MAN F90 (Wedico)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • MAN F90 (Wedico)

      Hallo zusammen,

      heute ist endlich mein Winterprojekt angekommen. Ich wollte ja schon lange einen richtigen LKW haben - nun ist er da. Ein MAN F90 von WEDICO.



      Allerdings kam direkt nach dem Auspacken der Schock. EIn Kabelwirrwarr, mit Klebeband zusammengehalten. Naja, mal an nen Empfänger anstecken und kucken, was reagiert. Ohh, es raucht aus dem Isolierband. Und unter dem Isolierband? Nunja, dort waren die Adern verdrillt, oder eben auch nicht mehr.







      Und irgendwie fehlt mir auch die Sattelplatte für meinen Auflieger. Gut, dass ich ein längeres Rahmengestellt schon länger bei mir herumliegen habe, da kann ich diese dann abbauen.





      Also habe ich mich entschlossen das Modell auseinander zu nehmen und die Kabel ordentlich zu verlegen, bzw. die Beleuchtung zunächst komplett weg zu lassen. Der Regler sah auch nicht mehr so gut aus, mhh, was haben wir denn noch? Ahh in meiner Bussard sind doch 2 Stück derzeit sinnlos verbaut. Also prima, dann her mit dem AS 12/40RW von Modellbau-Regler.de.

      Vergleich Kabel vorher (oben) und nachher (unten):


      Und knapp 2h nach dem Auspacken konnte dann auch schon die erste Probefahrt - mit Auflieger gemacht werden. :)






      Gruß aus den Schwabenländle,

      Felix


      PS: Danke lieber Tim O. aus Warendorf - fahrfertig sieht meiner Meinung nach anders aus...
    • Zengi schrieb:

      Versteckt sich im Fahrerhaus die Original-Wedico-Platine?

      Da könnte ich dir evtl. mit Schaltplan/Anschlußschema aushelfen...

      Das ist nett Zengi, aber ich werde die wohl rausschmeißen und gegen aktuelle Technik ersetzen.

      Bin ja schon seit Jahren bei den Pistenkinglern am Stand. In diesem Jahr habe ich mich mit dem Chef, Andreas Rieger mal etwas detaillierter unterhalten. Es wird wohl demnächst eine Universal-Platine zum KINGBUS geben, womit dann auch ältere Modelle einfach angesteuert werden können...
    • Moin,

      ja das Kingbus-System ist echt ein Hammer. Durfte ich im April auf der Intermodellbau bei uns am Stand (Getriebedoktor) mal ausgiebig testen und vorführen. Leider war in dieses Jahr in Friedrichshafen wohl unser Truck kaputt, da konnten wir es nicht vorführen. Features wie Kurvenlicht und selbsttätig abschaltende Blinker nach der Kurve sind schon echt klasse. Leider sind die Pistenking Produkte nicht gerade Schnäppchen. Ich hoffe, dass die bald die Universalmodule verfügbar haben, weil ich eigentlich bei meinem Aeromax bleiben wollte und nur wegen dem Kingbus keinen MAN TGX kaufen wollte ...

      Cheers
      Martin
      Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.
      Albert Einstein
    • So, mal ein Update zum Umbau:

      Da der Vorbesitzer auf die Montag einer Sattelplatte verzichtet hatte, wollte ich dies übernehmen. Dummerweise war das wohl ein 3-achsiger Rahmen, der einfach gekürzt wurde. Somit passten natürlich die originalen Aufnahmepunkte der Sattelplatte nicht mehr:




      Auch die inzwischen montierten Highpipes durften beim Fahren natürlich nicht hindern:




      Also habe ich die neue Position angezeichnet und wollte eigentlich mit meinem Proxxon die Löcher schnell heraustrennen. Aber das wird bei dem Wedico-Rahmen eher nichts. Also hab ich mir die Hilti geschnappt und Loch an Loch gebohrt. Anschließend das ganze möglichst sauber ausgefeilt, bzw. mit der Diamant-Scheibe bearbeitet.



      Auf den Rahmen habe ich noch ein Stück Aluriffelblech geschraubt - sieht doch besser aus. Zudem wurde der Rechteck-Tank noch montiert.




