Land Rover Defender auf RC4WD Gelände Chassis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Land Rover Defender auf RC4WD Gelände Chassis

      Nachdem ich das ungebaute RC4WD Chassis eines Freundes vor einiger Zeit in Händen halten durfte und dazu noch die Defender-Karosserie, war mir eigentlich sehr schnell klar, dass dies mein nächstes Modell werden muss. Die Suche im Netz ergab sehr schnell einen Treffer bei einem deutschen Lieferanten, der Preis vollkommen OK (vielleicht ein paar Euros teurer als bei Direktbestellung + Porto + Zoll + Mehrwertsteuer + Fahrt zum Zollamt). Einem kurzen Kassensturz folgte dann sehr schnell die Bestellung und wenige Tage später erhielt ich ein sensationell gut verpacktes Paket.

      Was hier zum Vorschein kam, verschlug mir zunächst mal die Sprache: ein aus Metall gefrästes Chassis mit Kunststoffachsen, verschraubte Aluminium-Felgen, Öldämpfer und und und. Das Gewicht des "nackten" Chassis beträgt ca. 1,9 kg. Die Karosserie mit allen ein- und Anbauteilen war auch sehr gut verpackt und kam absolut beschädigungsfrei zum Vorschein.

      Und da hier immer alle nach Bildern schreien... bitteschön:
      Bilder
      • Bild1.jpg

        57,03 kB, 640×480, 389 mal angesehen
      • Bild2.jpg

        55,19 kB, 640×480, 522 mal angesehen
      • Bild3.jpg

        38,36 kB, 640×480, 217 mal angesehen
      • Bild4.jpg

        56,27 kB, 640×480, 257 mal angesehen
      • Bild5.jpg

        38,35 kB, 640×480, 214 mal angesehen
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Interessant finde ich die Lenkservoaufnahme, die im Chassis sitzt und nicht wie bei meinen bisherigen Modellen auf der Achse.

      Der Innenausbau wie auch die Karosserie sind sehr detailliert, es werden wohl nur geringe Anpassungen nötig sein (Radstand muss evtl. etwas gekürzt werden, damit die Kotflügel nicht ausgefräst werden müssen). Auch die Vielzahl der Ein- und Anbauteile der Karosserie ist erstaunlich, Details ohne Ende.

      Um einen möglichst detailgetreuen Aufbau wurden auch gleich ein paar Anbauteile aus Metall mitbestellt: Abschlepphaken, Seilhaken, Schäkel und ... metallene Defender und Land Rover Schriftzüge.

      In der weiteren Baubeschreibung werde ich die verschiedenen Teile nochmals separat vorstellen und kommentieren... und nun ... noch mehr BIlder:
      Bilder
      • Bild6.jpg

        45,48 kB, 640×480, 196 mal angesehen
      • Bild7.jpg

        47,04 kB, 640×480, 208 mal angesehen
      • Bild8.jpg

        44,93 kB, 640×480, 223 mal angesehen
      • Bild9.jpg

        55,79 kB, 640×480, 194 mal angesehen
      • Bild10.jpg

        52,74 kB, 640×480, 201 mal angesehen
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Weitere Bilder folgen garantiert!

      Und eine wichtige Anmerkung gleich zu Beginn:

      Mit dieser Karosserie wird das Fahrzeug GARANTIERT NICHT wie auf den bisherigen Videos der anderen Modelle durch die Felsen geprügelt!

      (...ich halte mir allerdings die Option offen, eine Lexan-Karosserie drüberzustülpen...da könnte dann schon mal das Gelände-Chassis in "artgerechtes" Gelände...)
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Nein Alex, weitere Bilder werden sofort gelöscht. Will doch eh keiner sehen. Ist genau wie bei Bert, man guckt sich die Planung an, aber das fertige Interessiert keinen. Ein Baubericht sowieso nicht! :1:

      Ähh oder was das anders herum?

      Ja stimmt. wir wollen doch alle nen Baubericht mit vielen Fotos und Details sehen. Und wenns fertig warten wir auf die Gelegenheit, das Dingen entlich mal live zu sehen! Also her mit den Bildern und Berichten!

      :bild:



      Nachdem ich gerade erfahren habe, dass die gelben Teile Spanngurte sind, glaube ich, dass wir ein Expeditionsmodell. Da bin ich mal richtig gespannt, was sich Zengi da wieder feines einfallen lässt :wait-:
    • Bevor ich gleich beginne die Differenziale und evtl. das Getriebe nachzufetten (Hinweis der Lieferanten!), hier mal ein paar Fakten:

      Einzeluntersetzungen:
      - Planetengetriebe = 16:1
      - Verteilergetriebe = 2,18 .1
      - Achsuntersetzung = 2,5:1

      Gesamtuntersetzung: 87,2 : 1

      Bei entsprechendem Motor .... :evil:
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zengi ()

    • So, Differenziale sind neu gefettet.

      Wie man auf dem ersten Bild unschwer erkennen kann, ist im Originalzustand fast kein Fett drin, bzw. das vorhandene ist sehr zäh. Mit dem Teflonfett, was ich kürzlich beim Modellbauhändler meines Vertrauens gefunden hab, wurden ein besserer Zustand erreicht.

      Auch dieses Teflonfett ist zwar zäher als das Produkt von robbe (wie man vielleicht an den gezogenen Fäden erkennen kann), die Differenziale sind jedoch viel leichtgängiger und ruhiger als vorher.

      Auch das Planetengetriebe wird nun einer "Fettkur" unterzogen, es ist mit dem Originalfett sehr schwergängig. Hier wird aber wohl weicheres Fett und Öl zum Einsatz kommen.
      Bilder
      • Diff_Vor.jpg

        57,57 kB, 640×480, 193 mal angesehen
      • Teflon-Fett.jpg

        53,7 kB, 640×480, 193 mal angesehen
      • Diff_nach.JPG

        58,42 kB, 640×480, 193 mal angesehen
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Ach nöö... ich dachte eher so an Niederquerschnittreifen und Tieferlegung :pfeiff:

      Aber eine Anhängerkupplung wird es ziemlich sicher geben und etwas auf den Hänger ist in Entwicklung ;)
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Ich war wieder etwas fleissig...

      Nach den "Fetterfahrungen" in den Differentialen wurde das Planetengetriebe auch zerlegt. Auch hier kam ein äusserst zähes Fett zum Vorschein, was sorgfältig entfernt wurde.

      Neu wurde Metall-Lageröl sowie ein "softes" Teflonfett eingebracht, nun läuft das Getriebe deutlich leichter.

      Nach dem Anflanschen eines 45Turn Motors und Einbau ins Chassis erfolgte eine erste Strommessung des kompletten Antriebsstranges :D

      Bei angelegten 7,5 Volt Spannung flossen stolze 1,05 (einskommanullfünf) Ampere Strom, das verspricht lange Fahrzeiten :D
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Gestern abend habe ich mich um die Karosserieaufnahmen gekümmert (die 4 dünnen Stangen seitlich am Chassis, siehe Bild 1 und Bild 2) und wollte die Karosserie erstmalig richtig aufsetzen..

      Diese Aluhalterungen sind von innen durch das Chassis geschraubt und sollen von aussen die Karosserie mittels Schrauben halten... dummerweise liessen sich die äusseren Schrauben nicht lösen :(

      Also wurde zunächst einer der Halter abgebaut, im Schraubstock eingespannt und der Bereich der Schraube mittels Heißluftpistole erwärmt. Ein beherzter Einsatz des passenden Inbusschlüssel entfernte danach die Schraube aus ihrem Gewindegang... und was kam zum Vorschein? Spuren von Schraubensicherungslack.
      Da wurde wohl auf einer Seite der Halterung der Sicherungslack aufgebracht und wohl falsch herum an das Chassis geschraubt...
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Gestern wurde mal wieder gearbeitet an dem Chassis: der Radstand wurde verkürzt, da dieser im Auslieferungszustand nicht wirklich passt.

      Mein Kollege hatte schon an seinem Fahrzeuge eine sehr einfache Methode ermittelt (gleicher Tipp kam auch von scaleoffroad), die dann auch bei mir angewendet wurde: die "Rod Ends" (Kugelköpfe) sind aus Kunststoff und werdenan den unteren Achsstreben um ca. 2mm gekürzt und schon passt es ohne Ausfräsung der Kotflügel! Ein weiterer Vorteil ist, dass die Kardangelenke an den Achsen dadurch einen gerinhgeren Winkel erhält und sicher weniger Krach macht.

      Nun steht auch mal die Radwahl an, beide gezeigten Variante schleifen voll eingefedert weder an der Vorder- noch an der Hinterachse... Raeder_RC4WD zeigt die Originalbereifung, Raeder-Ansmann die Kompletträder dieses Lieferanten. Diese Felgen könnten auch mit anderen, scaligeren Reifen versehen werden.

      Welche Variante gefällt euch besser?
      Bilder
      • Raeder_RC4WD.jpg

        38,28 kB, 640×480, 211 mal angesehen
      • Raeder_Ansmann.jpg

        37,13 kB, 640×480, 220 mal angesehen
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Nachdem ich mir doch einige Gedanken über die Unterbringung der Elektronik gemacht habe, entschloss ich mich, den Platz zwischen den Rahmenseitenteilen im Heck zu nutzen, wo auch bereits wunderbare Bohrungen vorhanden sind.

      Dazu wurde in Ermangelung eines passenden Messingblechs einfach ein Stück doppelseitig kaschiertes Platinenmaterial zugesägt und an der Unterseite passend zwei Messingröhrchen aufgelötet(Bild 1, schon mal lackiert). Durch diese Röhrchen wird je eine M3Gewindestange geführt, die aussen am Rahmen verschraubt werden (Bild 2). So ist es auch sehr wartungsfreundlich.

      Platz zur Montage von Elektronik ist nun reichlich vorhanden, Bild 3 zeigt die Platzverhältnisse mit ein paar Komponenten.

      Nachtrag: keine Bange, die Oberseite wird noch alckiert oder mit Klebefolie abgedeckt, nachdem alle notwendigen Bohrungen angebracht sind.
      Bilder
      • Platte_unten.jpg

        50,09 kB, 640×480, 191 mal angesehen
      • Platte_montiert.JPG

        54,26 kB, 640×480, 181 mal angesehen
      • Platte_elektr.JPG

        67,79 kB, 640×480, 204 mal angesehen
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Nicht dass ihr meint, hier geht nix mehr ...

      Ich versuche zur Zeit Möglichkeiten zu finden, alle benötigten Elektronik-Komponenten unterzubringen.... das Modell ist zwar recht groß, aber durch den Innenausbau ist das Platzangebot gering... und es sollen ja doch einige Funktionen an Bord kommen:

      Kanal Funktion (Zusatz)
      1 Gas (Bremslicht/Rückfahrlicht)
      2 Lenkung (Blinker)
      3 Standlicht/Warnblinker
      4 Abblend-/Fernlicht
      5 Winde
      6 Zusatzscheinwerfer/"Randalierleuchte" evtl.

      Die in Klammern gezeigten Funktionen benötigen zwar keinen eigenen Kanal (es wird der jeweilige Kanal mitbenutzt) aber doch sind neben Empfänger, Servo, Regler und Akku noch min. 5 Platinen unterschiedlicher Grösse unterzubringen.

      Wird schon irgendwie klappen...
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px
    • Gestern war ich ein wenig tätig und hab mal Platz für Elektronik gesucht.

      Im vorderen Bereich über dem Lenkservo könnte man eine Platte montieren, auf die entweder der Fahrtregler oder die Windensteuerung befestigt wird.

      Im Heckbereich wurde mit Distanzhülsen ein zweites Deck eigezogen, es wird aber trotzdem knapp. Es könnte sein, dass diese Konstruktion noch adaptiert werden muss auf die Komponentengrössen. Ich werde wohl unter die untere Platte im Heck noch die RC-Box meines AXIAL schrauben (passt perfekt zwischen die Längsträger), vielleicht bringe ich dort auch noch was unter und habe gleichzeitig eine von aussen sichtbare Tankatrappe.

      Und wie eng dort alles ist sieht man übrigens auf dem 3. Bild mit drübergestülpter Innenausstattung.
      Bilder
      • Platte_vorn.JPG

        43,31 kB, 640×480, 162 mal angesehen
      • Platte_hinten.JPG

        42,04 kB, 640×480, 162 mal angesehen
      • Platte_hinten_innen.JPG

        66,62 kB, 640×480, 172 mal angesehen
      Schiff-, Flug-, Auto-, Motorrad- und LKW-Modellbau
      ...Alles ausser Verbrenner und U-Booten...
      Homepage: rc-scalers.de
      Mitglied im VzBbA = Verein zur Bekämpfung blödsinniger Abkürzungen
      -Px