Fragen rund um Fliegermotoren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fragen rund um Fliegermotoren

      Guten Tag,

      und zwar habe ich mir einen kleinen Verbrenner-Flugmotor gebraucht gekauft, weil ich diesen ein bisschen herrichten, vercromen und als Modell bei mir zuhause aufstellen möchte. Ich würde diesen Motor allerdings auch gerne starten können, denn bei mir soll jedes Modell auch komplett funktionsfähig sein ;) .

      Nun habe ich nur ein Problem -> ich kenne mich mit solchen Motoren nicht gut aus.

      Ich habe mir folgenden Motor gekauft:
      Aufbau Benzinmotor, gnstig kaufen und gratis inserieren auf willhaben.at!


      es ist ein kleiner Aufbaumotor von einem Air-Fish.

      dazu habe ich jetzt folgende Fragen:
      * Welche Glühkerze brauchen ich? Da diese kaputt ist.
      * Welche Spannung braucht die Glühkerze beim starten? 1.2Volt?

      * Welchen Treibstoff brauche ich? wieviel Nitro?
      * kann ich den Motor mit der Hand starten oder brauche ich einen E-starter?

      (möchte das Ganze wenn möglich bei Conrad kaufen - auch wenn dieser recht teuer ist)

      mit freundlichen Grüßen - und vielen Dank im vorraus!
    • Welche Spannung braucht die Glühkerze beim starten? 1.2Volt?

      Früher hat man kleine 2-Volt-Bleiakkus mit langem Kabel dafür genommen, da 2 Volt zu viel waren. Später dann elektrische Schaltungen, die eine 12-Volt-Spannung so pulsen, dass es wieder passt. Moderne Bleiakkus haben teils deutlich zu viel Spannung.
      1,2 Volt sind wiederum zu wenig. Ich würde sagen, mit 1,5 Volt oder 1,8 Volt oder so kommst gut hin.

      Den Motor kannst mit der Hand starten, auf Dauer wird das aber lästig (und zudem sehr gefährlich) und beim ersten Mal, wenn die Einstellung und Handhabung noch nicht so genau bekannt ist, auch manchmal schwierig.

      Das ist übrigens kein Benzinmotor, sondern ein schon recht musealer Methanoler, glaub ich.
    • okay, danke!

      ja, nur ich glaube, dann spiel ich mich am Anfang eher länger - denn ich will den Motor ja nicht wirklich oft starten und dafür einen e-Starter für 39 Euro zu kaufen, zahlt sich kaum aus, wenn es so auch geht - denke ich.

      wie meinst du 'musealer'? Dass es kein Benzin ist, ist mir klar :D welches Gemisch brauch ich bei diesem eigentlich, dass er gut läuft und recht einfach anspringt?
    • Hallo
      was ist das? ein Enja? Webra? 2,5ccm ?

      avvf schrieb:

      will den Motor ja nicht wirklich oft starten

      also das ist von grundauf schlecht für ein vergrenner.

      avvf schrieb:

      vercromen

      also das verchromen vergiss mal ganz schnell, dadurch machst du den Motor ganz sicher zum "Standmotor"
      ich denke kaum das man ohne ahnung ein kleinen Modellmotor ohne beschädigung zerlegen verchromen "ohne das das Chrom innen ist" wieder zusammen bauen kann.
      wäre auch ein stilbruch bei so einem alten Motor.

      Gruß Rolf-K.
    • Verchromen... tolle Idee, speziell weil sich die Chromschicht bei den an einem solchen Motor bei den herrschenden Temperaturen im Betrieb sehr bald wohl verfärben wird. Und wie Rolf schon erwähnte, innen darf das eh nicht verchromt werden...

      Eher nur polieren, die ganze Sache...

      Als "Batterie" zum Anglühen genügt auch vollkommen eine geladene NiCD/NiMh Zelle, empfehlenswert mindestens Sub-C Grösse und normallangen Kabel
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Das mit dem verchromen/vergolden wäre kein Problem - so dass innen nichts hinein kommt. Wie es sich bei Hitze verhält müsste ich allerdings noch testen.

      Wenn der Motor nur mit aufpolieren schon gut ausschaut, werde ich ihn wahrscheinlich so lassen.

