Truck Beleuchtung und Umbau von 1:87 Modellen - WLF mit MZB (Wechselladefahrzeug mit Mehrzweckboot)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Truck Beleuchtung und Umbau von 1:87 Modellen - WLF mit MZB (Wechselladefahrzeug mit Mehrzweckboot)

      Hallo zusammen,

      ich wurde jetzt schon des öffteren gefragt, was genau ich denn in meiner Modellbau Werkstatt "Modellbau-Leben" so alles mache. Da mir heute am Telefon netterweise erklährt wurde, wie ich das mit den Bildern hinbekomme, werde ich euch jetzt mal gerne so nach und nach meine Projekte, die ich in Auftrag bekommen habe, versuchen hier ein wenig näher zu bringen.

      Heute geht es darum, ein Feuerwehrmodell im Maßstab 1:87 ein wenig zu modifizieren und zu beleuchten.

      Ich muss dazu sagen, das viele sich in der Modellbaubeleuchtung von Kleinmodellen versuchen, aber was ich da schon alles zu sehen bekommen habe *Kopfschüttel...

      Wenn Ihr Fragen habt, scheut euch nicht, mich einfach anzuschreiben oder anzurufen.

      Viel Spass mit dem Beitrag, ich hoffe er sagt euch zu

      LG Sven


      Als erste nehme ich das Modell komplett auseinander, in diesen Fall handet es sich um die Modelle Wiking 6254037 Feuerwehr mit Abrollcontainer und 009549 Feuerwehr Mehrzweckboot 72

      An leicht zugänglichen Stellen wie Heckstoßstange u ä Bohre ich ein Loch von 0,3 - 0,5 mm in dem Bereich, wo die Beleuchtung später sitzen soll. Hierdurch fädele ich die im Vorfeld bedrahtete SMD Led der Baugröße 0402 in der entsprechenden Farbe und fixiere diese mit einem kleinen Tropfen Sekundenkleber. Kurz mit einem Zahnstocher angedrückt und evtl. mit einer Pinzette ausgerichtet. Sollte mal zuviel Kleber auf das Modell geraten, einfach mit einem Wattestäbchen den überschüssigen Kleber aufsaugen.



      Genau so verfahre ich auch mit Anbauteilen, wie zB dem Kühlergrill, der hier zwei Frontblitzer bekommt



      Gleiches mit der Stoßstange, wobei hier micht durchbebohrt wird, sondern von hinten ein ca 3 mm großes Loch angebohrt wird, bis man auf dem Scheinwerferglas angekommen ist, Kleber ins Loch, SMD fixieren und mit dunklem Klebeband , wegen dem Durchscheinen, abdecken.



      Beim Fahrerhaus die Scheiben raus, Blaulichter abbauen, Untergrund schwarz lackieren (wegen Durchseinen) SMD fixieren, Blaulicher einkleben und auch hier auf die Innenseite Klebeband auf den Stellen, wo die SMD verbaut sind.
      Tip: wer eine ruhige Hand und einen feinen Pinsel hat, sollte vor dem einsetzen der Fenster die Ränder (als Fenstergummi) mit schwarz fein umranden.



      Nun widmen wir uns dem Amaturenbrett, auch dieses kann bei so kleinen Modellen schön und realstisch gestalltet werden. Hierzu nehme ich eine SMD in der größe des Amaturenbrettes, färbe diese komplett schwarz ein und klebe sie auf die vorgesehene Stelle. Nach dem Durchtrocknen nehme ich mir eine feine Nadel, schließe die SMD provisorisch an und kratze meine Amaturen heraus, sodass nur dort licht durchkommt, wo ich es möchte. Den Fahrer dürfen wir natürlich nicht vergessen.



      Also, als nächstes kommt der Trailer dran.
      Die Begrenzungsleuchen, dort verfahre ich ähnlich wie bisher, neben der Prägung der angedeuteten Begrenzungsleuchten ein 0,3mm großes Loch bohren, gelbe 0402 SMD durchfädeln und mit Sekundenkleber fixieren.

      i50.tinypic.com/2uxu5qv.jpg

      Pro Seite sind es drei Stück, welche ich hinterher in Reihe schalte. Als Heckbeleuchtung kommen 2 gelbe (Warnblinker) und 2 rot Rückleuchten an das Gestell des Trailers.