      Achja, Licht habe ich inzwischen einmal provisorisch angeschlossen, da ich ja noch auf das universalt KINGBUS-System warte.


      Wo ich mir noch nicht ganz sicher bin, ist die Position des Dachspoilers - eher ganz hinten, oder doch mittig? Vielleicht schreibt ihr mir mal, was ihr machen würdet, bzw. was besser (vllt. auch originaler) aussieht.






      Abschließend für diese Woche noch ein Blick auf das Hinterteil - ursprünglich waren hier die Euro-Radkästen von Wedico montiert - die sahen aber eher nach Mercedes aus - MAN hatte komplett runde Radkästen. Vielleicht tausche ich die derzeitigen Sptzschutzfänger noch mal aus, aber erstmal bleibt es so:




      In dem Fall bis demnächst,
      euer FelixBernhard
    • Wird ja langsam.... nur eine Kleinigkeit:

      Am Heck klebt Nationalitätskennzeichen "D" ... und ein altes italienisches Nummernschild "TO" (für Torino = Turin) ... Noch nicht umgemeldet? :kicher:
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Hi Zengi,

      jau, hab noch keine richtige Zulassung, darf daher nur auf dem Firmengelände fahren. Auch in Nevada oder Florida ist er nicht zugelassen ;)

      Wie gesagt, war eine alte Stoßstange vom Auflieger. Muss mir mal rote Kennzeichen besorgen und dann zum TÜV. Hoffe, dass ich das nächste Woche mal schaffe...


      Gruß Felix
    • @Zengi: Ja, die Zulassungsstelle kenne ich. Die waren auch gleich so nett und haben mir ein rotes Wunsch-Kennzeichen erstellt:


      Da mein Schwarzweiß-Laserdrucker sich aus bisher unerklärlichen Gründen geweigert hat, die Kennzeichen farbig auszudrucken, musste ich mir was einfallen lassen. Beim Einkaufen kam ich dann auf die beliebten Fotodrucker in den Drogeriemärkten - also mit PhotoShop ein Bild angefertigt und dann dort ausdrucken lassen. Da neben den Kennzeichen noch Platz war, habe ich auch gleich noch einen Schriftzug für die Front mit ausdrucken lassen.
      Spedition Reuter - die Firma ist übrigens dafür verantwortlich, dass ich ein Diesel- und MAN-Virus in mir trage. :D Mein Vater ist dort seit fast 25 Jahren auf dem Büro tätig und fährt nebenher auch Stapler und LKW.

      Übrigens hier noch ein Foto aus den 90ern von mir - auf dem Stapler in der Halle, sowie 2008 vorm TGX:


      Der Schriftzug ist übrigens vom Kalender bzw. von den Notizblöcken übernommen. Ansonsten stehen Spedition und Reuter in gleich großer Schrift vorne drauf. Finde das mit dem langgezogenen Strich vom R aber eleganter. ;)



      @Roadgamer:
      Nein, allzu viel neues gibts nicht. Ich warte noch auf das Modul von Pistenking - evtl. wird es bis zur Faszination Modelltech Sinsheim fertig, aber er konnte es mir nicht versprechen. Weitere Kleinigkeiten, wie neue Räder für die Vorderachse, Spiegel-Antennen etc. werde ich aber nächste Woche mal bestellen und dann entsprechend anbauen.

      Aber ich war inzwischen (Dank der roten Kennzeichen ;)) mal auf dem Indoor Truck Parcours Süddeutschland in Moosbeuren:




      Gruß Felix
    • Ohh, ist ja schon über ein Jahr hin, dass ich hier mal den Fortschritt gepostet habe. Allerdings hat sich auch soooo viel nicht getan.

      Wo fangen wir denn jetzt mal an, ich glaube ich bring das gar nicht mehr alles auf die Reihe. :grueb:


      Da ich als Chef doch alle Hände voll zu tun hab, habe ich erstmal einen Fahrer eingestellt, der mit dem LKW gleich mal in der Werkstatt war, um ihn ein wenig anzuspassen. Dass er sich ausgerechnet eine Scania Werkstatt aussuchen musste - naja. Solange da nicht alles voller Bling Bling ist, lass ich dem guten John da recht viel Freiraum.




