Scania R620 6x4 Highline, Baubericht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Scania R620 6x4 Highline, Baubericht

      Endlich ist er mein und ich kann loslegen. :D

      Mein Scania:



      Hier mal einige techn. Daten:

      Länge: 530 mm
      Breite: 187 mm
      Höhe: 293 mm
      3-Gang Schaltgetriebe (1:32,49, 1:17,66, 1:10,66)
      Maßstab 1:14
      Gewicht ca. 3 kg

      Nachdem ich die Bauanleitung durchgelesen hatte, machte ich mich an die Arbeit.
      Das Schaltservo wurde vorbereitet.
      Dann wurden die Teile für den Rahmen zusammengebaut.
      Anschließend wurden die zwei Rahmenteile mit den Querträgern und dem Schaltservo verschraubt.

      VlG Norbert
    • Und weiter geht's.

      Nachdem der Rahmen soweit fertig war,
      kamen die Halterungen für die vorderen Federn dran.
      Das Lenkservo mit Umlenkung wurde seitlich am Rahmen befestigt.




      Die Vorderachse wurde als Nächstes für den Einbau fertig gemacht.
      Dazu wurden die Federn und Stoßdämpfer angebaut.




      Vorderachse und Lenkservo in eingebautem Zustand.




      Als nächstes wurden die Vorderachse und die Lenkung fertig zusammengebaut.




      Danach wurden die hinteren Blattfedern montiert und entsprechend der Anleitung am Rahmen befestigt.




      Dann konnte ich mit dem Zusammenbau der beiden Antriebsachsen mit Ausgleichgetriebe beginnen.




      So sehen dann die beiden Achsen in zusammengebautem Zustand aus.



      Bald geht es weiter, versprochen.
      VlG Norbert
    • Heute habe ich nicht viel gemacht.
      Die beiden Hinterachsen sind drin.
      Schwinghebel und Blattfedern sind an ihrem Platz und mit den Achsen verbunden.



      Hinweis:
      Beim Einbau ist darauf zu achten, dass die Antriebe versetzt sind.
      Sonst muss die Achse gedreht werden.




      Als Letztes werden die Stoßdämpfer an Achsen und Rahmen befestigt.




      Als nächstes kommt die Antriebseinheit mit Getriebe dran.
      VlG Norbert
    • Gestern habe ich mit der Antriebseinheit beschäftigt.
      Als erstes wurden die drei Wellen, Schaltwelle, Antriebswelle A und B, zusammengebaut.




      Dann wurde das Ganze zwischen die beiden Trägerplatten montiert.
      Die fertige Einheit sieht dann so aus.




      Als nächstes wurde der Motor angeflanscht. Die Verjüngung des Ritzels weist zum Motor.




      Nun wird der Motor eingestellt.
      Dabei ist darauf zu achten, dass das Flankenspiel nicht zu groß oder zu klein ist.
      Der Motor muss sich leicht drehen lassen.




      Abschließend alles richtig fetten und dann kommt das Getriebegehäuse drauf .
      Danach werden die Gelenkkapsel und der Schaltarm montiert.




      Nachdem die Arbeiten soweit erledigt sind, kann die Antriebseinheit eingebaut werden.
      Hinweis:
      Genau auf die Anleitung achten. Die Antriebseinheit muss versetzt eingesetzt werden.




      Der Zusammenbau der Sattelkupplung bedarf keiner größeren Schwierigkeiten.
      Lediglich der Einbau der Haltefeder muss richtig herum erfolgen, dass die Kupplung nach hinten abklappt..




      Schaltgestänge einhängen und Sattelkupplung auf Trägerplatte befestigen.



      Das war es mal wieder. Die Fortsetzung folgt.
      VlG Norbert
    • Kein Problem, ich schau erst mal was in Solingen vorrätig ist.

      Heute hab ich nicht viel gemacht.
      Hab den Wagen nur auf die Räder gestellt.



      Ein paar Kleinigkeiten wurden angebaut.

      Im Moment lackiere ich die Heckleuchten und baue sie nach Christophs' Vorgaben um.
      VlG Norbert
    • Wir haben diesen Motor auch schon in Crawlern verbaut, wirklich nicht übel... speziell die direkt aufgelötete Entstörplatine ist schon fast den Kaufpreis wert!
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Habe den Bau mal sorgfältig durchgelesen, aber irgendwie finde ich eine Sache nicht. Verbaust du keine Kugellager? Das schont den Akku und vorallem das Material und er läuft leiser und sauberer. Das Lenkservo würde ich nach vorne verlegen, sonst kommst du mit der Lenkgeometrie nicht richtig hin. Die Vorderachsschenkel würde ich auch tauschen links<--->rechts, dann eine gekröpfte Lenkstange einbauen die andere schrammt sonst am Getriebe. wenn du ihn gleich Scale bauen willst besorg dir die Spiegel von Verkerk, die von EBH gehn auch wenn man sie etwas modifiziert, denn dem Bausatz liegen die vom Mercedes Benz bei. Dazu musst du dann zwar andere Löcher bohren und die anderen sauber verschließen, aber die Arbeit zahlt sich aus. Baust du auch eine Orginalgetreue Innenausstattung ein? Also nicht nur die spartanischen Sitze mit Amaturenbrett.

      So habe ich meine begonnen umzubauen.




      .
      Gruß Heiko

      Derzeit im Bau: Tamiya Scania und meine MaJaMe und weitere.
    • Hallo Heiko,

      sebstverständlich habe ich Kugellager verbaut.
      Ich fand das jetzt nur nicht mehr erwähnenswert.

      Ich baue ihn zunächst so, wie vorgegeben.
      Später werde ich mich mit der Innenausstattung und dgl. befassen.

      Jedenfalls vielen Dank für die Hinweise, ich werde sie nicht aus den Augen verlieren.
      VlG Norbert