      Nun kommen wir zum MZB (Mehrzweckboot), hier wir mehr modifiziert und weniger beleuchtet.
      Beleuchtet wird nur der Bügel mit den 2 Blauleuchten und der weißen Positionslampe (welches ich als Blitzleuchte umfunktioniert habe)

      Zu den Modifizierungen. Als erstes haben wir farblich die angedeuteten Taue nachgemalt, die Sitzbänke farblich gestalltet, ein paar Klampen angebaut (ok, diese sind etwas zu groß geworden) , Fender selber gebaut aus Angelblei, oranger Farbe und Muttis Nähgarn...



      fertig ist das kleine Boot.



      jetzt kommt die Absetzmulde / Absetzcontainer dran.
      Dieser wurde zum einen Umgebaut in einen AB Ölwehr / Taucher und dient zum anderen zur Verstauung der Technik und des Akkus.

      Den ursprünglichen AB habe ich an zwei Seiten aufgetrennt



      danach habe ich Polyplatten der gleichen Stärke angepasst, eingeklebt und an nötigen Stellen gespachtelt und geschliffen



      dann die Geräteräume abgeklebt und den AB via Airbrush komplett überlackiert



      nach dem Trocknen habe ich zwei Polyprofile von Aeronaut zugeschnitten, silber lackiert und hochkant als Trennung der offenen Mulde eingeklebt.
      In diese Führungsschienen habe ich dann 2 Holzbohlen als Teilung hineingesteckt (die Holzbohlen gibt es bei einer großen Fastfoodkette gratis ("Restaurant zur goldenen Möwe")



      nun kommen wir zur Ölsperre, kurz für Laien erklährt, die Ölsperre ist ein langer Schlauch mit Auftriebskörper, die an einem Boot befestigt wird, und dann großräumig um auf Wasser ausgelaufenes Öl umzu gezogen wird, um eine Ausbreitung zu vermeiden.

      Ich habe die Ölsperre mit Hilfe eines Schrupfschlauches und eines Lackdrahtes selber gebaut, Lackdraht durch den Schrumpfschlauch ziehen, Schlauch schrumpfen und dabei ca alle 2 cm mit einer Zange zusammen gepresst (simuliert die einzelnen Segmente), danach weiß grundiert und mit Leuchtorange überlackiert. Die Enden des Lackdrahtes als kleine Öhse gebogen, fertig!



      jetzt noch eine Pumpe aus meiner Restekiste gekramt, bemahlt und neben die Ölsperre in das freie Feld gestellt.



      Als letzten Schritt ein paar Decals angebracht, mit Seidenmattem Klarlack versiegelt, und ein paar farbliche Veränderungen wie Rost und Abnutzungsspuren noch vorgenommen - fertig ist unser AB Ölwehr /Taucher



      sieht gar nicht so verkehrt aus bisher...

      i49.tinypic.com/2d29ec.jpg

      hier noch ein paar Fotos des MZB



      ein Blick in die Verkabelung (als Steuerung kommt hier eine selbst entwickelte prozessorgesteuerte Microplatine zum Einsatz)



      das fertig verkabelte Modell noch auf einem Sockel mit Plexiabdeckung fixiert, damit es vor Staub sicher ist.





      so, zum Abschluss noch ein kleines Video
      ( da es nach zig Versuchen mit TinyPic nicht klappt, hier der Link zum Video über meinem Facebook Acount)

      facebook.com/photo.php?v=53430…1219919324&type=2&theater
    • Hallo Sven,

      ganz große Klasse :ok: :hutab: da ziehe ich doch glatt den Hut vor.
      An Revell-Modelle wage ich mich ja auch dran (natürlich mit Fernsteuerung) aber 1:87 ist mir doch zu friemelich.
      Kennst Du zufällig den Carsten Lorenz aus Leipzig? Der hat so ein ähnliches Modell und das fährt sogar noch.

      mit freundlichen Grüßen
      Gunnar