      Weiterhin haben wir einen europäischen Show-Auflieger von einer Kasseler Brauerei übernommen:




      An die auf dem oberen Bild erkennbare blanke Stelle habe ich noch einen kleinen Staukasten montiert (in dem der Empfänger sietzt). Der Stau- bzw. Werkzeugkasten ist vom Tamiya Knight Hauler und wurde leicht angepasst (die äusseren Halter waren so lang wie der mittlere und wurden eingekürzt, damit der Kasten höher sitzt.




      Zum Glück ist John Australier und weiß, worauf es ankommt - der Bullenfänger ist zum Schuatz des Fahrzeugs da, falls mal ein suizides Känguru vor den Truck hüpft. Hier ist also nix mit Bling Bling, sondern alles hat seine Funktion ;)
      Passend dazu kam auch ein 2Achs-Dolly und eine Kupplung an die hintere Stoßstange der Zugmaschine.






      Da ich ja niemand bin, der einfach nur rumfährt, habe ich dann mal beide Auflieger aneinander gekoppelt und bei John ein paar Trainingsstunden genommen. Fährt sich prima so ein Road Train! :drive:
      Und zum rangieren auf dem Speditionsgelände trennt man den Zug einfach auf und rangiert beide getrennt voneinander vor die Rampe...


    • Im harten Alltag bleibt es nicht aus, dass man auch mal Spuren hinterlässt - so passiert an einer Steigung in der Nähe eines Tagebaus im Allgäu. Da hab ich die 10 Zylinder mal richtig gefordert:



      Die Standard-Kupplung wird noch gegen eine Rangierkupplung ausgetauscht werden.

      Aber nicht nur ich hatte hier Probleme - auch der Paule mit seinem Baggertransport kam nur so eben den Berg hoch:



      Weitere Bilder unter RCpresse.com bei facebook


      Mit dem Zug bin ich dann auch mal auf die Waage gefahren:





      Und wie heißt es immer so schön weitere Details "nach der nächsten Maus". Dann unter anderem mit folgenden Themen: Innenausbau und BEIER Soundmodul USM-RC2...
    • Da geht man einmal mit dem Seawolf auf einen Aussenparcours, schon hat man nur Probleme :D

      Hier erstmal ein Bild mit dem neuen Auflieger von Seawolf Yachting



      Und wenn man mit dem Chris am quatschen ist, und die Kamera im Auflieger hat und nicht so recht den Weg nach vorne beachtet, dann kann es auch vorkommen, dass man den LKW mal gegen nen Baum setzt. :(
      "Achso du stehst da, musst du auch sagen, wäre fast in dich rein gefahren!" "Ja, stimmt. Ich stehe. Aber warum?"




      Am Ende des Tages dann festgestellt, dass das zurückbiegen der Reifen nicht immer gut ist. Mein Ruderhorn springt auf dem Servo, wenn man dann aber am falschen Rad drückt, kann das in einem Bruch der Spurstange enden:




      Mal kurz überlegt, wie man es am schnellsten Lösen kann und dann im Modellbauladen eine M2 Gewindestange organisiert. Allerdings ist die nicht so stabil wie die originale Spurstange von daher werde ich die bei Gelegenheit mal mitbestellen.



      Dann folgt als nächstes der Anschluss vom Beier Soundmodul an die LEDs, die natürlich noch immer nicht eingebaut sind :pfeiff:
    • Da mir beim Aufräumen ein weiteres Paket Zusatzscheinwerfer in die Hand gefallen ist, hab ich mir gedacht, kann ich auch gleich beide verbauen. Also am 1. Mai, wo das Wetter zum Fliegen nicht taugte, mal "gwschind" morgens an den Lötkolben gesetzt und angefangen. Aber wo kommen jetzt die Nebler hin und wo das Fernlicht? Zum Glück hat man ja LKW-Fahrer mit entsprechendem "Da muss Licht dran"-Tick, und so kam innerhalb kürzester Zeit die Antwort "Nebler aussen, Fern innen".


