van Dutch `40 in 1:6

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • van Dutch `40 in 1:6

      So es geht los ...

      Es handelt sich hier um ein Modell in 1:6 der (Tender)-Yacht (Edel-Daycruiser) VanDutch ´40 / VanDutch Marine LTD. designed und entworfen von Mulder-Design aus den Niederlanden.
      Fasziniert (ich bin wohl nicht der einzige) von den minimalistischen aber für mich absolut aussagekräftigen Formen dieser Yacht versuche ich mal dem Original so gut es geht gerecht zu werden und viele Spezialitäten des Originals umzusetzen ... da kommt einem der Maßstab dann doch recht entgegen ;)

      Hier mal ein paar links zum Original ...

      klick zu MulderDesign
      klick zur Werft

      Daten zum Modell:

      Länge:2014mm
      Breite:564mm
      Höhe: 360mm
      Tiefgang:

      Technik/Antrieb:
      genaue Angaben erfolgen zum späteren Zeitpunkt da hier noch einiges ermittelt und getestet werden muß

      2* xxxx Brushless Außenläufer ca. 500-800 Umdr./Volt
      2*getunnelte freilaufende Wellen mit Wellenbock und ca. 70-90 Vierblatt-Messing
      2* Ruder mit je 1* ca. 16kg Servo
      2* A123 Zellen (vorraussichtlich)

      Sonderfunktionen:

      Ankerwinde freifallend
      einfahrbare Klampen
      Schiebeluke zur Kajüte mit sicht auf Kajütausbau
      öffnender Maschienenraum mit sicht auf Attrappen
      Bugstrahlruder vorne/hinten
      Hydraulikanlage zur Ansteuerung diverser beweglicher Details
      ansonsten das übliche und was sich noch so ergibt während der Bauphase .. ihr kennt das ja :fg:

      Optik:

      Das Deck und der Plichtboden bekommen ein Teak-Design im grauschleier mit weißer Kalfaterung sämtliche lackierten Flächen werden hochglanz weiß ,das Unterwasserschiff schwarz matt ,sämtliche Polster werden in einem angepassten Grauton mit schwarzen Keder erstellt.

      So dann beginnen wir mal ...

      Zuerst mal die Spanten und Kiellinie Bild 4-5
      Der Plichtausbau Bild 1-3
      Fahrstand Bild 8
      Tunnel Bild 9
      Blick aus Kajüte Bild 7
      Bilder
      • Spanten3.jpg

        47,37 kB, 615×461, 316 mal angesehen
      • DiePlicht1.jpg

        32,6 kB, 615×461, 248 mal angesehen
      • DiePlicht2.jpg

        37,49 kB, 615×461, 257 mal angesehen
      • Spanten1.jpg

        55,41 kB, 615×461, 253 mal angesehen
      • Spanten2.jpg

        53,09 kB, 615×461, 256 mal angesehen
    • Wow, was für ein Brummer!

      In diesem Maßstab kannst Du dich ja richtig austoben, :5: nicht nur was die Details betrifft. Kleinteile nicht mit der Pinzette sondern richtig in die Hand nehmen zu können... das hat schon was :ok:

      Viel Erfolg bei der Umsetzung Deiner Ideen ...bin schon gespannt!
      Gruß, Rolf :wink:
    • Gestern hat sich leider erstmal ein kleiner Rückschritt ergeben .... ich muß nun eine Lösung finden die gesamte Plichteinheit im Bereich Fahrstand bis Kochnische sowie Kajütniedergang bis erste Stufe zur Sitzecke als eine Einheit herausnehmbar zu gestalten ohne das das gesamte Konstrukt in sich zusamenfällt und später dies optisch nicht zu erkennen ist bzw. die drauf sitzende Scheibe/Windabweiser nicht beeinträchtigt wird :grueb:

      Das ganze muß leider erfolgen da es ansonsten (wenn nötig) keine möglichkeit gibt noch Ballast einlegen zu können bzw. überhaubt den Gewichtstrimm über die mitte hinaus zu bekommen. Irgendwo müßen ja auch die Akkus hin :pfeiff:
      Zudem wird sich ja ne menge der Funktionen: Anker ,Licht ,einfahrbare Klampen etc. im vorderen Bereich zum Bug hin abspielen ... alleine schon für Service-Zwecke unumgänglich da drann kommen zu können. Ist die Beplankung einmal drauf kommt man nur vom Heck bis zum Beginn der geplanten herausnehmbaren Plicht das entspricht gerade so eben bis zur mitte des Bootes ,das ist eindeutig zu wenig und bringt NUR Nachteile. Ein reines Fahrmodell ohne funktionen soll es ja nun auch nicht werden ;) :shrek:

