So hier mein neuester Plan (Hovercraft)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      Luftkissenboote fand ich früher mal toll. Aber der Hype hat real und auch bei mir nachgelassen. Hovercrafts erinnern mich an Zeppeline. Schwerfällige Technik, die nicht mehr zeitgemäß ist.

      Die Vehikel sind schweinelaut. Selbst das kleine Modell in dem Video auf der ersten Seite war laut. Ein ehemaliger Kumpel von mir wollte mit so einem 10-Personen-Teil die Touris durch Bremerhaven schippern. Nach zwei Tagen war der Spaß beendet. Die Tiere im seeseitigen Zoo flippten aus, wenn er seine Motoren anließ.

      Auch die Schürze ist ein permanentes Ärgernis. Reißt leicht und ist aus teurem armierten Gummi.

      Die Dinge sind weder richtig seetüchtig noch richtig landtüchtig. Auf See reicht schon kleiner Wellengang und an Land schon ein kleiner Hügel, um die Piloten in den Selbstmord zu treiben. Und richtig schnell können sie eigentlich auch nicht. Obendrein nur eine bescheidene Zuladung. Zumindest bezogen auf die Leistung der Motoren.

      Faszinierender finde ich Bodeneffektfahrzeuge. Die können richtig schnell, gut zuladen, sind relativ leise und brauchen keine anfällige Schürze. Und da sie etwas höher gleiten, können sie auch mehr Wellen ab. Mit dem "Kaspischen Seemonster" mal nach Helgoland rüberzudonnern hätte schon was.

      Viele Grüße

      Wolfgang
    • Hallo Rene,

      mir zeigt das Foto ein nach tagelanger Irrfahrt zwischen viel zu hohen 20 cm-Wellen mit letzter Kraft angelandetes Hovercraft, das schon am sanften Anstieg des Strandes endgültig scheiterte.

      Und herausgesprungen sind acht überglückliche unterbezahlte Soldaten, die tlw. vor lauter Freude die Erde küssen. Sie laufen allerdings etwas wild durcheinander, weil sie den Anweisenungen des Kommandanten nicht mehr folgen können, denn sie hatten durchweg ihr Gehör schon nach den ersten 10 Minuten Seefahrt eingebüßt.

      Viele Grüße

      Wolfgang
    • Hallo Carsten,

      wie ich schon schrieb, sehe ich "Bodeneffektfahrzeuge"



      als die verbesserte Form eines Luftkissenbootes an.

      Sie können das gleiche wie ein Luftkissenboot, aber besser. Sie sind fast so schnell wie ein Flugzeug wenn es sein muss. Sie können sogar über flaches Land. Im Wasser können sie aber auch Schrittgeschwindigkeit. Sie sind vergleichsweise leise und sparsam und einfach konstruiert. Sie brauchen keine Schürze und sind wellenfester.

      Wenn ich Modellbauer wäre, würde ich hier so einen Thread aufmachen und durchziehen. Schon allein deswegen, weil Bodeneffektfahrzeuge nicht 0815 sind und weil sie lange nicht so anspruchsvoll wie ein Schiff oder ein Flugzeug zu bauen und zu fahren sind. Eher eine kleine Bastelei für ein langes Wochenende.

      Viele Grüße

      Wolfgang
    • Wolfgang schrieb:

      Hallo Rene,

      mir zeigt das Foto ein nach tagelanger Irrfahrt zwischen viel zu hohen 20 cm-Wellen mit letzter Kraft angelandetes Hovercraft, das schon am sanften Anstieg des Strandes endgültig scheiterte.

      Und herausgesprungen sind acht überglückliche unterbezahlte Soldaten, die tlw. vor lauter Freude die Erde küssen. Sie laufen allerdings etwas wild durcheinander, weil sie den Anweisenungen des Kommandanten nicht mehr folgen können, denn sie hatten durchweg ihr Gehör schon nach den ersten 10 Minuten Seefahrt eingebüßt.

      Viele Grüße

      Wolfgang
      Na ja, das kann ich nicht so ganz unterschreiben, denn ich hatte als Kind bei meinem ersten längeren Aufenthalt in Großbritannien das Glück in der Familie eines HoverCraft-Captains zu leben und verbrachte viele Stunden auf dem Ärmelkanal zwischen Ramsgate und dem Kontinent.

      Diese Hovercrafts de.wikipedia.org/wiki/Saunders_Roe_Nautical_4 hatten z.B. den Vorteil unabhänhgig von Ebbe und Flut jederzeit ihren Hafen zu erreichen... über ansteigenden Sand sowie Betonflächen mit ordentlich Dampf... live.staticflickr.com/3197/2704995996_5e85d90c4a_b.jpg

      Auch grösere Wellen wurden gemeistert mit einer speziellen Fahrweise: oben auf dem Wellenkamm wurde das Hovercraft quer zur Welle gedreht um es so über den Kamm gleiten zu lassen ... dabei liessen sich sehr viele Passagiere nochmals das Frühstück oder Mittagessen durch den Kopf gehen :D Klar waren da auch physikalische Grenzen...

      Und in der Passagierkabine oder auf der Brücke war der Lärmpegel durchaus erträglich ...
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px