      Okay also wors h 1.2-1.8V - kein Problem.

      Welcher Motor das ist, kann ich noch nicht sagen da ich ihn noch nicht bei mir Zuhause habe.

      Welchen Treibstoff soll ich denn für den Motor nehmen? 10% nitro?

      Danke!
    • Testen der Hitzebeständigkeit kannst du auch "optisch" machen: schau dir einfach mal einen verchromten Krümmer eines Motorrades an .... ;)
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • avvf schrieb:

      Guten Tag,
      Ebenfalls schönen Tag...,

      avvf schrieb:

      und zwar habe ich mir einen kleinen Verbrenner-Flugmotor gebraucht gekauft, weil ich diesen ein bisschen herrichten, vercromen und als Modell bei mir zuhause aufstellen möchte. Ich würde diesen Motor allerdings auch gerne starten können, denn bei mir soll jedes Modell auch komplett funktionsfähig sein .
      Meine persönliche Meinung: Nein, keinen gebrauchten Motor kaufen. Ausnahme Du kennst den Besitzer und den Motor selber schon sehr lange! Da Du den Motor selber noch laufen lassen möchtest, gerade aus dem Grund ist Vorsicht angesagt.

      avvf schrieb:

      Nun habe ich nur ein Problem -> ich kenne mich mit solchen Motoren nicht gut aus.
      Nun gut..., darum versuchen wir Dir zu helfen.

      avvf schrieb:

      Ich habe mir folgenden Motor gekauft:
      Aufbau Benzinmotor, gnstig kaufen und gratis inserieren auf willhaben.at!
      Meine Erfahrung ist, niemals aus dem Ausland was kaufen. Auch Österreich zählt dazu! a) Zu weit entfernt. Gerade im Falle einer persö. Besichtigung / Beanstandung und b) Versandkosten in der Regel sehr heftig.

      avvf schrieb:

      es ist ein kleiner Aufbaumotor von einem Air-Fish.
      Wenn ich es richtig gelesen habe, stammt der Motor aus einem Motorsegler. Wahrscheinlich auf dem Rumpf, hinter den Tragflächen. D.H. die Luftschraube zieht nicht, sie drück (schiebt den Segler).

      avvf schrieb:

      dazu habe ich jetzt folgende Fragen:
      * Welche Glühkerze brauchen ich? Da diese kaputt ist.
      * Welche Spannung braucht die Glühkerze beim starten? 1.2Volt?

      Glühkerze: Erst kaufen wenn Du den Motor selber in den Fingern hast. Nimm von der alten G-Kerze die Gewindemaße, Einschraubgewinde und die Gewindelänge !!!=sehr wichtig= ab. Parallel von der alten Glühkerze weiter, sichtbare Werte abnehmen.

      Solltes Du keine Angaben finden, dann kaufe die neue Glühkerze dringend in einem Fachgeschäft persönlich. Also die alte, samt Motor mitnehmen.

      Glühkerzen-Betriebsspannung 1,5 Volt. Allerdings braucht Du, um den Glühwendel richtig zum Glühen zu bringen, eine ordentliche Stromleistung. Ich nehme mal an von 3 - 6 Ah sollte der Akku schon bringen.




      avvf schrieb:

      * Welchen Treibstoff brauche ich? wieviel Nitro?
      * kann ich den Motor mit der Hand starten oder brauche ich einen E-starter?
      Treibstoff: Du kannst nur auf die heute käuflichen Fertigsorten zugreifen. Beispielsweise auf Graupner TITAN Synthetik St - 12 AERO, d.h. 15 % synth. Öl und 12 % Nitromthan. Da Du über den Motor und über sein früheres "Futter" keine Kenntnis hast, gilt auch hier, kaufe Dir den Treibstoff ersteinmal im Fachgeschäft. Siehe Glühkerze.

      Dringender Sicherheitshinweis: Wenn Du noch nie so einen Modellmotor mit den Fingern "angeworfen" hast, dann versuche es auch nicht !! Deine Finger sollten es Dir Wert sein !!

      avvf schrieb:

      (möchte das Ganze wenn möglich bei Conrad kaufen - auch wenn dieser recht teuer ist)
      Meine Bitte an Dich: Zuerst suche persönlich ein Modellbau-Fachgeschäft auf. Frage dort und kaufe Deine Grundausstattung dort.

      avvf schrieb:

      mit freundlichen Grüßen - und vielen Dank im vorraus!