      (MAN F90 aus dem orginalen Produktinformationsheft mit beiden Zusatzscheinwerfern (und schon Doppelhauptscheinwerfern))


      Also gut, dann legen wir mal die Teile zusammen und schauen, ob wir alles haben, was wir brauchen. Ja sieht gut aus. Zunächst aber einmal muss verglichen werden, wie stark der Unterschied von den Glühlämpchen zu den warmweissen LEDs (Typ: WTN-3-2900ww, warmweiss, diffus) ist.




      Da sich die Ausbreitung des Lichts hier nicht großartig unterscheidet, konnten also die LEDs eingebaut werden. Da mir mal wieder keine kleinen Kabel zur Verfügung standen, ahb ich 16mm² starr nehmen müssen - auf den Maßstab hochgerechnet ;) Dies führte dann jedoch zu Problemen, sodass ich einfach die dünnen Käbelchen von den Glühlämpchen verwendet habe.




      Stoßstange vorher:




      und nachher:





      Nachdem auch die kleinen Verteilerplatinen fertig waren, die ich angefertigt habe, damit ich das Führerhaus jederzeit abnehmen kann, stand einem Test nichts mehr im Wege. Cool Fernlicht tut. Nebler, mhh was zischt da? Okay, schnell mal weiter testen. Blinker? Hee, der flackert wie eine Rundumleuchte! :rolleyes: Nunja, also mussten dann 4 LEDs ausgetauscht werden (zum Glück habe ich noch welche gefunden). Habe dann auch gleich die Verkabelung noch angepasst.




      (Platine mit Vorwiderständen für die Nebler und Fernscheinwerfer, sowie für die Blinker)




      Spät am Abend stand dann die Komplettprobe an - alles funktioniert wunderbar. Noch im Sound Teacher ein paar Änderungen vornehmen, da die Nebelscheinwerfer als kombiniertes Rücklicht vergeben waren (Verkabelung war anders geplant) und hier dann das Ergebnis. Alles funktioniert :juh:


    • Noch eine kleine Vorbild-Dokumentation:

      Gerade 2 Bilder von den Vorbildern gefunden - die beiden MAN hat mein Vater gefahren und ich wollte schon als Kind immer mitfahren - sei es, wenn er ihn zu Hause hatte, mal mit ins Dorf zum Bus oder vor der Schule mal zum Kunden abladen. :D


      MAN F90
      19.232 und 12.262




      und hier mit einem MAN TGA daneben


      Heutzutage stehen überwiegend Euro 6 Zugmaschinen im Fuhrpark:



      Ein besonderes Schmankerl sind die RoadTrains :MG:
      So begann es damals - mit dem Blomberger Kraftverkehr


      Heuzutage auf Basis des MAN TGA :MG:

    • "Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Aufruf des Forums ausging, dass alle Modellbauer sich treffen sollen."

      Dieser Aufforderung kamen viele nach, so natürlich auch unsere Spedition. Währenddessen wurde auch klar, was in den kommenden Monaten passieren würde. Doch zunächst einmal galt es gewisse Hürden zu nehmen. Gut bewacht war meine Begierde:


      Schließlich jedoch gelang es, den Container zu entreissen für eine kleine Anprobe:





      Und damit niemand sagen kann, der ist zu breit, das passt nicht, der bekommt so keine Zulassung - Truck-Treffen in Fulda am 27.07.2014:





      Ein bisschen Bling-Bling darf natürlich nicht fehlen :D







    • Natürlich muss auch am Auflieger noch ein bisschen was gemacht werden, damit selbiger nicht übersehen wird.

      Beim Aufräumen fand ich ein paar flache LEDs wieder:



      Und schon wenig später war die Seitenbeleuchtung des Aufliegers fertig:




      Okay, ja - in der Tat gibt es einen Trick dabei - LED-Stripes die seitlich leuchten. Mit meinen Augen wäre das kaum zu schaffen, solche Details so sauber arbeiten. :wissenschaftler:
      Im Gegensatz zu den normalen LED-Stripes sind diese jedoch sehr schmal, nämlich nur etwa 5mm. Mit einigen cm Kabel dran, habe ich sie direkt angeschlossen. Die Kabel einfach durch den Rahmen gezogen, wo später im Unterboden des Aufliegers, bzw. im Palettenkasten eine entsprechende Steuerung entstehen wird. Hierzu aber an anderer Stelle mehr... :keeporder: