe?

      Hallo zusammen,

      da wir inzwischen ja immer mehr Flieger hier bei uns im Forum haben - bzw. Kapitäne, die Piloten werden wollen - werde ich mich diesem Thema einmal annehmen. Gerne dürft ihr natürlich entsprechende Fragen stellen. Folgende Fragen haben mich per PN erreicht, will ich aber doch hier im Forum beantworten, da sicherlich von allgemeinem Interesse:

      Wie sieht es da mit einem Simulator für den Anfänger aus? Macht das - was macht da Sinn?
      Bevor man sich ein Modellflugzeug zulegt und damit auf der Wiese losfliegt, solte man sich natürlich ein wenig über die Flugeigenschaften informieren. Für Anfänger sind natürlich eher gutmütige Hochdecker geeignet, als gleich Kunstfluggzeuge zu nehmen. Was auf dem Wasser geht bzw. sich durch "Gas wegnehmen" retten lässt, hat in der Luft schon längst verloren.
      Daher empfehle ich grundsätzlich zu dem Kontakt zu einem Modellflieger in eurer Nähe noch die Verwendung eines Simulators mit GameCommander oder USB-Interface um eure eigene Fernsteuerung anzuschließen.

      Der GameCommander, der eine Fernsteuerung ab 4 Kanälen nachbildet, eignet sich für diejenigen, die daheim schnell mal am Rechner üben wollen, ohne dass der eigene Sender geladen sein muss etc.
      Ein Interface macht vor allem dann Sinn, wenn ich meinen Sender näher kennen lernen will, da ich bei einigen Simulationen bis auf etwa 95% Realitätsnähe hinkomme. Zudem lässt sich so auch gemütlich auf dem großen Fernseher (PC -> HDMI Fernseher) kabellos trainieren, da einige der Interface auch einen Summensignaleingang, wie ihn bspw. Graupner auf dem höchsten Empfängerkanal bietet.

      Daher lohnt es sich auf jeden Fall!

      Anfangen kann man z.B. mit dem kostenlosen Programm FMS, welches für ein kostenloses Programm schon viel Spaß bietet. Ein Vorteil ist, dass dieser sich auch über die Tastatur fliegen lässt - wobei das mit Fliegen nichts mehr zu tun hat. Ich fands zum trainieren zwischendurch aber immer ganz nett.
      Ich habe vor gut 10 Jahren mit dem easyFly (Version 1) angefangen und war sehr zufrieden damit. Dieses Programm bietet Fotolandschaften von echten Flugplätzen und ist schon recht realistisch. Auch von den Einstellmöglichkeiten lässt es sich an die Steuergewohnheiten und -wünsche des Piloten anpassen. Quasi als "großer Bruder" lässt sich der AeroFly Professional Deluxe sehen. Dieser bietet noch mehr verschiedene Modelle und ist für den fortgeschrittenen Einsteiger gedacht.
      Umfangreicher ist dagegen der aerofly5, den ich was den Realismus als "am Besten" ansehe. Auch wenn die Mitbewerber wie Phoenix oder RealFlight einiges gemacht haben, kommt bei mir irgendwie nicht so recht das Gefühl herüber, dass es realistisch ist. Ich würde diese beiden eher in die Kategorie easyFly / AFPD einordnen.
      Weiterhin bietet der aerofly5 auch einige Trainingsmodi, die ich gerne genutzt habe. Über diesen habe ich mir dann das Hubschrauberfliegen beigebracht, ohne auch nur einen einzigen Hubi zu schrotten!



      Sag mal wie komplex ist denn die Problematik das das ganze auf diversen Rechnern wegen Open GL und GRafikkarten nicht laufen soll ? Damit meine ich jetzt nicht Leistungsschwache Systeme, das da nicht viel geht verstehe sogar ich :kicher:
      Würde das ganze, also auch die 4D Scenarien problemlos auf diesem Rechner laufen ? klick
      In der Regel laufen Computerspiele auf DirectX, Simulationen hauptsächlich auf OpenGL. Der Ikarus-Simulationen easyFly und aerofly sind eben solche Simulationen, die auf OpenGL laufen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ein Rechner mit 16GB Arbeitsspeicher vielleicht hilfreich ist, wenn ich große Datenmengen schnell verfügbar haben möchte, für den Simulator, und speziell den aerofly5, ist jedoch eine gute Grafikkarte entscheidend.
      Mit einer "Intel Grafikkarte" laufen die Simulationen nicht, es sollte schon eine ATI Radeon oder nvidia GeForce sein (die kommerziellen wie QuadroFX von nvidia haben mitunter Treiber-Update-Zeiten von mehr als 12 Monaten, daher kann es zu Problemen kommen).

      Generell gibt die erste Zahl hinter dem Typ die Baureihe an, also z.B. nvidia GeForce GTX 680. Die darauffolgende, die Leistung, daher ist eine GTX 625 schwächer als eine GTX 280!

      Der von dir gezeigte PC reicht mit Standard-Einstellungen sicherlich auch aus, wenn du aber mehr Details, speziell in den computergenerierten und animierten 4D-Landschaften haben möchtest, dann solltest du vielleicht eine höherwertige Grafikkarte nehmen, wie z.B. in diesem Komplett-System verbaut ist: Alternate

      Ich persönlich habe derzeit noch eine nvidia GeForece GTX 9800+ bei mir im Rechner, allerdings stößt diese etwa 5 Jahre alte GraKa inzwischen auch schon an ihre Grenzen :D Sehr zu frieden bin ich dagegen mit den ATI Radeon HD6870 gewesen, die bei Ikarus z.B. in der Sim-Station auf der Messe verwendet wird...



      Ich hoffe, ich habe erstmal alle Klarheiten beseitigt - und falls noch Fragen sind, dann bitte einfach hier unten posten...

      Gruß Felix
    • Hej Felix, dann sag ich schon mal vielen Dank für die ausführlichen Infos.
      Nun habe ich Tante Google nach einem Interface für meine MC 19 gefragt und mich auf der Ikarus Seite rumgetrieben. Die Fragezeichen verschwinden nicht ganz ;). Reicht es aus, sich den Sim mit USB Kabel zu kaufen? Was brauche ich?

      Gruß

      Börni
      Quietscheente in der Wanne ;)
    • Börniderhonk schrieb:

      Hej Felix, dann sag ich schon mal vielen Dank für die ausführlichen Infos.
      Nun habe ich Tante Google nach einem Interface für meine MC 19 gefragt und mich auf der Ikarus Seite rumgetrieben. Die Fragezeichen verschwinden nicht ganz ;). Reicht es aus, sich den Sim mit USB Kabel zu kaufen? Was brauche ich?

      Gruß

      Börni



      Hallo

      eine schülerbuchse muss deine MC19 haben, dan gehts.
      das USB kabel ist nicht nur das Interface sondern auch der kopierschutz= Dongel.
      must also aufpassen das dir keiner ein Sim ohne den Dongel verkauft.
      manchmal wird die "original" CD im i-net verhögert, die ist aber dan wertlos.

      Gruß Rolf
    • Bin heute über den Phoenix 4.0 Silmulator gestolpert und habe den mal ausgibig bespielt.

      KLICK

      Das Programm hat mich soweit überzeugt, vor allem weil alle Flieger drinn sind die ich wenn in absehbarer Zeit auch kaufen würde :pfeiff:

      Gibt es eurerseits Meinungen und oder Erfahrungen dazu ?
    • Hallo

      den Phoenix kenn ich nicht und konnte ihn auch nie Testen.
      ich hab ja den alten AFPD von Felix ex Arbeitsgeber.
      aber egal wie die flieger im sim aussehen, ob sich das reale modell dan so fliegt ist meist nicht sicher.
      aber darum gehts beim Simmen nicht.
      da sollte man üben was man nicht kann und nicht nur "fligerle" spielen.

      Gruß Rolf-K.
    • Auszug aus der Shoutbox: [Heute, 19:18] Seawolf: habe heute mal den Phoenix 4.0 getestet .. ich muß sagen ich finde den sehr interessant. Da alle Parkzone, E-flite etc. Flieger drinn sind konnte ich mal vergleichen wie sich die Stinson im Sim fliegt .. das fande ich schon sehr nahe an der Realität und bin eigentlich begeistert.

      [Heute, 19:19] Seawolf: Der Unterschied zur Icon A5 und zur Corsair waren innerhalb der Simulation schon gewaltig so das man davon ausgehen kann das die Modelle sehr gut umgesetzt sind mit ihren typischen Merkmalen.


      Die Parkzone Stinson Reliant kann ich direkt vergleichen weil ich die real fliege und auf dem Sim gestestet habe. Und die umsetzung der typischen Eigenschaften und generell wie sie sich verhält das war bis auf die Haptik der Billigfunke sehr genau, faszinierend.
    • Der Sender ist eine Spektrum Dx4e, die hat finanziell eigentlich keinen Wert und ist für uns Modellbau-Oldies eigentlich eher nicht geeignet.
      In der 200€-"Styropor"-Klasse gibt es schon dermaßen viel gute Auswahl an Modellen, da würde ich nichts überstürzen.

      Robbe hat gestern etwa sehr gute Modelle um -70% hergegeben.
    • Seit gestern habe ich den Phönix V4 RC-Flugsimulator. Natürlich wurde dieser direkt mal intensiv bespielt :D

      DIe Installation und Kalibrierung funktionierte entgegen vieler neagtiver Berichte im Internet absolut problemlos. Einzig die Grafikkarte mußte mit einen neuen Treiber versehen werden.
      Mein Rechner hat 3 Ghz Prozessor. 2Ghz Arbeitsspeicher, ATI 4650 Grafikkarte ... damit läuft das Spiel auch in den endlos 3D Scenerien absolut flüßig :freu

      Direkt nach der Installation wurden erstmal weitere im Netz noch aufzutreibende Flieger, Landschaften, Farbschemen eingebunden. Es gibt sehr viele Landschaften und Farbschemen die mittlerweile unabhängig vom Hersteller erzeugt werden.

      DIe möglichkeiten im Sim sind sehr unfangreich ... vom üblichen Fliegen über FPV endlosflug, bis hin zu diversen Lernspielereien.
      Die Flieger sind die allseits bekannten der Scene (Verbrenner, Jet, Elektro) sowie alle gängigen Schaumwaffeln der Hersteller Parkzone, E-Flite, Hangar-9, Kyosho etc.

      Die Einstellbaren Effekte wie Wetter, Flugverhalten sind sehr umfangreich und müßen erstmal noch alle verinnerlicht werden .. hier sehe ich den Wald vor lauter Bäumen kaum :kicher: obwohl die Benutzeroberfläche sehr übersichtlich und intuitiv gestaltet ist.

      Ich persönlich bin begeistert von dem Sim. Ich denke ob gut oder schlecht ,da drum geht es bei Simulatoren gar nicht so sehr. Mittlerweile sind alle bekannten und gängigen Sims auf einem technischen Flugphysik-Level, welcher ausreicht um die Steuerabläufe zu erlenen und zu festigen. Der Rest ist dann wohl eher Geschmacksache. Die einen bevorzugen High End Grafik, die anderen tolle Effekte usw. ;)
      Letztendlich sind dann wohl eigenen Bedürfnisse auschlaggebend.... bei mir war es die von mir fokussierten Flugzeuge, und jene die ich bereits habe( mit ihren markanten Flugverhalten), im Sim fliegen zu können. Das bietet mir nunmal der Phoenix 4.0 :ok:
    • Hallo zusammen,

      selber nutze ich den FMS-Flugsimulator seit 2009. :thumbup:
      Mit richtigen Landschaften, Trainingshindernissen und vielen zusätzlichen Modellen.
      Er ist einfach aber mehr als ausreichend. Als ich 2009 meinen 450er Heli kaufte,
      hat mich der Simulator mehr als nur unterstützt. Anfangs habe ich damit nur 5 Minuten
      Schwebeübungen gemacht und viel gelernt. Fliege nur Rundflug, kein 3D Gezappel.
      Die Reaktion, sowie die Grundfunktionen richtig zu steuern prägen sich ein.
      Einstellungen gibt es nicht viele bei dem Programm, allerdings findet man meistens
      ein Modell, welches sich in etwas so verhält wie das Eigene.
      Auch noch heute bleibe ich für meinen Helikopter damit in Übung!
      Achso: Meinen ersten Heli "Jet Ranger" fliege ich noch heute.

      Gruß
      Rolf
      Modelle - Bilder - Filme - Historie - Veranstaltungen - Empfehlungen
      RC-Aktiv - Hier ist immer was los...
      YouTube - Filme und Interessantes