      Anmerkungen:

      a) Ich schätze den 2-Takt-Motor auf um 1980 herum entstanden.

      b) Wahrscheinlich 2 - 2,5 ccm

      c) Den vielen braunen, eingebrandten Treibstoffresten nach zu urteilen, hatte der Motor nie einen gut reinigenden Vorbesitzer. Auch kann ich mir die Heftigkeit der Verdreckung nur durch diverse Undichtigkeiten (Treibstoffaustritt) erklären.

      c) Richtig ist, der Motor komplett, gerade auch alle Vergaserbauteile, brauchen eine intensive Reinigung. Alles an alten verklebten, verharzten
      Resten m u s s runter !!
    • Danke für die sehr ausführliche Antwort!

      Wegen dem in Österreich kaufen => ich bin aus Österreich, so kam es mir günstiger als aus DE zu kaufen.

      Nun habe ich den Motor (leider?) schon gekauft, werde versuche das Beste draus zu machen. Einmal in ein Fachgeschäft
      gehen und schauen was ich alles brauche. Dann einmal seeehr ausführlich putzen und hoffen, dass er anspringt :D

      sonst kann ich die Luftschraube auch mit einem kleinen stock oder so zum starten ''anschlagen'' , wollte nur wissen ob das überhaupt so funktioniert, oder man höhere Drehzahlen braucht.

      mfg
    • Guten Abend Wolfgang..., klar, wenn der Motor in Deiner relativen Nähe ist, dann hast Du ja auch die Möglichkeit beim früheren Besitzer ggf. persönliche Fragen klären zu können!

      Den Motor über den Propeller mittels eines Stockes "anzuwerfen" geht. Immerhin besser, wie nach dem Start zwei oder drei Finger nicht mehr seine eigenen Finger zu nennen. Es geht auch nicht um eine höhere Anwerfdrehzahl. Es geht den Totpunkt des Kolben hart, zügig mit einem beherzten Schlag zu überwinden. Kompression, verdichtetes Gemisch usw.!

      Ich wünsche Dir alles Gut und mögen Dir keine körperlichen Schäden entstehen.

      Wäre sehr schön, wenn Du von den kommenden Erlebnissen berichten könntest.
    • Habe den Motor heute bekommen. Habe mir auch ein 5% Nitro Gemisch + Glühkerze gekauft.

      Wollte den Motor einmal mit der Hand 'anwerfen'. Doch ich hab es nicht einmal geschafft, dass Sprit zum Vergaser kam, jetzt hab ich ihn ziemlich verlegt und in das Nitro-Gemisch eingelegt. Werden ihn morgen dann heraus nehmen - wieder zusammen bauen und diesmal versuchen mit der Bohrmaschine anzudrehen, muss nur schauen dass ich mir einen solchen Aufsatz baue.

      mfg,
    • avvf schrieb:

      ....wieder zusammen bauen und diesmal versuchen mit der Bohrmaschine anzudrehen, muss nur schauen dass ich mir einen solchen Aufsatz baue.


      Viel Vergnügen bzw. Erfolg :kicher:

      Würde empfehlen im Vorfeld evtl. schon mal ein Ersatzpleuel, Kurbelwelle etc. zu besorgen und den "Schlagbohr-Modus" an der Bohrmaschine auszuschalten, sowie die Drehrichtung der Bohrmaschine zu kontrollieren... :rofl
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Guten Morgen Wolfgang...,

      ich möchte mal unterstellen, Du hast vom Vorbesitzer erfahren was die normale Laufrichtung des Benzinmotors sein muss. Ich erinnere mich an meinen letzten Benzinmotor in einer Piper PA..., Bugmontage, da war die Laufrichtung rechts herum, d.h. wenn ich entgegen der Flugrichtung den Flieger betrachtete.

      Ich verstehe Deinen Gedanken, nämlich mit einer Bohrmaschine den Motor anlaufen zu lassen. Gleichzeitig unterstelle ich, es ist niemals Deine Absicht gewesen, die Motorwelle (also wo die Luftschraube aufgeschraubt wird) im Bohrfutter der Bohrmaschine "einzuspannen". So musst Du die Antwort vom Zengi verstehen.

      Noch mal Tipps: a) Es dauert eine geraume Weile, bis vom Tank, über den Zulaufschlauch bis zum Kurbelgehäuse überall der Sprit sich ohne Luftnester verteilt hat. Schraube die Glühkerze raus, lege sie beiseite. Der Kompressionswiderstaand ist weg und die Kurbelwelle ist widerstandsfrei zu drehen.

      Von mir aus nimm Deine Akku-Maschine, kleine Drehzahl, nimm ein breiteren, festen Gummiring, quasi wie der Keilriemen am Automotor und probiere den Motorlauf solange, bis eindeutig der Sprit im Kurbelgehäuse angekommen ist.

      Auf Basis dieser "Konstruktion" würde ich nun die Glühkerze einschrauben und den Flugmotor versuchen zu starten. Die Luftschraube kannst Du dann immer noch montieren. Erstmal ist es wichtig, dass der Motor selbstständig läuft.
      Alternativ, Du montierst die Luftschraube und wirfst den Moter mit Hilfe des Holzes den Motor über die Luftschraube an.


      b) Vergaser, Düsennadel. Da ich den Motor nicht kenne, kann ich keinen Hinweis geben, wieviel die Düsennadel auf gemacht werden muss. Aber auch hier vermute ich, der Vorbesitzer sollte es noch wissen. Bzw. im Betriebshandbuch des Motors findest Du Informationen.

      c) Frage unbedingt mal den Vorbesitzer, ob er denn keine "Motoranlasshilfe" für Dich hat?

      Nun viel Anlass-Glück!
    • Hallo

      so jetzt mach ich mich mal richtig unbeliebt :nick:
      ich rate dir einfach such jemand der sich damit auskennt und lass um himmelswillen die finger davon oder werf
      den Motor gleich in die Altmetall Tonne :wait-:
      die dinger können wirklich schaden anrichten. ;)

      Gruß Rolf-K.
    • Guten Morgen Rolf...,

      auch wenn wir gerade ein klein wenig vom Thema abschweifen..., tja richtig ist das mit der Erfahrung. Auch meine Modellbauerfahrung reicht von Mitte 1950 bis heute... auch schmerzhate Erfahrung gehört dazu. Gerade was der Antrieb, egal ob es sich um ein Benzinmotor oder um ein E-Motor handelt, der Flugmodelle / die Luftschraube (Heli = Rotorblätter) anbelangt. Tja..., schnell ist ein Fingernagel, eine Fingerkuppe, ein Fingerteil im Gras! Oder noch schlimmer, es wurden dritte Personen geschädigt...

      Ich habe höllischen Respekt vor der Motorkraft, der Drehzahlen und den Luftschrauben / Rotorblättern!

      Auf der anderen Seite kann ich es verstehen: da hast Du Dir nun einen Benzinmotor gegönnt... und ... tja nun sollte es doch möglich sei das gute Stück auch funktionstüchtig zu erleben? Rolf..., Du und ich waren nicht anders... ... ... oder?

      Wenn kein erfahrener Partner / Partnerinn in der Nähe ist, nun ja..., dann ersuchen wir zu helfen. Mir ist klar, auch so eine Unterstützung kann falsch verstanden werden.

      In diesem Sinne noch allen einen schönen 1. Mai ! :=P
    • sicher versuche ich den Motor anzuwerfen :D

      habe jetzt einmal versucht ihn mit den Finger (jaja ich pass schon auf) anzudrehen. Ich habe auch die Glühkerze heraus geschraubt und ein paar Tropfen Sprit in den Verbrennungsraum getropft. Dann mit den Fingern angedreht und er hat immer kurz gezunden (ein paar Umdrehungen) ich werde mich jetzt noch ein bisschen am Vergaser spielen. Ich glaube einfach, dass dieser falsch eingestellt ist.

      mfg,
    • .. fuck ..vergaser ist kaputt, ohne irgendwie anzuschlagen ist beim einstellen die Schraube angebrochen wo die Spitze dran ist um die Treibstoffzufuhr einzustellen. jetzt weiß ich echt nicht was ich machen soll. Neuen Vergaser? wie teuer? :s