      Das Haubtproblem ist halt das hier jede Verstrebung sowohl für die Spannten als wie auch zeitgleich für Plicht Einheiten von großer wichtigkeit sind da jedes Teil am anderen hängt um überhaubt zu halten und an richtiger Position zu sitzen.

      Keine frage hier hat Vampirasus Konstrukt einen Design-Preis verdient :ok::kicher: allerdings ist es absolut RC-Unfreundlich .... aber das bekomme ich scho irgendwie hin ,wie immer ;)

      Gruß Christoph
      Bilder
      • 3Öffnungerstellen1.JPG

        69,2 kB, 773×580, 235 mal angesehen
    • Heute ging es dann mal mit den Getränkehaltern und dem Fenderkasten weiter. Auch diese müßen irgendwie als Revisons-Klappen genutzt werden um an die angesteuerten Klampen zu kommen ;)

      Man möchte ja meinen in so nem Schifferl in 1:6 wäre ne menge Platz ... das täuscht ,es wird ne knappe Geschichte mit den Antriebseinheiten. Im Bild mal von nem 80er Prop ausgegangen würde der Verlauf der Wellenanlage in etwa so aussehen ....

      Gruß Christoph
      Bilder
      • Getränkehalter1.JPG

        28,79 kB, 773×580, 184 mal angesehen
      • Wellenanlage1.JPG

        59,44 kB, 773×580, 218 mal angesehen
      • Fenderkasten.jpg

        38,83 kB, 773×580, 204 mal angesehen
    • So da le das Problem welches den kleinen Rückschritt erzeugt hat ist nun behoben .. es wird doch kein Standmodell bzw. ein Funktionsloses :freu

      Dr.Emel und Schwester Wolf`n haben erfolgreich einen großen herausnehmbaren Deckel auf die Welt gebracht (a new lid is born) :kicher: der es einem erlaubt vollen Zugriff unter das Vordeck und bis zur Bugspitze zu erhalten. Das ganze war eine schwierige Operation die dank guter Planung ohne große Probleme vollzogen werden konnte :-n

      Alle Trennnähte sind nicht ersichtlich und befinden sich an gut versteckten stellen ,die stabilität des Spantengerüstes konnte erhalten bleiben (das Thema ist eh durch sobald beplankt wurde) .... man braucht jetzt nur den Fahrersitz incl rückwärtigem Sitz entfernen (welcher gleichzeitig als Befestigung dient und die gesamte vordere Plicht herausnehmen sowie die noch zu bauende Kajüt-Einheit welche in Form einer herausziehbaren Schachtel ensteht :Gx: danach ist der gesamte vordere Bereich wie oben bereits erwähnt zugänglich.


      Allen geplanten Funktionen sollte jetzt nicht`s mehr im Wege stehen und Ausfälle ,wenn es dann fertig ist können jederzeit behoben werden ohne Schaden anzurichten.

      Weiter geht es also nun mit dem Kajütausbau sowie nachfolgend dem beplanken :blues: :=P

      Gruß Christoph
      Bilder
      • Deckel1.jpg

        52 kB, 773×580, 216 mal angesehen
      • Deckel2.jpg

        48,45 kB, 773×580, 202 mal angesehen
      • Deckel3.jpg

        46,77 kB, 773×580, 199 mal angesehen
      • DeckelLoch1.jpg

        51,48 kB, 773×580, 204 mal angesehen
      • DeckelLoch2.jpg

        83,91 kB, 773×580, 236 mal angesehen
    • Fenderkasten als Revisionsklappe

      Heute ist nicht viel passiert aber dafür Detailreiches sowie auch wichtiges um überhaubt auf der Backbord seite ne ansteuerbare Klampe (pop-up cleats) zu installieren und zu warten :ok:

      Zudem habe ich neue Verstrebungen im zerflexten Spantbereich durch den Deckel-Bau eingesetzt um bis zur Beplankung mehr stabilität zu haben. Da der Arbeitsbereich nur einseitig begehbar ist muß ich die VD immer drehen und wenden und so ist dann sichergestellt das sich nicht doch noch eine verklebung wieder löst :kicher:

      Den Fenderkasten habe ich so umgebaut das die zur Badeplattform zeigende Seitenfläche Umklappbar ist. Dafür habe ich Messingschaniere benutzt welche mit Sekundenpap fixiert wurden und anschliessend noch mit Messingnägeln und Sekundenpap verzapft ,das sollte auch langfristig halten ,es kommt ja zudem noch Matte/Harz drüber ;)
      Die Rückwand des ganzen war mit einem Spant verzapft über eine Ausfräsung. Diese wurde in der Rückwand verschlossen und der Zapfen an dem Spant entfernt. Somit kann nun die Rückwand in richtung Bug über die komplette länge wie eine Schiebtüre weggeschoben und das oben erwähnte Seitenteil zum Heck hin umgeklappt werden und man kommt an den gesamten Hohlraum in diesem Bereich :freu
      Auf der Steuerbord seite ist dies nicht notwendig da man dort durch die große öffnung der Sonnenliege gut drannkommt.

      .. also kleine ,aber wichtige Fortschritte :kicher:

      Gruß Christoph
      Bilder
      • Fenderrevision1.jpg

        33,1 kB, 615×461, 200 mal angesehen
      • Fenderrevision1a.jpg

        23,2 kB, 615×461, 192 mal angesehen
      • Fenderrevision2.jpg

        29,32 kB, 615×461, 210 mal angesehen
      • Fenderrevision3.jpg

        25,54 kB, 615×461, 187 mal angesehen
      • Fenderrevision4.jpg

        25,82 kB, 615×461, 189 mal angesehen
    • Heute habe ich dann mal das beplanken der Rumpfunterseite angefangen.

      Zuerst wurden aus 4mm Dämmplatten Schablonen (Abwicklung) erstellt und diese dann auf die 2mm Fluzeugsperrholz-Platten übertragen ... somit gab es kein großes gefummel und anpassen. Die letzten 4 Spanten zum Bug hin werden dann mit 1cm breiten Streifen/Planken, welche aus den Platten geschitten werden, geschlossen. Ich hatte zwar gehofft auch hier mehr mit Platten arbeiten zu können ,das war aber eher Wunschdenken ,die Verschränkungen sind einfach zu extrem :fg:
      Nu trocknet das ganze mal schön bis morgen durch und dann geht es weiter ;)

      Toll das man als Maler & Lackierer Klammern oder Nägel kaum benötigt :D

      Gruß Christoph
      Bilder
      • BeplRumpfunter1.jpg

        78,63 kB, 773×580, 230 mal angesehen
    • Hach, dass man auch immer so gibberich wird, wenn man sich die Fotos dauernd anschaut... :D Das ist aber auch ein schönes Böötchen...

      Momentan steht noch ein Umzug an, aber dann soll die Van Dutch 1:6 kommen. Ich mache mir aber dennoch schon die ganze Zeit Gedanken über die Motorisierung. Die letzten Jahre, hab ich nur Motoren mit Zündkerze verbaut - ich habe also wenig Erfahrung was E-Motore angeht - schon gar nicht in der Größe. Den größten E-Motor, den ich mal verbaut hatte, war der 700BB Turbo, da war ich 9 Jahre. Vielleicht hat ja jemand einen Tip für mich, nach welchen Größenordnungen ich schauen muß. Es soll auf jeden Fall ein Bürstenmotor sein (denke ich). Bei Bühler hab ich mich auch mal umgeschaut, aber mir fehlt einen Hausnummer...

      Grüße
      Chris
    • Ich auch :kicher: ... im moment fehlt aber die Zeit und stellenweise das entsprechende Material (Wellen ,Ruder) um weiter fortzuschreiten. Die Planung ist momentan der Haubtaufwand ... Innenausbau als Einschubkassette .. versenkbare Klampen ,da fehlt es noch an optimalen Lösungen.

      Und jede menge andere Projekte die im moment vorrangig bearbeitet werden ;)

      gruß Christoph